Natur mit allen Sinnen erlebt

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Natur mit allen Sinnen erleben
Natur mit allen Sinnen erleben
Bild: H. Smikac

Holzweißig (kobinet) Am Wochenende konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Tour durch die wieder entstehende Natur eines früheren Tagebaus diese mit allen Sinnen erleben. Die Führung war von der BUND-Stiftung-Goitzsche sowie durch viele weitere Partner vorbereitet und unterstützt worden.

Etwa 60 Teilnehmerinnen mit und ohne Behinderungen, Familien mit Kindern und Vertreter von Selbsthilfeverbänden sowie Politiker der Region waren der Einladung gefolgt und erlebten einen interessanten und lehreichen Nachmittag. Dank der Auswahl der Wegstrecke gab es für keinen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterwegs Barrieren. Alle konnten sich mit allen Sinnen auf das Naturerlebnis konzentrieren.

Die Goitzsche ist ein ehemaliger Braunkohletagebau, der, von der BUND-Stiftung beobachtet und begleitet, sich renaturiert und wieder zu einer "echten Wildnis" wird. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Spaziergangs war interessant zu erfahren, wie sich Flora und Fauna entwickeln, wie viele und welche Pflanzen und Tiere sich inzwischen angesiedelt haben. Inzwischen wurden immerhin mehr als 130 Vogelarten, vier Kriechtier- und zehn Lurcharten erfasst. Neben dem breiten Spektrum von Insekten sind hier auch geschützte Arten wie Biber, Fischotter und Dachs zu Hause.

Das besondere Erlebnis bestand für die teilnehmenden Kinder sowie jene mit Sehbehinderungen die Möglichkeit darin, einmal Vogelfedern oder Vogelnester aus der Nähe betrachten und auch einmal selbst in die Hand nehmen zu können. Die Vogelstimmen "vom Band", die von einem Ornithologen erklärt wurden, verleiteten viele zu der Absicht, in Zukunft intensiver den Stimmen der Vögel zu lauschen.

Die dreistündige Tour wurde von einer Gebärdensprachdolmetscherin begleitet fand schließlich am Arboretum bei selbstgemachter Bärlauchbutter und frischen Holunderblütensirup sowie vielen Möglichkeiten  zu persönlichen Gesprächen einen zu weiteren Naturerlebnissen anregenden Abschluss.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.