Bedenkliche Entwicklungen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Ottmar Miles-Paul
Ottmar Miles-Paul
Bild: Irina Tischer

Kommentar von Ottmar Miles-Paul

Kassel (kobinet) Was man in Bayern oder Sachsen schon seit Jahren gewohnt ist, dass die SPD dort unter 20 Prozent der Wählerstimmen rangiert, scheint sich nun auf Bundesebene zu verfestigen. Seit Monaten sinken die Umfragewerte der SPD schneller, als man sich das jemals vorstellen konnte. Beim aktuellen ARD-DeutschlandTrend sind es nun nur noch 16 Prozent, die der Umfrage zufolge die SPD wählen würden. Andererseits nimmt das Wählerpotential der AfD stetig in beängstigendem Ausmaß zu, während verantwortliche Akteure der Partei sich mit ihren Hasstiraden förmlich überbieten, wie zuletzt am Aschermittwoch gegenüber türkischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Im aktuellen ARD DeutschlandTrend Extra nach den Turbulenzen in der SPD käme die CDU/CSU unverändert auf 33 Prozent. Die SPD büßt weitere zwei Prozentpunkte ein und hat ihr historisches Umfragetief von 16 Prozent erreicht. Knapp gefolgt von der AfD, die bei 15 Prozent rangiert und ein Prozent zulegen konnte. Die Grünen profitieren von der Schwäche der SPD und legen 2 Prozent auf 13 Prozent zu. Die LINKE verharrt bei 11 Prozent und die FDP verliert einen Prozentpunkt und würde derzeit der Umfrage zufolge neun Prozent der Wählerstimmen bekommen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Schaut man auf die Umfragewerte in einigen Bundesländern zeichnet sich ein ähnlicher Trend ab. In Baden-Württemberg käme die SPD derzeit lediglich auf 12 Prozent der Wählerstimmen, in Bayern wären es derzeit 15 Prozent und in Berlin gerade einmal 20 Prozent.

Bei aller Hähme, die bei den einen oder anderen gerade noch im Hinblick auf das ungeschickte und zurecht kritisierte Verhalten einer Reihe von Akteuren aus der SPD bei der Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes aufkommen könnte, bei allem Ärger, der sich angesichts des Einknickens der SPD bei der Frage der Verankerung von angemessenen Vorkehrungen zur Barrierefreiheit für private Anbieter von Dienstleistungen und Produkten, breit gemacht hat und bei allem Ärger über die zum Teil arrogante Auftretensweise so mancher SPD-Funktionäre gegenüber der Kritik behinderter Menschen, mit der SPD befindet sich derzeit eine Partei im Sinkflug, die immerhin für gewisse soziale Grundsätze stand und einiges anschob. Vor allem verbindet sich mit diesem Sinkflug keine Gegenbewegung, die für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen würde, sondern ganz im Gegenteil. Die Zugewinne für die Grünen und LINKE sind minimal und gleichen die Verluste der SPD nicht aus. Die FDP ist wieder erstarkt und in den Bundestag zurückgekehrt und die AfD wird bestimmt nicht für mehr Chancengleichheit bzw. soziale Gerechtigkeit sorgen. Schaut man auf die Aussagen von Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg und die Reaktion des Publikums im Saal, dann kann einem ganz im Gegenteil Angst und Bange angesichts dieser pauschalen Vorurteile und des enormen Hasses werden.

"Diese Kümmelhändler haben selbst einen Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern am Arsch – für den die bis heute keine Verantwortung übernehmen. Und die wollen uns irgendetwas über Geschichte und Heimat erzählen? Die spinnen wohl! Diese Kameltreiber sollen sich dorthin scheren, wo sie hingehören – weit, weit, weit hinter den Bosporus, zu ihren Lehmhütten und Vielweibern. Hier haben sie nichts zu suchen und nichts zu melden. Punkt!", schrie Poggenburg einem Bericht von hr iNFO zufolge in den Saal. Die Anwesenden skandierten daraufhin länger anhalten "Abschieben, Abschieben". Von Parteien, wie der NPD, die glücklicherweise derzeit nicht im Bundestag vertreten ist, ist man solche Sprüche gewohnt, aber wenn so etwas von führenden Funktionären einer Partei kommt, die in Umfragen nah dran ist, zweitstärkste politische Kraft in Deutschland zu werden, dann müssen alle Alarmglocken läuten. Und zwar nicht nur für diejenigen, die gerade im Visier dieser Populisten sind, sondern für uns alle. Es ist daher längst an der Zeit, dass wir einmal kurz inne halten und nachdenken, welche Werte uns wichtig sind und darüber, dass es an der Zeit ist, wieder aktiv dafür zu streiten.

Lesermeinungen zu “Bedenkliche Entwicklungen” (6)

Von kirsti

@ Annika

War nicht so gemeint, entschuldige meine Überempfindlichkeit…! Nehme manchmal alles zu wichtig, und ich verstehe schon, was und wie du das meinst. Gute Nacht Kirsti

Von Behindert_im_System

Zitat:

Es ist daher längst an der Zeit, dass wir einmal kurz inne halten und nachdenken, welche Werte uns wichtig sind und darüber, dass es an der Zeit ist, wieder aktiv dafür zu streiten.

Wann soll dies denn passieren, wenn die SPD kurz vor dem Rausschmiss aus dem Bundestag steht und selbst die Linke sich schon über das Theater in der SPD lustig macht? Man stelle sich die Frage, was wäre es geworden, wenn Rot Rot Grün geklappt hätte? Hätten wir dann besser abgeschnitten? Keine der Parteien hat bisher im Klartext zu unserer Zukunft Stellung bezogen, egal wer es ist. Welche Werte sind uns denn wichtig, sind es die Werte welche wir in diesem schlechten Teilhabegesetz verkauft haben, oder sind es die Werte, welche wir als Solidargemeinschaft bräuchten um zu beweisen, nichts ohne uns - über uns und dass mit Taten untermauert.

Solange diese Redaktion immer wieder die Beiträge ihrer Leser übersieht, muss sie sich nicht wundern, dass eine gewisse Glaubwürdigkeit verloren geht. Wir sollten doch eigentlich unsere Energie sinnvoller einsetzen als uns ständig über die Kommentare der AFD zu äußern. Das Volk hat die AFD im ersten Schritt zu dem gemacht, was sie heute ist und auf dem Vormarsch gestärkt wird. Der zweite Schritt war der Einzug in den Bundestag und leitenden Positionen in wichtigen Ausschüssen. Wenn man so gestärkt wird, ist es doch nicht die Schuld der AFD, sondern derer, welche nicht in der Lage sind dem Spuk ein ende zu bereiten.

Von Annika

@kirsti

Sorry, mein Kommentar hat sich nicht auf deinen bezogen-
ich habe aus mir heraus beschlossen, mir keine rassistischen Äußerungen gefallen zu lassen und gegebenfalls jemand anzuzeigen. Ich habe mich auch viel mit dem Holocaust beschäftigt und informiere mich über Neonazis. Dabei bin ich darauf gestoßen, dass viele Rechte sich bürgerschaftlich engagieren, um Einfluss zu gewinnen. Z.B. auch bei Jobs, die keiner machen will (z.B. Elternbeirat...) Dann habe ich mir gedacht, ich lass mich dann doch mal wählen, damit wenigstens keine Rechten zum Zug kommen...

Von kirsti

@ Annika

Dass ich still bleiben, sondern gegen Rechte aufbegehren werde, ist auch meine Sache. Das „Mundhalten“ habe ich auch nicht gemeint, zumal die Familie meines Vaters vom Holocaust unmittelbar betroffen war, ... und die Folgen von Theresienstadt und Auschwitz in unserer Familiengeschichte lebendig und gegenwärtig sind. LG

Von Annika

Ich habe mir vorgenommen, sollten wir von rassistischen Äußerungen betroffen sein, nicht den Mund zu halten und Anzeige zu erstatten. Hier ist keine Diplomatie oder Überzeugungsarbeit gefragt.

Von kirsti

Sehr geehrter Herr Ottmar Miles- Paul,

Sie haben mit Ihrer Einschätzung der politischen Lage, dem beängstigenden Erstarken der rechten Kräfte und der AfD absolut recht! Und man muss dagegen streiten und kämpfen. Das ist Bürgerpflicht – mit zehn Ausrufezeichen.

Dennoch: Woher sollen wir, die selbst geknechteten und geknebelten Behinderten sowie deren Angehörigen, die zusätzlichen Kräfte mobilisieren, die notwendig sind, um diesen rechten Moloch aufzuhalten?
Zum großen Teil sind die Kräfte mit den tagtäglichen Auseinandersetzungen um die „kleinen“ Dingen des Lebens ausgefüllt und erschöpft – dies in Vergangenheit, Gegenwart und an die Zukunft mag man unter den von Ihnen geschilderten Gegebenheiten erst gar nicht denken.

Dies ist kein Plädoyer fürs Abwarten und Nichtstun, aber unsere Realität sieht doch – wie Sie selbst wissen – so aus, dass wir seit Jahren kämpfen…

Mit freundlichen Grüßen


Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.