Nachrichten

Teilhabegesetz ist Thema in der Region Siegen

Symbol Paragraf
Bild: ht

Am 25. September findet ab 17 Uhr in der Weißen Villa, Hagener Str. 24, in 57223 Kreuztal bei Siegen eine Diskussionsveranstaltung unter dem Titel "Mehr Selbstbestimmung und Teilhabe durch das neue Bundesteilhabegesetz auch in unserer Region?!“ statt. Ausrichter sind der Kreuztaler Verein INVEMA sowie das Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen, wie es in einer Veranstaltungsankündigung heißt.

weiter zu Nachricht Teilhabegesetz ist Thema in der Region Siegen

Auf einem Lern- und Erlebnisbauernhof

Auf dem Lern- und Erlebnisbauernhofs Karibu in Sigmarszell
Bild: Daniel Breitner

Auf dem Lern- und Erlebnisbauernhof Karibu wird alles gemeinsam erlebt. „Seitdem Andrea diese Perspektive hat, ist sie in der Schule wieder top motiviert“, freut sich Karin Stark, Leiterin des Lern- und Erlebnisbauernhofs Karibu in Sigmarszell im Landkreis Lindau. Andrea ist 17 Jahre alt, aus Lindenberg, und verbringt gerne ihre Ferien im Karibu. Gemeinsam mit anderen Kindern und Jugendlichen kümmert sie sich dort um die zahlreichen Tiere wie Pferde, Ziegen und Meerschweinchen, kocht und verlebt auch bei vielen weiteren Aktivitäten eine gute Zeit.

weiter zu Nachricht Auf einem Lern- und Erlebnisbauernhof

Momentaufnahme 082

Pferde auf der Wiese, im Hintergrund Berge und Ledrosee. Italien
Bild: Irina Tischer

Wenn wir den Menschen wegen seiner Arbeit achten sollen, dann ist das Pferd besser als jeder Mensch. (Maxim Gorki)

weiter zu Nachricht Momentaufnahme 082

Web-Seminar zu Assistenzhundegesetz

Assistenzhunde groß und klein
Bild: Hunde für Handicaps

"Warum wir endlich ein Assistenzhundegesetz brauchen", so lautet der Titel eines Web-Seminars, das am Mittwoch, den 26. September von 18.00 bis 19.30 Uhr stattfindet. Darauf hat die Inklusionsbotschafterin Sibylle Brandt hingewiesen, die das Webinar zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stiftung initiiert hat.

weiter zu Nachricht Web-Seminar zu Assistenzhundegesetz

Beim Democracy-Slam mit dem Bundespräsidenten

Joscha Röder links neben dem Bundespräsidenten
Bild: Sonja Röder

Sonja und Joscha Röder nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es um den Kampf für echte Inklusion geht, denn sie stoßen immer wieder an Grenzen in und mit ihrer Umwelt. Die beiden Inklusionsbotschafterinnen aus Bonn setzen sich dabei nicht nur für die schulische Inklusion vor Ort ein, sondern auch für die uneingeschränkte Teilhabe. Nachdem sich die beiden letztes Jahr zum Beispiel in der ZEIT geäußert haben und Joscha aus der Sicht einer Schülerin mit Behinderung einen Beitrag "Inklusion statt OUTismus" dort veröffentlicht hat, war Joscha Röder auch beim Democracy-Slam zu 70 Jahren Parlamentarischer Rat mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dabei.

weiter zu Nachricht Beim Democracy-Slam mit dem Bundespräsidenten

2. Grenzen sind relativ Festival in Hamburg

Mischa Gohlke an der E-Gitarre
Bild: Stephan Olbrich

Das 2. Grenzen sind relativ Festival" findet am Samstag, den 20. Oktober in der Fabrik in Hamburg statt. Darauf hat der Inklusionsbotschafter Mischa Gohlke hingewiesen, der entscheidend an der Organisation des Festivals mitwirkt. Mit Live Musik, Theater, Kabarett, Performance, Kunstausstellung, Video-Kunst, Passausgabe, Musikvideo-Release, Network-Area, interaktive Erlebniswelten & Aftershowparty mit DJ, das sind nur einige Stichpunkte, die dieses Festival ausmachen.

weiter zu Nachricht 2. Grenzen sind relativ Festival in Hamburg

LINKE: Teilhabe am Arbeitsleben verbessern

Sören Pellmann
Bild: Die Linke

Fast zehn Jahre nach der Rechtsverbindlichkeit der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) in Deutschland hat der behindertenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Sören Pellmann, in einer Kleinen Anfrage (siehe BT-Drs. 19/3877) die Bundesregierung um Zahlen und Fakten zur Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderungen gebeten. Nunmehr liegt eine Antwort nebst Anlagen im Umfang von 63 Seiten vor, die Sören Pellmann zu folgenden grundsätzlichen Bewertungen geführt hat:

weiter zu Nachricht LINKE: Teilhabe am Arbeitsleben verbessern

Appell für Assistenz im Krankenhaus

Dinah Radtke bei Briefübergabe an Jens Spahn in Erlangen
Bild: Dinah Radtke

Dinah Radtke hat einen Besuch von Gesundheitsminister Jens Spahn in Erlangen genutzt und ihm einen Brief mit der Forderung, das Gesetz zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs im Krankenhaus zu ändern, übergeben. Der Minister hat Dinah Radtke versprochen, sich die Sache anzusehen. Vor zwei Jahren hatte sie diese Aktion schon erfolglos mit dem damaligen Gesundheitsminister Gröhe durchgeführt. "Wir müssen unbedingt weiter am Thema Assistenz im Krankenhaus dranbleiben. Es ist einfach zu lebenswichtig für viele von uns", betonte Dinah Radtke gegenüber den kobinet-nachrichten.

weiter zu Nachricht Appell für Assistenz im Krankenhaus

"Das war die schlimmste Zeit meines Lebens"

Josef Ströbl an der alten Einrichtungsmauer in Montabaur beim Fernsehinterview
Bild: kobinet/omp

"Das war die schlimmste Zeit meines Lebens", so fasst Josef Ströbl seine Zeit in einem Heim in Montabaur zusammen, die er dort 1971 verbringen musste. Nach 47 Jahren besuchte der Inklusionsbotschafter zusammen mit dem rheinland-pfälzischen Landesbehindertenbeauftragten Matthias Rösch und PressevertreterInnen letzte Woche den Ort, an dem er viel Unrecht und Leid erfahren musste. Ein Team von Rheinland-Pfalz Aktuell des SWR-Fernsehen hat dabei Josef Ströbl u.a. begleitet.

weiter zu Nachricht "Das war die schlimmste Zeit meines Lebens"

Samuel Koch testete Airbnb

Sarah Elena Timpe, Samuel Koch, Thomas Gottschalk
Bild: omp

Eine abenteuerliche Reise führte Samuel Koch, seine Frau Sarah und eine kleine Film-Crew in die USA, wo sie Samuel Kochs neue Erfahrungen als Reisender mit Behinderungen begleiteten. Während der Reise übernachteten sie in einer Unterkunft auf Airbnb und berichteten anschließend von all ihren Abenteuern.

weiter zu Nachricht Samuel Koch testete Airbnb
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

Sie wissen nicht, was sie tun!

Roland Frickenhaus
Bild: Roland Frickenhaus

Wer dieser Tage einen einigermaßen ausgewogenen Rundumblick zur Einschätzung der aktuellen politischen Geschnisse unternimmt, ist gut beraten, um diejenigen, die mit einfachen Erklärungen aufwarten, einen großen Bogen zu machen.

Zu denjenigen, die etwas weiter ausholen, gehört der britische Sozialwissenschaftler Colin Crouch. Er hat den Begriff der "Postdemokratie" für die heutige Situation geprägt und meint damit einen Zustand, in dem die offizielle Politik nur noch als Marketing funktioniert.

weiter zu Nachricht Sie wissen nicht, was sie tun!
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>

Neu hinzugefügte Termine

Konferenz: Eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft für alle schaffen - Auf dem Land und in der Stadt ICAL

Montag, 24. September 2018 von 10:30 bis 18:00