Kafka in Bayern

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

 Gefangen - Der Fall K
Gefangen - Der Fall K
Bild: ZDF/JürgenOlczyk.

Mainz (kobinet) "Gefangen - der Fall K." - das ZDF spielte heute Abend die unglaubliche Geschichte von Gustl Mollath nach, der in Bayern sieben Jahre lang in psychiatrischen Kliniken gefangen war. Erst am 14. August 2014 korrigierte das Landgericht Regensburg den Justizirrtum, sprach Mollath frei und ordnete eine Entschädigung an (kobinet 14.82014). Nach diesem Urteil gibt es keine Hinweise auf eine Geisteserkrankung. Damit stellte das Gericht fest, dass der Mann zu Unrecht mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie festgehalten wurde.

Der Fernsehfilm erinnert an Herrn K. aus Kafkas "Prozess". Doch es geht um Sebastian Kronach (Jan Josef Liefers) und die "absolut unglaubliche Geschichte" des Automechanikers. Seine Frau Elke (Julia Koschitz), eine Bankmanagerin, verschiebt Schwarzgeld in die Schweiz. Darüber gibt es Streit. Am Ende landet Kronach in der Psychiatrie.

Regisseur Hans Steinbichler sieht seinen Film als "Erzählung von behördlicher und institutioneller Willkür", die jedem passieren könnte. Eine beklemmende Story - fast kein Ausweg aus diesem Albtraum. ZDF und arte haben einen bedeutsamen aktuellen Film produziert.

Gustl Mollath streitet heute noch mit dem Freistaat um die Höhe seiner Entschädigung. Beteiligte Banker, Gutachter und Richter haben öffentlich keine Fehler bekannt.  

Lesermeinungen zu “Kafka in Bayern” (1)

Von Rosa

Es gibt einen weiteren Fall in Rheinland-Pfalz - Michael Perez

Bianka Perez, die Schwester, beschreibt die Leidensgeschichte ihres Bruders in

"Die Schwarze Liste" - Nazi-Paragraf 63 StGB
- weggesperrt und weggespritzt

im underDog-Verlag 2018

Seit neun Jahren erleidet Michael Perez Folter (...) auf der Grundlage eines falschen psychiatrischen Gutachtens. Wegen eines unbedachten Fauschschlags. Es gibt viele Opfer wie ihn. Aber nicht jeder hat eine Schwester wie Bianka Perez. Unaufhaltsam kämpft sie für die Freilassung ihres Bruders. Ihre Gegner erscheinen übermächtig: Gutachter, Gerichte, Psychiater, Kliniken.
Doch Bianka Perez kann das Unrecht dokumentieren, das an ihrem Bruder verübt wird. Sie nennt alle Namen: in der Schwarzen Liste.
Man hat Michael Perez alles genommen, was ein menschenwürdiges Leben ausmacht. Nicht jedoch seine Hoffnung auf Gerechtigkeit und Freiheit.

Justiz und Psychiatrie - ein unheilvolles Zusammenspiel!

JEDEN VON UNS KANN ES TREFFEN

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.