Europäisches Parlament zum Brexit

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

 Christiane Link
Christiane Link
Bild: Privat

Wien (kobinet) Das Europäische Parlament hat heute eine Resolution zum Brexit beschlossen, die unter anderem behinderte Menschen und pflegende Angehörige aus EU-Ländern vor Nachteilen durch den Austritt Großbritanniens aus der EU schützen soll, berichtet BIZEPS. Das EU-Parlament fordert, diese beiden Gruppen vor Ausweisung und Benachteiligung zu schützen, wenn das Königreich die EU verlässt, und das im Austrittsvertrag zu berücksichtigen. 

Während viele EU-Bürger, die im Königreich leben, derzeit eine Daueraufenthaltsgenehmigung und sogar britische Staatsangehörigkeit beantragen, um ihren Aufenthaltsstatus auch nach dem Brexit zu sichern, ist das vielen behinderten EU-Bürgern, die im Königreich leben, nicht möglich.

Eine Vorraussetzung für die Beantragung ist, dass man nachweisen kann, mindestens 5 Jahre lang im Königreich gearbeitet zu haben oder sich selbst unterhalten zu können. Das ist vielen behinderten Menschen nicht möglich.

Auch pflegende Angehörige stehen mit dieser Regelung vor Problemen, da die britische Regierung die Pflege von Angehörigen für die Daueraufenthaltsgenehmigung nicht als Arbeit zählt.

Der Resolution vorausgegangen waren intensive Bemühungen der Organisation Disire, einem Zusammenschluss behinderter EU-Bürger in Großbritannien.

„Wir haben monatelang versucht, auf die Lage von behinderten EU-Bürgern und pflegenden Angehörigen aufmerksam zu machen und sind froh, dass das EU-Parlament nun endlich versucht, diese beiden Gruppen vor Ausweisung und Benachteiligung zu schützen", sagte Christiane Link, Vorsitzende von Disire.

Vor allem die deutsche EU-Abgeordnete Julia Reda von der Piratenpartei hatte sich mit der Fraktion der Grünen / Freie Europäische Allianz für eine Aufnahme der Forderung in die Resolution eingesetzt, die von einer großen Mehrheit im EU-Parlament mitgetragen wurde.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.