Umfrage für Kunst- und Kulturschaffende mit Behinderungen

Veröffentlicht am von Andrea Schatz

Logo Berlinklusion
Logo Berlinklusion
Bild: Amirali Ghasemi

Berlin (kobinet)  Berlinklusion, das Netzwerk für Zugänglichkeit in Kunst und Kultur bereitet in Zusammenarbeit mit Diversity Arts Culture, dem Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung eine Reihe von inklusiven Workshops für Kunst- und Kulturschaffende mit Behinderungen vor. Die Workshop-Reihe soll im Herbst 2018 beginnen.
Um passende Angebote zu entwickeln und geeignete Themen zu finden, hat Berlinklusion eine Umfrage erstellt. Auf der Website berlinklusion.de kann die Umfrage entweder online ausgefüllt oder als Word-Datei heruntergeladen werden.
Zudem gibt es die Umfrage auch in einfacher Sprache.

Die Initiative Berlinklusion wurde von einer Gruppe von Künstler*innen, Kurator*innen, Kunstpädagog*innen, Vermittler*innen und Unterstützer*innen mit und ohne Behinderungen gegründet.
Sie möchten Berlins Kulturlandschaft positiv verändern, indem sie Inklusion vorantreiben und sich für die Verbesserung der Zugänglichkeit für Kunst- und Kulturschaffende einsetzen.
Zugleich soll Berlins lebendige Kunstszene für ein breiteres Publikum zugänglicher gemacht werden.  
Berlinklusion unterstützt Einzelpersonen, Gruppen, Museen, Galerien und weitere Kunst- und Kulturinstitutionen durch Wissensaustausch, Zusammenarbeit und Bewusstseinsschärfung für Barrierefreiheit in der Kunst.
„Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten gleichberechtigt auf Augenhöhe miteinander. Wir betrachten Behinderung als wichtigen Beitrag für alle Bereiche der Kunst“, definiert Berlinklusion ihr Selbstverständnis und ihre Arbeitsweise.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.