Besuch in der Papierfabrik

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Fabrikbesuch bei NK Paper
Fabrikbesuch bei NK Paper
Bild: ISL e.V.

Berlin (kobinet) Die Papierfabrik NK Paper im Berliner Stadtteil Neukölln zeigt sich nach einem Treffen mit zehn Auszubildenden des Annedore-Leber-Berufsbildungswerks offen für Praktikumsangebote und Quereinsteiger in der Produktion. Den Besuch in der Fabrik, wo spezielles Tapetenpapier und Kaffeefilter produziert werden, hatte die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) mit ihrem Inklusionsprojekt BIRLIKTE organisiert. „Mit diesem Treffen wollen wir zwischen Arbeitgebern und behinderten Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, die einen Job suchen, vermitteln und einen Erstkontakt herstellen und so sprichwörtlich eine Rolle vorwärts in die Inklusion machen", betont Dr. Sigrid Arnade, Projektleiterin von BIRLIKTE. „Nur durch ein persönliches Kennenlernen können Hürden abgebaut und die Kompetenzen statt Einschränkungen der Menschen erkannt werden."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.