Menu Close

Ausstellung Barrierefreie Blicke im LWV Hessen

Logo des LWV Hessen
Logo des LWV Hessen
Foto: LWV Hessen

KASSEL (KOBINET) Wie sehen sich behinderte Menschen selbst? Wie werden sie von anderen gesehen? Studierende der Hochschule Darmstadt haben gemeinsam mit BewohnerInnen und MitarbeiterInnen der Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD) Ideen entwickelt, wie diese sich selbst darstellen wollten. Entstanden sind zehn Fotoserien mit dem Titel „Barrierefreie Blicke“. Die Ausstellung „Barrierefreie Blicke“ ist noch bis zum 7. September (Museumsnacht) im Ständehaus, dem Sitz des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen (LWV) in Kassel zu sehen und wurde gestern von Landesdirektor des LWV Uwe Brückmann eröffnet.

Noch 33 Tage bis zur Bundestagswahl

Heinrich Buschmann
Heinrich Buschmann
Foto: by Johannes Schiebe

JOCKGRIM (KOBINET) Wenn die Wählerinnen und Wähler am 22. September in die Wahllokale strömen, um die Abgeordneten für den Deutschen Bundestag zu wählen, ist Heinrich Buschmann mit seinem Elektrorollstuhl selbstverständlich mit dabei. Der Vorsitzende des Verbandes Mobil mit Behinderung erhofft sich mit seiner Stimme einen Beitrag für grundlegende gesetzliche Veränderungen in der Behindertenpolitik zu bewirken und hofft auf PolitikerInnen, die sich über die Situation behinderter Menschen informieren.

Am Potsdamer Stammtisch vorgestellt

Christoph Richter stellt sich vor
Christoph Richter stellt sich vor
Foto: Nina Waskowski

POTSDAM (KOBINET) Am behindertenpolitischen Stammtisch in Potsdam stellte sich heute Abend der neue Behindertenbeauftragte der Landeshauptstadt vor. Der Sozialpädagoge Christoph Richter aus Kassel hat die seit zwei Jahren vakante Stelle am 1. August übernommen. So wie Brandenburgs Landesbehindertenbeauftragter Jürgen Dusel wünschen sich die 27 an diesem Abend am Stammtisch Versammelten, dass nun mehr Kontinuität in diesem wichtigen Amt einkehrt. Nach all den vielen, zeitlich rasch aufeinander folgenden Wechseln der Vergangenheit brauchen die Menschen mit Behinderungen in Potsdam einen verlässlichen, starken und insbesondere von der Verwaltung der Stadt unterstützten Ansprechpartner.

Selbstbestimmung in rechtlichen Dingen

Valentin Aichele
Valentin Aichele
Foto: Rolf Barthel

UNBEKANNT (KOBINET) Die Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention hat den Gesetzgeber aufgefordert, die deutsche Rechtslage und die Rechtspraxis hinsichtlich der rechtlichen Handlungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen zu überprüfen. „Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet den Staat, Menschen mit Behinderungen auf ihren Wunsch hin beim Handeln und in der Vorbereitung der persönlichen Entscheidung zu unterstützen“, erklärte deren Leiter Valentin Aichele heute anlässlich der Veröffentlichung des Sammelbandes zu „Gleichheit vor dem Recht“.

Um Inklusion wird gepokert

Adolf Bauer
Adolf Bauer
Foto: SoVD

HANNOVER (KOBINET) „Pokern auf Kosten der Betroffenen“, nennt Adolf Bauer, Landesvorsitzender beim Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen, die Diskussion um die Finanzierung der Inklusion. Während die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände auf das sogenannte Konnexitätsprinzip verweist und fordert, wer die Musik bestelle, müsse sie auch bezahlen, habe das niedersächsische Kultusministerium bislang kein Entgegenkommen signalisiert.

MMB-Veranstaltung Talk im Zelt

Logo des MMB
Logo des MMB
Foto: MMB e.V.

DUISBURG (KOBINET) Der Verein Mobil mit Behinderung (MMB) veranstaltet am 7.9.2013 in der Duisburger Freizeitanlage Töppersee ein Informationsnachmittag unter dem Motto „Menschen mit Behinderung fragen – Politiker antworten.“

Wahllokal-Tester in Berlin gestartet

Wahllokal-Tester vor ihrem Bus am Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße
Wahllokal-Tester vor ihrem Bus am Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße
Foto: sch

BERLIN (KOBINET) Mit einem großen Auftrieb hat die Aktion Mensch heute in Berlin ihre Wahllokal-Tester auf die Reise geschickt. Bis zum 23. August wird Guildo Horn das Team  mit dem Bus noch nach Hamburg, Kassel, Köln und München fahren, wo ebenfalls Wahllokale auf mögliche Barrieren untersucht werden. Zum Pressetermin am Kreuzberger Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße waren die Medien wie selten zuvor bei einer behindertenpolitischen Veranstaltung sehr präsent. Die Aktion Mensch begrüßte zudem zahlreiche Abgeordnete des Bundestages und weitere Verantwortliche aus Politik und Verwaltung.

Persönliche Assistenz ist selbstbestimmtes Leben

Foto von Dr. Corina Zolle
Foto von Dr. Corina Zolle
Foto: ForseA e.V.

WORMS (KOBINET) Für Dr. Corina Zolle bedeutet Persönliche Assistenz ein selbstbestimmtes Leben. Mit diesem Motto referiert die stellvertretende Vorsitzende des Forums selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen (ForseA) am 24. August bei einer Veranstaltung von Mobil mit Behinderung (MMB) in Worms über das Thema Persönliche Assistenz und notwendige Gesetzesänderungen.

Zukunftsplanung bewegt

Bild eines Schmetterlings
Bild eines Schmetterlings
Foto:

HAMBURG (KOBINET) Die dritte deutsch-sprachige Fachtagung zum Thema Persönliche Zukunftsplanung mit dem Titel „Zukunftsplanung bewegt… Menschen, Organisationen und Regionen“ findet vom 14.-16. November in Hamburg statt.

Barrierefrei wählen

Team der Wahllokal-Tester der Aktion Mensch
Team der Wahllokal-Tester der Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch/T. Schmülgen

BERLIN (KOBINET) Die Wahllokal-Tester der Aktion Mensch starten heute in Berlin ihre Deutschland-Tour. Wie barrierefrei wählt Deutschland, wollen sie im Vorfeld der Bundestags- und Landtagswahlen wissen. Bis zum 23. August untersuchen Petra Groß, als Expertin für leichte Sprache ausgewiesen, Raúl Krauthausen vom Verein Sozialhelden und Michael Wahl, Journalist und Blindenfußballer, Wahllokale auf mögliche Barrieren. Diplom-Pädagoge und Schlagersänger Guildo Horn wird sie im Bus chauffieren und während der Tests begleiten. Zum Pressetermin in einem Kreuzberger Nachbarschaftshaus, wo das Team das Wahllokal von Raúl Krauthausen testet, haben sich gleich mehrere Abgeordnete des Bundestages angesagt.

Leidenschaft mit und ohne Handicap

Bunte Farben
Bunte Farben
Foto: omp

ECKENTAL (KOBINET) Der Verein Außergewöhnlich will mit seinem Projekt „Gegensätzlich? Menschen mit und ohne Handicap zeigen Leidenschaft“ gegen Vorurteile und für mehr Toleranz in unserer Gesellschaft ermuntern. Das Projekt greift das Thema Sexualität und Handicap mit einem Fotoprojekt auf und möchte zeigen, dass Menschen mit und ohne Handicap gleichberechtigt sexuelle Individuen sind. Dabei sollen Bilder voller Erotik, Ästhetik und Leidenschaft unter dem Motto „Nicht nackt – sondern sinnlich“ entstehen.

Blind Date zur Bundestagswahl in Stuttgart

Dunkelheit
Dunkelheit
Foto: omp

STUTTGART (KOBINET) Unter dem Motto „Blind Date zur Bundestagswahl“ fand vor kurzem in Stuttgart eine Podiumsdiskussion mit Rahmenprogramm mit BundestagskandidatInnen aus Stuttgart statt. Die gesamte Diskussion in völliger Dunkelheit im Kulturzentrum Merlin in Stuttgart wurde vom Stadtjugendring Stuttgart und dem Verein aus:sicht organisiert. Karoline Gollmer hat die Veranstaltung nicht nur besucht, sondern berichtet darüber auch im Blog der Aktion Mensch Kampagne respect.de.

Verwirklichung barrierefreien Wahlrechts

Monitoringausschuss bei einer Sitzung
Monitoringausschuss bei einer Sitzung
Foto: BIZEPS

WIEN (KOBINET) Der Unabhängiger Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen veröffentlichte wenige Wochen vor der Nationalratswahl in Österreich eine Stellungnahme. Über die Inhalte der Stellungnahme berichtet heute BIZEPS-INFO.

Über eine halbe Million Wahlhelfer

Wahlkreuz
Wahlkreuz
Foto: omp

BONN (KOBINET) Heute in fünf Wochen werden Millionen von Menschen in die Wahllokale strömen, um die Abgeordneten des Deutschen Bundestages zu wählen. Dabei ist nur wenigen bekannt, welch ein Aufwand mit dieser und anderen Wahlen verbunden ist und dass bei der Bundestagswahl über eine halbe Million ehrenamtliche HelferInnen in den Wahllokalen aktiv sind. Im Blog zum Freiwilligen Engagement der Aktion Mensch hat Henrik Flor den Blick auf diese ehrenamtliche Hilfe gerichtet.

Filmbericht über Forschungsprojekt im Internet

Logo: Youtube
Logo: Youtube
Foto: YouTube

KASSEL (KOBINET) Der ca. 45 Minuten lange Dokumentar-Film zu dem partizipatorischen und transdisziplinären Forschungsprojekt „Das Bildnis eines behinderten Mannes aus dem 16. Jahrhundert“ wurde auf YouTube eingestellt und kann dort barrierefrei jeweils mit Untertiteln und Audiodeskription angeschaut werden.

Mit barrierefreien Bussen auf Reisen

Bild vom Zwingenberger-Reisebus mit Hublift
Bild vom Zwingenberger-Reisebus mit Hublift
Foto: Johannes Fischer

ZWINGENBERG (KOBINET) Der Omnibusbetrieb „Der Zwingenberger“ bietet barrierefreie Reisen mit familiärer Atmosphäre an. Unter dem Motto „Mit dem Rolli nach Andorra“ geht es beispielsweise vom 24. August bis zum 3. September in den kleinen Staat in den Pyrenäen Andorra.

SPD.Regierungsprogramm für Hessen in Leichter Sprache

LOgo der SPD Hessen
LOgo der SPD Hessen
Foto: SPD Hessen

WIESBADEN (KOBINET) Am 22. September findet nicht nur die Bundestagswahl, sondern auch die Landtagswahl in Hessen statt. Die SPD hat ihr Regierungsprogramm für Hessen nun auch in einer Kurzfassung in Leichter Sprache vorgelegt.

Ratgeber: Altengerecht Wohnen ohne Altenheim

Titelseite des Ratgebers Wohnen im Alter
Titelseite des Ratgebers Wohnen im Alter
Foto: www.amiato.de/thema/wohnen-im-alter

KASSEL (KOBINET) Antonella Schmalbach hat einen kostenlosen Ratgeber als E-Book mit dem Titel „Wohnen im Alter“ mit umfassenden Informationen herausgebracht, der im Internet heruntergeladen werden kann.

Diskriminierungsschutz weiter ausbauen

Hannelore Loskill (rechts) übernahm Stafettenstab
Hannelore Loskill (rechts) übernahm Stafettenstab
Foto: Peter Himsel

DüSSELDORF (KOBINET) Der Deutsche Behindertenrat hat für den 3. September in Berlin zu einer Veranstaltung über Diskriminierungsschutz eingeladen. Das Aktionsbündnis der Behindertenverbände, in dem turnusgemäß Hannelore Loskill von der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe noch bis zum 3. Dezember den Vorsitz hat, veranstaltet die Fachtagung gemeinsam mit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen zum Themenjahr „Selbstbestimmt dabei. Immer.“

Freunde zum Essen – Vorverkauf läuft

Steffen Thiede (taub), Isabella Fees (taub), Bettina Kokoschka (taub), Andreas Nienkemper (hörend)
Steffen Thiede (taub), Isabella Fees (taub), Bettina Kokoschka (taub), Andreas Nienkemper (hörend)
Foto: Die Visionäre e.V.

BERLIN (KOBINET) Der Vorverkauf für die neue Inszenierung von Ute Sybille Schmitz hat begonnen. Bei allen Berliner Theaterkassen, im Kino Babylon und deutschlandweit bei www.eventim.de können Karten für das Theaterstück „Freunde zum Essen“ am 2. November in Berlin gekauft werden, erfuhr kobinet von der Regisseurin. Im Babylon kommt an diesem Abend ein Stück auf die Bühne, in dem es keine Barrieren mehr geben soll – weder für Hörende noch für Gehörlose. Ute Sybille Schmitz hat mit ihren vier Schauspielern „Dinner with friends“ von Donald Marquiles in Deutsche Gebärdesprache umgeändert. Für Hörende werden von einem Schauspiel-Couch vorbereitete Dolmetscher simultan übersetzen.

Stadt Köln bietet Informationen in Leichter Sprache

Schild: Halt bitte leichte Sprache
Schild: Halt bitte leichte Sprache
Foto: Mensch zuerst

KöLN (KOBINET) Im Entwurf des Forums behinderter Juristinnen und Juristen für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe werden Regelungen für Informationen zur Leichten Sprache gefordert. Wie dies funktionieren kann, zeigt die Stadt Köln, die in ihrem Internetauftritt bereits eine Reihe von Informationen in Leichter Sprache eingestellt hat.

Seminar zum Persönlichen Budget für Rehaträger

10 Euro Schein
10 Euro Schein
Foto:

HANNOVER (KOBINET) Mit einem Kompaktseminar wollen der niedersächsische Landesbehindertenbeauftragte Karl Finke, der Verein Selbstbestimmt Leben Niedersachen und der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Rehabilitationsträgern über das Persönliche Budget informieren.

Noch 37 Tage bis zur Bundestagswahl

Christian Judith
Christian Judith
Foto: Christian Judith

HAMBURG (KOBINET) Wenn Christian Judith am 22. September mit seinem Dreirad ins Wahllokal in Hamburg rollt, hat der langjährig in der Behindertenbewegung Aktive eine Reihe von Wünschen im Gepäck. Neben einem Leistungsgesetz wäre dies zum Beispiel auch der Umgang auf gleicher Augenhöhe. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Christian Judith über die Wahl und seine Wünsche.

Rollstuhlsportler mit Guinness-Rekord

Rollstuhlbasketballteam von Hannover United beim erfolgreichen Weltrekordversuch
Rollstuhlbasketballteam von Hannover United beim erfolgreichen Weltrekordversuch
Foto: Charalampos Papadopoulos

UNBEKANNT (KOBINET) Das Rollstuhlbasketballteam von Hannover United hat in der aktuellen Guinness World Records Show einen im wahrsten Sinne „bewegenden Rekord“ aufgestellt, berichtet heute der Deutsche Rollstuhl-Sportverband (DRS). Für den Guinness Erstrekord haben 25 Männer und Frauen im Rollstuhl erfolgreich drei vollgetankte US-Trucks mit einem Gesamtgewicht von 50 Tonnen über eine Distanz von 100 Metern gezogen. Dabei durften sie keine Pause machen.

Milliardenbedarf bei sozialen Leistungen

Rolf Rosenbrock
Rolf Rosenbrock
Foto: Paritätischer

BERLIN (KOBINET) Nach einer heute veröffentlichten Expertise des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes sind jährlich mindestens rund 35 Milliarden Euro zusätzliche Investitionen notwendig, um drängende soziale Projekte umzusetzen. Der Verband fordert eine stärkere Besteuerung großer Vermögen und Einkommen, um die Finanzierung des Sozialstaats sicherzustellen.

Watschen für die Transparenz in der Pflege

Foto zeigt Elisabeth Scharfenberg
Foto zeigt Elisabeth Scharfenberg
Foto: Bündnis 90/Die Grünen

BERLIN (KOBINET) Anlässlich der Einigung zur Überarbeitung der Pflegetransparenzvereinbarung und dem Ablaufen der Widerspruchsfrist zum Schiedsspruch erklärt Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen das „Projekt Pflege-TÜV“ für gescheitert.

Kein Geld für Urlaubsreisen

100 Euro Schein
100 Euro Schein
Foto:

BERLIN (KOBINET) „Immer mehr Menschen in Deutschland haben kein Geld für eine Urlaubsreise und die Bundesregierung schaut tatenlos zu.“ Das erklärte Ilja Seifert, der tourismuspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, zu den Ergebnissen aus den laufenden Wirtschaftsrechnungen und aus LEBEN IN EUROPA/EU-SILC (European Union Statistics on Income and Living Conditions), die das Statistische Bundesamt veröffentlichte.

Unterwegs mit dem Pflegestützpunkt

David Langner
David Langner
Foto: MSAGD

LUDWIGSHAFEN-OGGERSHEIM (KOBINET) Der rheinland-pfälzische Sozialstaatssekretär David Langner nahm sich gestern einen Tag lang Zeit, um die praktische Arbeit der Fachkräfte des Pflegestützpunktes in Ludwigshafen-Oggersheim kennenzulernen und das Team bei der Arbeit zu begleiten. Dabei nutze er vor Ort die Gelegenheit, auch an Hausbesuchen teilzunehmen, um mit pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen ins Gespräch zu kommen.

SelbstvertreterInnen mit Lernschwierigkeiten wollen mitmischen

Logo von wibs
Logo von wibs
Foto: wibs

WIEN (KOBINET) Dass Menschen mit Lernschwierigkeiten häufig in wichtigen Gremien noch nicht vertreten sind oder es für sie zuweilen gar nicht so einfach ist, auf gleicher Augenhöhe dabei zu sein, zeigt ein Bericht aus Österreich. Die Selbstvertretungsorganisation wibs (wir informieren beraten bestimmen selbst) hat nun ihre Erfahrungen mit der erstmaligen Teilnahme am Treffen des österreichsichen Bundesbehindertenbeirates in Wien ins Internet eingestellt.

Constantin Grosch traf sich mit Ulla Schmidt

Logo: Für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe
Logo: Für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe
Foto:

HAMELN (KOBINET) Über 58.000 Menschen unterstützen bereits die Petition von Constantin Grosch für das Recht auf Sparen und gleiches Einkommen auch für Menschen mit Behinderungen und geben damit der Kampagne für gesetzliche Regelungen zur sozialen Teilhabe kräftig Rückenwind. Neben einer Reihe von Berichten in den Medien hat sich der Jurastudent aus Hameln vor kurzem mit Ulla Schmidt getroffen und ihr seine Situation geschildert.

Unmöglich ist etwas nur, bis es getan ist

Marita Boos-Waidosch
Marita Boos-Waidosch
Foto:

BADEN BADEN (KOBINET) „Unmöglich ist etwas nur, bis es getan ist“. Mit diesem Zitat von Nelson Mandela beschrieb Marita Boos-Waidosch ihre Herangehensweise als Behindertenbeauftragte der Stadt Mainz. Im Fernsehinterview in der Sendung Kaffee oder Tee des Südwestrundfunks schildert die Rollstuhlnutzerin, was sich in ihrer Amtszeit in den letzten 20 Jahren alles in Mianz verändert hat.

Transparenzmängel im Bereich der Pflege kritisiert

100 Euro Schein
100 Euro Schein
Foto:

BERLIN (KOBINET) Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland hat die Studie „Transparenzmängel, Betrug und Korruption im Bereich der Pflege und Betreuung“ in Berlin vorgestellt. Die Schwachstellen-Analyse stellt erhebliche Mängel fest: zu wenig Transparenz und Kontrollmöglichkeiten für die Betroffenen und jede Menge Möglichkeiten, die Abhängigkeit von Menschen mit Pflegebedarf wirtschaftlich auszubeuten.

Klartext zur Bundestagswahl

Logo des Netzwerk Gleichstellung und Selbstbestimmung in Rheinland-Pfalz
Logo des Netzwerk Gleichstellung und Selbstbestimmung in Rheinland-Pfalz
Foto: NGS

MAINZ (KOBINET) Peer Steinbrück hat bereits am Wochenende die heiße Phase des Wahlkampfs eingeläutet und Angela Merkel ist auch wieder zurück aus dem Urlaub und startet ihre Wahlkampftour. Die heiße Phase für den Wahlkampf zur Bundestagswahl lässt aber auch die Behindertenverbände nicht kalt. Unter dem Motto „Klartext! Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl im Gespräch über Behindertenpolitik“ laden rheinland-pfälzische Behindertenverbände am 22. August um 16.00 Uhr auf den Leichhof in Mainz zu einer Veranstaltung zur Bundestagswahl ein.

Leichte Sprache jetzt auch über’s Smartphone

Schild: Halt bitte leichte Sprache
Schild: Halt bitte leichte Sprache
Foto: Mensch zuerst

FREIBURG (KOBINET) Passend zur Sommerzeit gibt es bei Hurraki, dem Wörterbuch für Leichte Sprache, eine technische Neuerung. Bequem am Baggersee im Wörterbuch für Leichte Sprache schmökern, dank der sogenannten Mobilen Version. Diese vor wenigen Tagen eingerichtete Software Neuerung erlaubt die komfortable Nutzung der Internetseite mit dem Smartphone.

Bei Bildung und Arbeit diskriminiert

Hubert Hüppe
Hubert Hüppe
Foto: Rolf Barthel

BERLIN (KOBINET) Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen hat heute die Diskriminierung im Bildungsbereich und im Arbeitsleben kritisiert. Hubert Hüppe verwies darauf, dass die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und die Beauftragten der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages  zum zweiten Mal einen gemeinsamen Bericht zur Diskriminierung vorgelegt haben. Die Schwerpunkte des Berichts über Bildung und Arbeit wurden zusammen mit ihm ausgewählt. In diesen beiden Feldern erhält der Beauftragte eine Vielzahl von Beschwerden. Auch vier Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention spiegeln sie nach wie vor die massive Diskriminierung behinderter Menschen in Schule und Beruf wider.

Noch 40 Tage bis zur Bundestagswahl

Thomas Plischkowsky
Thomas Plischkowsky
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Wenn Thomas Plischkowsky seine Stimme für die in 40 Tagen stattfindende Bundestagswahl abgibt, ist ihm besonders wichtig, dass die Gewählten das halten, was sie versprochen haben. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit dem vor kurzem in den Vorstand von Mensch zuerst, dem Netzwerk von Menschen mit Lernschwierigkeiten, gewählten Berliner, der es nach langjähriger Tätigkeit in Werkstätten für behinderte Menschen geschafft hat, eine Anstellung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu bekommen.

Urteil zur Mitnahme der Unterstützung eines ambulanten Dienstes ins Krankenhaus

Logo der Kampagne Ich muss ins Krankenhaus - und nun?
Logo der Kampagne Ich muss ins Krankenhaus – und nun?
Foto: ForseA e.V.

URTEIL ZUR MITNAHME DER UNTERSTüTZUNG EINES AMBULANTEN DIENSTES INS KRANKENHAUSLANDSHUT (KOBINET) In einer Entscheidung vom 6. Februar 2013 (Az. S 10 SO 63/10) legte das Sozialgericht Landshut fest, dass die Kosten eines ambulanten Dienstes, der die behinderte Klägerin mit seinem Personal in die Klinik begleitete, vom Sozialhilfeträger übernommen werden müssen. Das Gericht stellte fest, dass für die Zahlung der „Häuslichen Pflege“ im Krankenhaus der örtliche Sozialhilfeträger zuständig ist. Zu dieser Erkenntnis kam es durch eine „teleologische Reduzierung“ der Sachverhalte.

Taubblindheit als eigene Beeinträchtigungsart anerkennen

Verbandslogo
Verbandslogo
Foto: ABiD

BERLIN (KOBINET) Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland kritisiert die Verzögerungstaktik von Bundes- und verschiedenen Landesregierungen, die dazu führt, dass „taubblind“ noch immer nicht als ernstzunehmende, eigene Beeinträchtigungsart anerkannt und im Schwerbehindertenausweis mit einem einsprechenden Merkmal (Tbl) vermerkt ist und fordert, dass Taubblindheit als eigene Beeinträchtigungsart anerkennen

Antidiskriminierungsstelle des Bundes legt Bericht vor

Vorschau auf Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Vorschau auf Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Foto: ADS

BERLIN (KOBINET) Diskriminierungen im Bildungsbereich und Benachteiligungen im Arbeitsleben sind in Deutschland weit verbreitet und wirken sich negativ auf den Bildungserfolg, die Leistungsfähigkeit und Arbeitsmotivation der Betroffenen aus. Zudem mangelt es an unabhängigen Hilfe‐ und Beratungsangeboten, an die sich Opfer von Diskriminierungen wenden können. Das sind die zentralen Erkenntnisse des zweiten gemeinsamen Berichts der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) und der weiteren zuständigen Beauftragten der Bundesregierung an den Deutschen Bundestag.

Rollstuhlsport in Ghana

Rollstuhlsport-Projekt in Ghana
Rollstuhlsport-Projekt in Ghana
Foto: Deutscher Rollstuhl-Sportverband

HAMBURG (KOBINET) Der Rollstuhlsport soll in dem westafrikanischen Land Ghana mit deutscher Hilfe entwickelt werden. Wie der Deutsche Rollstuhl-Sportverband heute mitteilte, wurde mit einem 10-tägigen Workshop in der Hauptstadt Accra begonnen. Rehabilitations- und Breitensportexperte Peter Richarz war zusammen mit dem deutsch-kongolesischen Ex-Profi-Fußballer Michél Dinzey und dem aus Ghana stammenden Sporttherapeuten Philip Opong vom Unfallkrankenhaus Hamburg angereist.