Peer Counseling-TrainerInnen trafen sich in Uder

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Bild vom Peer Counseling Trainer*innen-Treffen in Uder
Bild vom Peer Counseling Trainer*innen-Treffen in Uder
Bild: Matthias Rösch

Uder (kobinet) Die aktuellen 12 Trainer*innen der bifos Peer Counseling Weiterbildung haben sich am Sonntag und Montag in Uder getroffen, um sich über Lerninhalte der einzelnen Blöcke auszutauschen und diese weiterzuentwickeln. Natürlich stand das Thema Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) auch auf der Tagesordnung, da u.a. hierfür die Teilnehmer*innen weitergebildet werden und Peer Counseling einer der wichtigsten Bestandteile in der Beratung der geförderten EUTB-Beratungsstellen ist, wie Jenny Bießmann berichtet.

Des Weiteren wurde bei dem Treffen die 16., 17. und 18. Peer Counseling Weiterbildung geplant, die das Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) mittlerweile durchführt, und über die Zertifikatsvergabe der aktuellen Weiterbildung gesprochen.

Bei dem Treffen der Trainer*innen war zum letzten Mal Uwe Frevert aus Kassel dabei. Er hat von Anfang an mitgewirkt, als bereits vor 25 Jahren die ersten Peer Counseling Weiterbildungen vom bifos konzipiert und durchgeführt wurden. Seitdem hat er die vielen angehenden Peer Counselor*innen mit seinem Wissen und seiner Erfahrung aus der Selbstbestimmt Leben Bewegung und in der Beratung zur persönlichen Assistenz begleitet. "Herzlichen Dank dafür. Uwe Frevert wird als Zeitzeuge der Selbstbestimmt Leben Bewegung von Menschen mit Behinderungen weiterhin der bifos-Weiterbildung zur Verfügung stehen", erklärte Jenny Bießmann. Gerade im Hinblick auf die neu gestarteten ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstellen (EUTB) sei es wichtig, dass behinderte Menschen im Peer Counseling gezielt geschult werden, denn vielfältige Erfahrungen der Beraterinnen und derjenigen, die beraten wurden, zeigen, wie wichtig die Methode des Peer Counselings für die Selbstbestimmung und Teilhabe behinderter Menschen ist.