Behindertenrat kritisiert Lehrerverband

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Emoji Mundmaler
Emoji Mundmaler
Bild: Aktion Mensch e.V.

Berlin (kobinet) In der gegenwärtigen Debatte um inklusive Bildung kritisiert der Deutsche Behindertenrat den Lehrerverband und fordert, Bildung qualitativ zu verbessern statt das Bemühen um inklusive Bildung stoppen zu wollen.

Zur aktuellen Debatte über die Zukunft der inklusiven Bildung erklärt SoVD-Präsident und DBR-Sprecher Adolf Bauer in diesem Zusammenhang: „Die Forderungen des Deutschen Lehrerverbands, Inklusion auszusetzen, sind abwegig. Es muss jetzt darum gehen, inklusive Bildung qualitativ zu verbessern. Auch der Lehrerverband sollte sich mit Vorschlägen an der Inklusionsdebatte beteiligen, damit der notwendige Qualitätsschub endlich erfolgt. Der Koalitionsvertrag kann hierfür einen starken Impuls geben. Dies gilt insbesondere mit Blick auf das Kooperationsverbot. Wenn es fällt, dann wäre eine wesentliche Voraussetzung für spürbare Verbesserungen erfüllt. Ein nationaler Bildungsrat mit Beteiligung der Behindertenverbände könnte diese Initiative verstärken.“ 

Lesermeinungen zu “Behindertenrat kritisiert Lehrerverband” (1)

Von rgr

suspekter Lehrerverband

Nach Sichtung des Internet Angebotes des Deutschen Lehrerverbands (DL) und seiner fünf Mitgliedsverbände zum Stichwort Inklusion ziehe ich den Schluss, das aus der Ecke DL keine Unterstützung erwartet werden kann. Im Gegenteil, wie die Google Suche nach Inklusion über sechs Web-Sites zeigt:

Inklusion site:lehrerverband.de
Inklusion site:dphv.de
Inklusion site:vdr-bund.de
Inklusion site:vlw.de
Inklusion site:blbs.de
Inklusion site:keg-deutschlands.de

Der Verband lehnt auch das Streikrecht für Lehrer ab und polemisiert in dieser Sache gegen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.