Sachsens Arbeitsminister Dulig als Pflegehelfer vor Ort

Veröffentlicht am von Andreas Vega

Gut gemacht !
Gut gemacht !
Bild: hs

„Das war mein bisher intensivster Arbeitseinsatz…“. Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister, sowie stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig arbeitete im Rahmen seines Projektes „Deine Arbeit, meine Arbeit“ einen Tag lang als Pflegehelfer in einem Dresdner Senioren- und Pflegeheim.

Der sächsische SPD-Politiker möchte gerne erfahren, was Menschen in Sachsen beschäftigt und bewegt. Deswegen führt er in seinem Ministerium dieses Projekt durch, um zu wissen wie es ist, einen Tag als… zu arbeiten. Jeweils für einen Tag taucht der Minister inkognito in verschiedenen Branchen für 8 Stunden in den Arbeitsalltag ein. Dies ohne spezielle Behandlung, ohne Bonus, ohne Betriebsrundgang und ohne Presse.

Einen Tag arbeitete Dulig im Dresdner AWO-Heim „Albert Schweitzer“ als Pflegehelfer. „Das war mein bisher intensivster Arbeitseinsatz. Und einer, der mich komplett an meine Grenzen geführt hat: Waschen, Kämmen, Heben, Toilettengang, Essen geben, Vorlesen…“ schreibt er nun in seinem Blog auf der Internetseite seines sächsischen Ministeriums. „Mein »Tag als Pflegehelfer« bei der Arbeiterwohlfahrt im »Albert Schweitzer Heim«, hat mir einen wirklichen und wenn man so will verschärften Einblick in den Arbeitsalltag der Pflege erlaubt.“

Über das Projekt und auch über diesen speziellen Tag schreibt Martin Dulig sehr ausführlich. Nachzulesen ist das auf dieser Internetseite.

Sein Fazit dieses Tages: „Ich habe einfach höchsten Respekt vor dem, was die Pflegekräfte hier und im ganzen Land täglich leisten. Ab heute noch viel mehr.“

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.