Nachrichten

Grüne befragen Bundesregierung zur Barrierefreiheit

Symbol Fragezeichen
Bild: ht

"Welche konkreten Schritte hat die Bundesregierung bisher unternommen und welche weiteren Schritte plant sie noch in dieser Legislaturperiode hinsichtlich der möglichen Verpflichtung zur Herstellung von Barrierefreiheit für private Anbieter, die Dienstleitungen für die Allgemeinheit erbringen, zu tätigen." Dies ist eine der insgesamt 34 Fragen der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, die diese im Rahmen einer Kleinen Anfrage zur Bilanz nach drei Jahren Novelle des Behindertengleichstellungsgesetzes und zur Umsetzung der Barrierefreiheits-Richtlinie an die Bundesregierung stellen.

weiter zu Grüne befragen Bundesregierung zur Barrierefreiheit

Mehr Lebenszufriedenheit durch unabhängige Teilhabeberatung

Logo: EUTB - ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
Bild: BMAS

Seit Oktober 2018 gibt es im bayerischen Neumarkt in der Oberpfalz eine ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstelle (EUTB). Bei der Beratungsstelle, die nach dem Prinzip des Peer Counseling arbeitet, melden sich viele Ratsuchende mit komplexem Beratungsbedarf. Dabei gelingt es den Berater*innen immer wieder dazu beizutragen, dass die Lebenszufriedenheit der Ratsuchenden verbessert werden kann. Dies erfuhr kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul von Anke Kidan, die in der EUTB als Peer Counselorin arbeitet.

weiter zu Mehr Lebenszufriedenheit durch unabhängige Teilhabeberatung

Zukunftsplanungstagung in Luxemburg

Logo zur Persönlichen Zukunftsplanung
Bild:

Das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung veranstaltet in Kooperation mit APEMH, einem großen Behindertenträger in Luxemburg, vom 17. – 19. Oktober eine Fachtagung zum Thema "Zukunftsplanung – Inklusion möglich machen. Soziale Landschaften gestalten und beleben". Die Tagung findet in Hosingen/Luxemburg statt. Darauf hat Petra Orth vom Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht. Link zu weiteren Infos zur Tagung

weiter zu Zukunftsplanungstagung in Luxemburg

Über 17 Milliarden Euro für Eingliederungshilfen

Geldscheine
Bild: omp

Im Jahr 2017 wurde in Deutschland über 17 Milliarden Euro für die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ausgegeben. 2013 waren es noch knapp über 14 Milliarden Euro. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der FDP zu Finanzströmen im SGB IX und SGB XII vor und nach dem Bundesteilhabegesetz hervor.

weiter zu Über 17 Milliarden Euro für Eingliederungshilfen

Autistic Pride Day wird heute begangen

Symbol Ausrufezeichen
Bild: ht

Auch dieses Jahr feiert der Verein White Unicorn heute den internationalen Autistic-Pride-Day, der immer am 18 Juni stattfindet. "Diversität ist ein Schatz und eine Bereicherung für unsere Gesellschaft, kein Makel. Heute geht es genau darum, darauf aufmerksam zu machen. Auf der ganzen Welt sind Autisten am Gedenken und Feiern, zum jährlichen Autistic-Pride-Day", heißt es in einer Presseinformation des Vereins.

weiter zu Autistic Pride Day wird heute begangen

Jennifer Sonntag: Wir bleiben hier

#wirbleibenhier
Bild: wirbleibenhier.net

"Ich bin eine große Freundin von Aktionsgruppen, die auch wirklich aktiv sind und etwas bewegen, etwas bewirken, nicht nur rumsitzen und sich gern reden hören", betont die Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag in einem Interview, das auf der Internetplattform der Initiative "wirbleibenhier.net" veröffentlicht wurde. Die Initiative mit dem Untertitel "bleiben, aushalten, widerstehen" hat nach den Ergebnissen der Europawahl vor kurzem die #wirbleibenhier-Interview-Reihe zur Stärkung der Demokratie im Hinblick auf die kommenden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am 1. September und in Thüringen am 27. Oktober gestartet. Dabei kommen Menschen zu Wort, die sich zivilgesellschaftlich einbringen und Ideen anbeiten, wie sich jede*r zur Stärkung der Demokratie selbst einbringen kann.

weiter zu Jennifer Sonntag: Wir bleiben hier

Zutrittsrechte für Blindenführhunde stärken

Symbol für einen Führhund
Bild: domain public

Sie müssen furchtlos, exzellent ausgebildet, treu und selbstsicher sein – Hunde, die blinde Menschen durch den Alltag begleiten, im Fachjargon Blindenführhunde genannt. Geschätzt 2.000 bis 3.000 solcher assistierenden Hunde befinden sich bundesweit derzeit im Dienst für blinde Menschen. Auch nicht wenige Menschen, die stärkste Seheinschränkungen aufgrund von Netzhauterkrankungen haben, verdanken ihnen wieder mehr Selbstständigkeit und Lebensfreude im Alltag. PRO RETINA Deutschland setzt sich für mehr Aufklärung und uneingeschränkte Zutrittsrechte anlässlich des diesjährigen Tag des Hundes ein, der am 16. Juni begangen wurde.

weiter zu Zutrittsrechte für Blindenführhunde stärken

Viel Potential in der Selbstvertretung

Bild vom Seminar
Bild: ISL - Franziska Vu

Welches Potential in der Idee der Selbstvertretung behinderter Menschen steckt und wie wichtig diese für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist, das wurde am Wochenende im Bildungszentrum in Erkner bei Berlin sehr deutlich. Beim Seminar unter dem Motto "Deine berufliche Zukunft in der Selbstvertretung", das die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) in Kooperation mit der LIGA Selbstvertretung durchführte, entwickelten die Teilnehmer*innen eine Reihe von Projektideen zur Stärkung der Selbstvertretung.

weiter zu Viel Potential in der Selbstvertretung

Hannoversche Erklärung mit Forderungen an Politik

Grafik zeigt Logo des SoVD Niedersachsen
Bild: SoVD

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen hat gestern bei seiner Landesverbandstagung in der Hannoverschen Erklärung seine Vorstellungen und Forderungen zu den Themen Armut, Verteilungsgerechtigkeit, Pflege und Inklusion formuliert.

weiter zu Hannoversche Erklärung mit Forderungen an Politik

Beratung im Sinne des Peer Counseling

Jens Merkel
Bild: ForseA e.V.

Wie wichtig die ergänzende unabhängigen Teilhabeberatungstelle (EUTB) ist, das wurde bei der Mitgliederversammlung des Muldentaler Assistenzvereins am Samstag in Grimma deutlich. Vor allem sei es sehr hilfreich, dass die Aktiven in der Region ein Netzwerk der verschiedenen Beratungsstellen geschaffen haben, über das man sich gut austauschen könne. Dabei sei wichtiger Aspekt bei der Beratung, dass die Beratung im Sinne des Peer Counseling, also von Betroffenen für Betroffene, ausgeführt wird. Darauf hat der Vorsitzende des Vereins Jens Merkel hingewiesen.

weiter zu Beratung im Sinne des Peer Counseling

Momentaufnahme 126

Weiße Felsen von Rügen
Bild: Irina Tischer

weiter zu Momentaufnahme 126

SILBERMOND gewinnen den Inklusionspreis Niedersachsen

Verleihung des Inklusionspreises Niedersachsen
Bild: Lennart Helal

Zum ersten Mal haben der Sozialverband Deutschland (SoVD) und der LandesSportBund am heutigen Freitag gemeinsam den Inklusionspreis Niedersachsen verliehen. Damit zeichnen die beiden Verbände besonders hervorragende Leistungen und Projekte rund um das Thema Teilhabe aus. Der diesjährige Sonderpreis ging dabei an die deutsche Band SILBERMOND für ihr gesellschaftspolitisches Engagement. Gewinner in der Kategorie Medien sind Carolin Gißibl und Fabian Melber mit ihrer Reportage zum Thema Sexualität mit Behinderung.

weiter zu SILBERMOND gewinnen den Inklusionspreis Niedersachsen

Was machen Janis Geiger und Roland Walter?

Janis Geiger springt hoch
Bild: Janis Geiger

Die Inklusionsbotschafter Janis Geiger und Roland Walter aus Berlin engagieren sich auf vielfältige Weise für die Inklusion und sind besonders im kulturellen Bereich aktiv. Die Projektleiterin des von der Aktion Mensch Stiftung geförderten und von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) durchgeführten Inklusionsbotschafter*innen-Projektes, Susanne Göbel, sprach mit den beiden, die u.a. derzeit beim Zirkus bzw. als Clown aktiv sind, was sie so alles machen und was es zur Inklusion in ihrem Bereich bedarf.

weiter zu Was machen Janis Geiger und Roland Walter?

Seminar für Selbstvertretungsnachwuchs gestartet

Logo: CASCO vom Case zum Coach
Bild: ISL

"Deine berufliche Zukunft in der Selbstvertretung", so lautet der Titel eines Seminars, das die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) in Kooperation mit der LIGA Selbstvertretung an diesem Wochenende in Erkner bei Berlin anbietet. Zum Beginn des noch bis Sonntag dauernden Seminars entwickelten die Teilnehmer*innen heute ihre persönlichen Steckbriefe mit ihren Stärken und Zielen.

weiter zu Seminar für Selbstvertretungsnachwuchs gestartet

Cooperative Mensch eröffnet Integrationskita

Die neue Integrationskita wird aktiv eingeweiht
Bild: Cooperative Mensch eG

Am 12. Juni fand die Eröffnung der neuen Integrationskindertagesstätte der Cooperative Mensch statt. 100 Kinder werden zukünftig in der Kita "Karow KIDZ" im Nordosten der Stadt betreut. Zudem gibt es Fördergruppen für Kinder mit komplexen Beeinträchtigungen, welche individuell betreut und gefördert werden.

weiter zu Cooperative Mensch eröffnet Integrationskita

Anreize für barrierefreie Weiterbildung reichen nicht

Logo des DVBS
Bild: DVBS

Am 12. Juni 2019 haben Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil in Berlin die Nationale Weiterbildungsstrategie vorgestellt, auf die sich Bund, Länder, Arbeitgeber und Gewerkschaften sowie die Bundesagentur für Arbeit geeinigt hatten. Die Erwartungen sind hoch; so sagte Anja Karliczek, dass Weiterbildung im Beruf in Zukunft zum Arbeitsalltag gehören müsse und stellte einen Innovationswettbewerb „Digitale Plattform Berufliche Weiterbildung“ in Aussicht, um modulare interaktive Lernplattformen zu entwickeln, die einen niedrigschwelligen Zugang zu lebensbegleitenden Weiterbildungsangeboten ermöglichen.Für blinde und sehbehinderte Menschen, die selbstverständlich am Arbeitsleben teilnehmen, stellen sich weitere Frage dazu.

weiter zu Anreize für barrierefreie Weiterbildung reichen nicht

Broschüre zur Landtagswahl in „Leichter Sprache“ in Sachsen vorgestellt

Paragraphen
Bild: omp

Der Beauftragte der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Stephan Pöhler, hat heute gemeinsam mit Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler die Broschüre in Leichter Sprache „Wie wir wählen – Landtags-Wahl 2019“ vorgestellt. „Politische Partizipation und Teilhabe am öffentlichen Leben sollen allen Menschen im Freistaat Sachsen gleichberechtigt möglich und nicht erschwert oder verhindert sein. Am 1. September 2019 findet die Wahl zum 7. Sächsischen Landtag statt und ich freue mich, dass mit der Broschüre ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der politischen Partizipation von Menschen mit Behinderungen getan wurde“, betonte Pöhler.

weiter zu Broschüre zur Landtagswahl in „Leichter Sprache“ in Sachsen vorgestellt

Zuhören - Anerkennen - Nicht vergessen

Infozeichen
Bild: domain public

Unter dem Titel "Zuhören – Anerkennen – Nicht vergessen!“ laden der Landtag und die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen zu einer gemeinsamen Veranstaltung am 19. Juni ab 12.00 Uhr in den nordrhein-westfälischen Landtag ein. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die als Kinder in Einrichtungen der Behindertenhilfe und Psychiatrie wie auch in Kinderheimen Unrecht und schweres Leid wie beispielsweise Missbrauch und Misshandlungen erlebt haben. Das Land sowie die evangelische und die katholische Kirche wollen mit der Veranstaltung das Schicksal der Betroffenen würdigen und diese um Verzeihung bitten.

weiter zu Zuhören - Anerkennen - Nicht vergessen

Breites Bündnis fordert Warngeräusch für Elektrofahrzeuge

Symbol Ausrufezeichen
Bild: ht

Anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit am 15. Juni haben sich auf Initiative des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV) sieben Verbände und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat zusammengeschlossen. Gemeinsam fordern sie unter dem Motto "Elektrisch fahren tut hörbar gut!" den sofortigen Einbau eines künstlichen Warngeräusches in alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge.

weiter zu Breites Bündnis fordert Warngeräusch für Elektrofahrzeuge

Gewaltfreie Kommunikation ist jahrelanger Lernprozess

Grafik zeigt Logo des ZsL Stuttgart
Bild: ZsL Stuttgart

Gewaltfreie Kommunikation stand im Mittelpunkt des dritten Weiterbildungs-Wochenendes zu Inklusionsreferent*innen des Zentrums selbstbestimmt Leben in Stuttgart (ZsL). Die Frage, wie die Referent*innen Anliegen zum Thema Inklusion auch bei schwierigen Gesprächspartner*innen möglichst konflikt- und gewaltfrei vorbringen, war dabei nach Informationen von Britta Schade vom ZsL Stuttgart zentral.

weiter zu Gewaltfreie Kommunikation ist jahrelanger Lernprozess

Patienten offenbar mit UPD zufrieden

UPD Logo
Bild: UPD

Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) wird von den Ratsuchenden offenbar positiv eingeschätzt. Für die aktuelle Förderperiode, welche vom Jahr 2016 bis in das Jahr 2022 reicht, zeigt eine Nutzerbefragung eine hohe Zufriedenheit mit der Beratung in allen betrachteten Bevölkerungsgruppen und bezogen auf alle abgefragten Qualitätsmerkmale. das ergibt sich aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion.

weiter zu Patienten offenbar mit UPD zufrieden

Udo-pia in Leipzig

Udo Lindenberg am 12.06.19 in der Arena von Leipzig
Bild: Hannibal

Udo Lindenberg begeisterte zweimal 10 000 Fans in der Arena von Leipzig. "Udo-pia in Rock, Zorn und Melancholie", titelte heute die Leipziger Volkszeitung. Und wie immer bei der Live 2019-Tour durch Deutschland ließ der Panik-Rocker deutlich seine politischen Überzeugungen gucken. Der 73-Jährige sympathisiert natürlich mit der jungen Bewegung "Fridays for Future", losgetreten von der Schwedin Greta Thunberg mit dem Asperger-Syndrom. Immer mehr Jugendliche gehen wie sie freitags auf die Straße, um die drohende Klimakatastrophe abzuwenden.

weiter zu Udo-pia in Leipzig

Beim Schienenverkehrs-Preis mitreden

Freie Fahrt
Bild: hs

Bereits seit 1986 verleiht der Deutsche Bahnkunden-Verband sowohl an Einzelpersonen als auch an Intitiativen oder Verbände diesen Preis. Inzwischen ist er zu einem festen Bestandteil in den ebenfalls seit 1986 durchgeführten Deutschen Schienenverkehrs-Wochen geworden. Ab sofort und bis zum 30.Juni 2019 sammelt der Bahnkunden-Verband wieder schriftliche Vorschläge für Preisträger, die den undotierten Deutschen Schienenverkehrs-Preis in verschiedenen Katgeorien erhalten können.

weiter zu Beim Schienenverkehrs-Preis mitreden

Baden-Württemberg setzt weiter auf getrenntes Leben

Geldscheine
Bild: omp

Wir wollen, dass Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können“, sagt Baden-Württembergs  Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha und gibt gleichzeitig über 5,7 Millionen Euro für Bauvorhaben für Behinderteneinrichtungen im Land frei. Mit den aus dem Landeshaushalt und der sogenannten Ausgleichsabgabe stammenden Mitteln unterstützt das Land insgesamt sieben Projekte, um das Angebot an gemeindenahen Wohnformen weiter auszubauen und in Wohnheimen und Werkstätten notwendige Umbauten und Modernisierungen umzusetzen.

weiter zu Baden-Württemberg setzt weiter auf getrenntes Leben

Für gleiche Rechte für alle Bahnreisenden

Hublift der Deutschen Bahn am Berliner Hauptbahnhof
Bild: ISL / Alexander Ahrens

Für gleiche Rechte für alle Bahnreisenden setzt sich seit einigen Wochen die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) zusammen mit Aktivist Kay Macquarrie aus Kiel ein. Dabei geht es insbesondere um mehr Barrierefreiheit bei der Bahn. Die Seite wurde nun in "Barrierefreie Bahn“ umbenannt. "Mit der Umbenennung wollen wir zukünftig Verwechselungen vermeiden und so den Fokus verstärkt auf eine barrierefreie Bahn legen“, erklärt Aktivist Kay Macquarrie diesen Schritt.

weiter zu Für gleiche Rechte für alle Bahnreisenden

Übergang von der Schule in Arbeitsmarkt klappt oft nicht

Logo von Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Während Bremen in Sachen schuliche Inklusion in den letzten Jahren einiges erreicht hat, klappt der Übergang behinderter Menschen von der Schule auf den allgemeinen Arbeitsmarkt häufig nicht. Die Folge: viele behinderte Menschen landen automatisch in Werkstätten für behinderte Menschen, bei denen die Vermittlungsquote nach wie vor unter einem Prozent liegen. Das macht ein über 12minütiger Fernsehbeitrag des Regionalmagazins buten un binnen von Radio Bremen deutlich, der am 11. Juni ausgestrahlt wurde und auf den die Inklusionsbotschafterin Diana Hömmen aufmerksam macht.

weiter zu Übergang von der Schule in Arbeitsmarkt klappt oft nicht

NatKo verabschiedet sich

Logo der Natko
Bild: Screenshot - kobinet / hs

Nachdem die kobinet-Nachrichten bereits mit einer Information des ABiD über die Auflösung der bisherigen NatKo informiert hatten erhielten wir jetzt den Newsletter der NatKo mit welchem nun auch die Geschäftstelle der NatKo die bisherigen Mitglieder und Partner der NatKo über die Auflösung informiert. Darin heißt es:

weiter zu NatKo verabschiedet sich

Für barrierefreie Spielplätze und Sportstätten

Emoji Inklusion
Bild: Aktion Mensch e.V.

Die neu gewählte Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen will die Barrierefreiheit auf den Kinderspiel- und Jugendsportplätzen im Stadtgebiet von Bad Kreuznach verbessern. Der Jugendhilfeausschuss der Stadt befasst sich am 26. Juni mit einem Antrag, mit dem die Grünen fordern, dass die Stadt künftig bei der Renovierung und dem Neubau von Kinderspielplätzen und Sportfeldern die Barrierefreiheit verbindlich mit einplant und umsetzt. Dies müsse bereits bei der Auswahl der Spiel- und Sportgeräte und der Möblierung beginnen, wie es in einem Beitrag der in Bad Kreuznach erscheinenden Allgemeinen Zeitung heißt.

weiter zu Für barrierefreie Spielplätze und Sportstätten

Baba Klaus Tolliner

Klaus Tolliner beim Didgeridoo-Spielen beim Sommercamp 2016 in Duderstadt
Bild: Susanne Göbel

Als sich Klaus Tolliner im Sommer 2017 von den Teilnehmer*innen des Sommercamps für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in Graz mit dem für ihn und den dortigen Dialekt typischen und langgezogenen Baba verabschiedete, hat niemand geahnt, dass dies das letzte Sommercamp mit dem vielseitigen Organisator der schon traditionellen fünftägigen Veranstaltung in Österreich war. Kurz nach dem Sommercamp im August 2018 in Duderstadt, wo er schon gesundheitlich angeschlagen war, wurde bei Klaus Tolliner Krebs diagnostiziert. Am 5. Juni ist er nun leider gestorben.

weiter zu Baba Klaus Tolliner

Behördendschungel ist für viele zu dicht

Corinna Rüffer
Bild: MARCO PIECUCH

Um einen größeren Überblick darüber zu bekommen, wie Menschen mit Behinderungen oder ihre Angehörigen die Beantragung von Leistungen erleben, führte die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen vom 26. Oktober bis 30. November 2018 eine Online-Umfrage durch. Die Auswertung der Umfrage mit dem Titel "Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen und ihren Angehörigen bei der Beantragung von Leistungen" mit 3.124 Rückmeldungen liegen nun vor und wurde auf der Homepage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen unter https://www.gruene-bundestag.de/behindertenpolitik/wie-dicht-ist-der-behoerdendschungel.html veröffentlicht.

weiter zu Behördendschungel ist für viele zu dicht
zum Archiv >>