Job-Speed-Dating ermöglicht echte Chancen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Dr. Sigrid Arnade und Jürgen Dusel beim Job Speed-Dating
Dr. Sigrid Arnade und Jürgen Dusel beim Job Speed-Dating
Bild: ISL

Berlin (kobinet) "Das Job-Speed-Dating für behinderte Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte ermöglicht echte Chancen auf ein Bewerbungsgespräch", davon ist die Leiterin eines von der Aktion Mensch geförderten Projektes der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), Dr. Sigrid Arnade, überzeugt. Im Kleisthaus in Berlin trafen am Freitag unter der Schirmherrschaft des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, Jürgen Dusel, 18 behinderte Bewerber*innen mit und ohne Migrationsgeschichte auf sieben interessierte Arbeitgeber*innen aus Berlin zum bereits dritten Job-Speed-Dating.

Im Takt von acht Minuten stellten sich alle Jobsuchenden verschiedenen Firmen und Unternehmen vor – mit dabei waren die Bundesagentur für Arbeit, das Bezirksamt Lichtenberg, die Deutsche Bahn Zeitarbeit, Forever Clean, Integra, der Rechnungshof von Berlin und der Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg. Die behinderten Bewerberinnen und Bewerber konnten bei dieser Veranstaltung durch persönliche Gespräche mit ihren Kompetenzen und ihrer Persönlichkeit punkten. "Eine Lücke im Lebenslauf aufgrund von Krankheit oder behinderungsbedingten Umständen katapultiert sie nicht gleich aus dem Bewerbungsverfahren, wie es bisher oft der Fall war. Bei Interesse wird lediglich ein selbsterstelltes Kurzprofil mit Kontaktdaten sowie Hard- und Softskills an die Arbeitgeberseite überreicht", erklärt Sigrid Arnade.

Viele der Teilnehmenden suchen laut Sigrid Arnade schon sehr lange eine feste Anstellung und gelten bei offiziellen Stellen oft als unvermittelbar. "Mit dem Job-Speed-Dating können wir das Gegenteil beweisen und fordern die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter auf, dieses Format zu verstetigen", fügt Sigrid Arnade hinzu. Begleitet wurde das gesamte Vorhaben des Job-Speed-Datings von einem Kamerateam des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Wie viele Bewerber*innen hinterher zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden und eventuell einen Job erhalten, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Bisher konnten durch die bisherigen Job-Speed-Datings sechs behinderte Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte einen Arbeitsplatz erlangen.

Das Job-Speed-Dating ist Teil des Projektes BIRLIKTE – Gemeinsam für Inklusion in der Arbeitswelt. Dabei geht es darum, behinderte Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte eine Perspektive auf dem ersten Arbeitsmarkt zu eröffnen. Das Wort "birlikte" stammt aus dem Türkischen und bedeutet "gemeinsam" oder "zusammen".

Link zu weiteren Informationen zum Projekt