Gehörlosengeld in Thüringen beschlossen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Budget, Geldscheine
Budget, Geldscheine
Bild: Irina Tischer

Erfurt (kobinet) Der Beauftragte der Thüringer Landesregierung für Menschen mit Behinderungen, Joachim Leibiger, weist auf den gestern gefassten Beschluss des Thüringer Landtags zur Einführung eines Gehörlosengeldes in Höhe von monatlich 100 Euro hin. Durch diesen Beschluss wird das Blindengeldgesetz zukünftig Sinnesbehindertengeldgesetz heißen.

Joachim Leibiger, der während der Debatte und Abstimmung im Plenum selbst anwesend war, sagte dazu: "Mit der Einführung eines Gehörlosengeldes von 100 Euro monatlich rückwirkend zum 1. Juli 2017 setzt die Landespolitik ein wichtiges Signal für alle sinnesbehinderten Menschen in Thüringen. Denn nicht nur die Anhebung des Blindengeldes auf bald 400 Euro und die Einführung des Taubblindengeldes von 100 Euro waren deutliche Fortschritte bei der Schaffung von Nachteilsausgleichen bzw. dem Abbau von Nachteilen. Es ist nun endlich gelungen, auch die mit dem fehlenden Hörvermögen verbundenen Einschränkungen von gehörlosen Menschen bei der Verständigung im Alltag angemessen zu würdigen und mit einer Geldleistung zumindest ansatzweise zu kompensieren. Dem ging ein jahrelanger Kampf voraus, der nun erfolgreich zu Ende geführt wurde. Ich danke der Landesregierung und den Fraktionen im Landtag, die geschlossen ein wichtiges Zeichen für mehr Teilhabe gesetzt haben. Nun kommt es darauf an, dass das zentrale Gesetz für mehr Gleichstellung und Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen – das Behindertengleichstellungsgesetz – ebenfalls zügig in den Landtag eingebracht wird. Dann sollte auch dort ein breiter Konsens für ein modernes und fortschrittliches Landesrecht für Menschen mit Behinderungen gefunden werden, das bundesweit Vorbildcharakter hat. Dafür werde ich streiten."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.