ABiD macht Wissenschaft

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Ilja Seifert
Ilja Seifert
Bild: Privat

Berlin (kobinet) Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland (ABiD) will Wissenschaft machen. Soeben hat der ABiD die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie ABiD-Institut Behinderung und Partizipation (IB&P) „Praxisnahe Forschung – Forschungsnahe Praxis" fertig gestellt, erfuhr kobinet heute von Ilja Seifert. Der Verbandsvorsitzende ist der geistige Vater des Vorhabens. Am 27. Januar war beschlossen worden, die für die Institutsgründung notwendigen Schritte zu gehen.

"Der ABiD versteht sich als Teil der emanzipatorischen Behindertenbewegung. In unserer Arbeit - die nicht selten gegen etablierte administrative Bevormundung und/oder bürokratische, religiöse und z.T. seit Jahrhunderten geprägte Vorurteile gerichtet sein muß - bemerken wir einen zunehmenden Bedarf an wissenschaftlicher Fundierung unserer Argumentation. Wir verstehen das als Teil der weiteren Selbstbefähigung, als Empowerment", so Seifert. Deshalb betritt der ABiD mit der Gründung eines (An-)Instituts an einer Berliner Hochschule Neuland. Er lädt insbesondere junge Akademikerinnen und Akademiker mit Behinderung ein, sich in diesen Prozess einzubringen.

Projekt und die Machbarkeitsstudie

Lesermeinungen zu “ABiD macht Wissenschaft” (2)

Von Behindert_im_System

@Von rgr

"Gratulation an alle Autoren und Teilnehmer der Machbarkeitsstudie Mit Kap. 3.2.2.7 Ergebnisse Frage 3 – Themen der Teilhabeforschung ist Euch was geglückt. Tolles Ding!"

Stimmt tolles Ding denn Teilhabe soll erlebt werden und nicht erst erforscht für die Zukunft. Aber vielleicht meint man, so dieses schlechte Teilhabegesetz verbessern zu können? Wann begreifen wir endlich, das immer neue Ideen auch dass verhindern können, was wir uns als Recht und Teilhabe selbstbestimmend erhoffen und dies nicht erst in 20 Jahren nach einer neuen Institutsstudie

Von rgr

Gratulation an alle Autoren und Teilnehmer der Machbarkeitsstudie

Mit Kap. 3.2.2.7 Ergebnisse Frage 3 – Themen der Teilhabeforschung

ist Euch was geglückt.


Tolles Ding!

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.