Friedensfilmpreis zum Berlinale-Abschluss

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Bild von der Berlinale
Bild von der Berlinale
Bild: Anke Glasmacher

Berlin (kobinet) Zum Abschluss der Berlinale wird heute der Friedensfilmpreis an "The Silence of Others" von Almudena Carracedo und Robert Bahar (USA/Spanien 2018) verliehen. Mit dem „Pakt des Schweigens" wurden 1977 per Gesetz die Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Francistischen Diktatur vom spanischen Parlament amnestiert. Eine kleine Gruppe von Opfern, Überlebenden und Anwält*innen macht sich auf den Weg, durch Aufarbeitung das staatlich verordnete und von der breiten Gesellschaft akzeptierte Vergessen zu durchbrechen.

Der Dokumentarfilm begleitet Akteure im heutigen Spanien, die beharrlich darum kämpfen, das Schweigen zu durchbrechen. "Gegen die Macht des Staates und gegen die Macht der Gewohnheit gelingt es ihnen, Gerechtigkeit zu erstreiten", heißt es auf der Webseite des Friedensfilmpreises, der zum 33. Mal vergeben wurde.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.