Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Mädchen im Rollstuhl beim Verzieren des geknüpften Bandes
Kinder beim Verzieren des geknüpften Bandes
Foto: Arnica Mühlendyck

ALTDORF (kobinet) Zwischen der Rummelsberger Kindertagesstätte „Haus der kleinen Talente“ und der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) am Wichernhaus in Altdorf ist bei einer kleinen Feier im Freien ein neuer und inklusiver Spielplatz eröffnet worden. Damit ist zugleich ein langes Projekt zu einem guten Abschluss gekommen.


Logo von Mensch zuerst
Logo von Mensch zuerst
Foto: Mensch zuerst

Kassel (kobinet) Der bundesweit aktive Verein von Menschen mit Lernschwierigkeiten Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland sucht ab 1. Januar 2022 eine neue Unterstützungs-Person für sein Projekt "Ich lebe selbstbestimmt auch im Alter". Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden in der Woche. Bewerbungen können an Stefan Göthling an folgende E-Mail schickt werden: [email protected]


Bundesadler im Plenarsall
Bundesadler im Plenarsall
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Um die zweite und dritte Beratung des von den Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze anlässlich der Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite geht es im ersten und wohl wichtigsten Tagesordnungspunkt, der am Donnerstag, den 18. November, auf der Tagesordnung des Plenums des Deutschen Bundestages steht. Diese geplanten Neuregelungen stellen sozusagen die erste größere Bewährungsprobe der noch in den Verhandlungen befindlichen möglichen Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP dar. Die Beschlüsse dürften gerade auch für behinderte Menschen, die von einer Infektion mit dem Coronavirus besonders betroffen wären, von großer Bedeutung sein.


Porträt von Jennifer Sonntat
Jennifer Sonntag
Foto: Jennifer Sonntag

Leipzig (kobinet) "Mit anderen Augen - Jennifer Sonntag zum Thema digitale Barrierefreiheit", so lautet der Titel eines aktuellen Beitrags von Jennifer Sonntag im mdr-Magazin Selbstbestimmt. "In ihrer TV-Kolumne spricht sie diesmal zum Thema digitale Barrierefreiheit. Sie zeigt anschaulich, was es braucht, damit blinde Menschen Internetseiten, Social Media-Kanäle oder PDF-Dokumente ungehindert nutzen können", heißt es im Text zum Fernsehbeitrag von Jennifer Sonntag.


Logo: DBSV
Grafik zeigt Logo des DBSV
Foto: DBSV

Berlin (kobinet) Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) baut sein Audio-Angebot aus und hat eine neue Podcast-Reihe mit dem Titel "Präsidiumsgespräch“ gestartet. Ab sofort wird in jeder Präsidiumssitzung ein Thema festgelegt und anschließend als Podcast umgesetzt. "Oft hören wir, dass die Menschen in unseren Landesvereinen sich nicht vorstellen können, was 'die da in Berlin‘ eigentlich konkret tun“, erläutert DBSV-Präsident Klaus Hahn. "Mit dem neuen Audio-Format möchten wir die Arbeit der Präsidiumsmitglieder und der Geschäftsstelle greifbar machen.“


Logo VdK Nordrhein-Westfalen
Logo VdK Nordrhein-Westfalen
Foto: VdK Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf (kobinet) Der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen kritisiert, dass die Schließung der Impfzentren Ende September ein schwerer politischer Fehler war. "Die Nachfrage nach Booster-Impfungen, die gerade besonders schutzbedürftige Personen vor dem Coronavirus schützen sollen, kann von den niedergelassenen Ärzten nicht ansatzweise befriedigt werden“, macht der Vorsitzende des VdK Nordrhein-Westfalen, Horst Vöge, deutlich.


Grafik, Spritze und Mensch und Serumflächschen
Impfen
Foto: pixabay

DÜSSELDORF (kobinet) Aus Sicht des Sozialverbandes Deutschland in Nordrhein-Westfalen muss die Landesregierung für geeignete und barrierefrei zugängliche Impfangebote sorgen. Der Sozialverband sieht den Landesgesundheitsminister in der Pflicht, die Organisation einer zügigen Impfauffrischung nicht allein den Kommunen zu überlassen. Die Landesregierung muss dafür sorgen, so der Sozialverband, dass alle zur Booster-Impfung aufgerufenen Menschen eine Möglichkeit erhalten, sich kurzfristig impfen zu lassen, ohne dabei lange warten und frieren zu müssen.


Logo BIZEPS, Zentrum für Selbstbestimmtes Leben
Logo BIZEPS, Zentrum für Selbstbestimmtes Leben
Foto: BIZEPS

Wien (kobinet) Das in Wien ansässige Zentrum für Selbstbestimmtes Leben BIZEPS unterstützt den Ansatz, gewisse Berufsgruppen, die in Bereichen mit vulnerablen Personengruppen arbeiten, mit einer bundesgesetzlichen Regelung in Österreich zu einer Impfung zu verpflichten.


Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

BERLIN (kobinet) Seit dem Jahr 2019 ist die Bundesarbeitsgemeinschaft Berufsbildungswerke Partner im Projekt KI.ASSIST. Ziel dieses Projekts ist es, die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen mithilfe Künstlicher Intelligenz zu fördern. Jetzt können Auszubildende im Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin, im Theodor-Schäfer Berufsbildungswerk Husum und im SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd diese durch künstliche Intelligenz gestützte Technologien erproben.


Stephan Riedl und Irene Alberti beim Darmstädter Martinslauf
Stephan Riedl und Irene Alberti beim Darmstädter Martinslauf
Foto: Stephan Riedl (Selbstauslöser)

DARMSTADT (kobinet) Beim Inklusiven Laufen melden sich Stephan Riedl und Irene Alberti zu normalen Läufen an. Für den Lauf hatte sich Stephan Riedl verkleidet, um auf sich aufmerksam zu machen und schob Irene Alberti in ihrem Rollstuhl. Dabei half sie tatkräftig mit, vor allem bei Steigungen. Um generell die EUTB zu bewerben nahmen beide so Anfang November beim Martinslauf in Darmstadt teil.


Porträt von Ottmar Miles-Paul
Ottmar Miles-Paul
Foto: Susanne Göbel

Kassel (kobinet) Ein trauriger Tagesrekord bei den Neuinfektionen jagt derzeit den nächsten, die Zahl der intensivmedizinisch Behandelten steigt täglich, "verschiebbare" Operationen werden zum Teil schon von einzelnen Kliniken derzeit nicht mehr durchgeführt und die Verlegungen von Corona-Patient*innen in andere, zum Teil weit entfernte Kliniken ist auch schon aufgrund der vollen Kliniken im Gange. In dieser Situation taucht die Diskussion um die Triage auch wieder an verschiedenen Ecken auf. Oder sind wir gar schon mittendrin in der Triage? Diese Frage beschäftigt in der vierten Welle der Corona-Pandemie nicht nur viele behinderte und ältere Menschen, sondern auch kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul.


Sprecher*innen der LAG Inklusion der bayerischen Grünen
Sprecher*innen der LAG Inklusion der bayerischen Grünen
Foto: privat

Nürnberg (kobinet) Die ehemalige Landesbehindertenbeauftragte von Bayern Irmgard Badura wurde zusammen mit Constanze Kobell als Sprecherinnen der Landesarbeitsgemeinschaft Inklusion der GRÜNEN Bayern gewählt. Markus Scheuermann wurde als Kassier bestätigt. Lydia Bauer-Hechler und Bernhard Schuessler wurden Beisitzer*in, wie es in einem Facebookeintrag von Constanze Kobell vom Wochenende heißt.


Bild vom Grundgesetz
Grundgesetz
Foto: omp

Berlin (kobinet) "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." Dieser Satz steht nunmehr seit 27 Jahren im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Am 15. November 1994 ist das nach der Wiedervereinigung Deutschlands geänderte Grundgesetz in Kraft getreten. Behinderte Menschen hatten zuvor mit vielfältigen Aktivitäten für die Aufnahme behinderter Menschen in das im Grundgesetz formulierte Benachteiligungsverbot gekämpft und setzen sich heute noch dafür ein, dass dieses verfassungsmäßig vereinbarte Recht auch entsprechend umgesetzt wird.


Symbol Fragezeichen
Symbol Fragezeichen
Foto: ht

Nürnberg (kobinet) Immer mehr Akademiker*innen mit Behinderung/chronischer Erkrankung überlegen, eine Promotion zu beginnen. Aber der Mangel an akademischen Vorbildern bei Doktorand*innen mit Beeinträchtigung führt oft zu einer Verunsicherung: "Habe ich überhaupt das nötige Know-how?“, und "(wie) bin ich mit meiner Behinderung den Promotionsanforderungen gewachsen?“ Das iXNet-Projekt, eine digitale Beratungs- und Vernetzungsplattform, widmet sich der Zielgruppe von Akademiker*innen mit Behinderungen und unterstützt deren berufliches Fortkommen. Nun hat es auch für Promotionsinteressierte und -erfahrene sowie beratende Expert*innen zwei digitale „Get-Together“-Veranstaltungen im Oktober und November 2021 durchgeführt.


Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Bremen (kobinet) Das 27. Bremer Behindertenparlament findet am 3. Dezember von 10:00 bis 14.00 Uhr in der Bremischen Bürgerschaft statt. Dies teilt Gerald Wagner vom Arbeitskreis Bremer Protest mit. Unter dem Titel "Selbstbestimmung und Teilhabe – jetzt erst recht!“ werden dabei Beschlussvorlagen und Forderungen behinderter Menschen diskutiert, beschlossen und an die zuständigen Verwaltungen und politischen Gremien weitergeleitet.


Foto zeigt Deckblatt von zwei Blutzuckerüässen
Um Blutzuckerwerte im Blick zu behalten, sind Blutzuckerpässe hilfreich.
Foto: KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation

NEU-ISENBURG (kobinet) Heute ist Weltdiabetestag - zum 30. Mal. Nach Informationen der Deutschen Diabetes Gesellschaft haben in Deutschland mehr als sieben Millionen Menschen Diabetes. Nach einer allgemeinen Schätzungen sind darunter etwa 1,3 Millionen Menschen, die von der Erkrankung nicht wissen. Unbehandelt führt Diabetes mellitus häufig zu schwerwiegenden Komplikationen für Nieren, Augen, Nerven und das Herz-Kreislauf-System.


NEU-ISENBURG (kobinet) Kategorien Nachricht

Dennis Sonne beim Training
Dennis Sonne beim Training
Foto: privat

Lüdinghausen (kobinet) Dennis Sonne aus Lüdinghausen hat vor kurzem auf seiner Facebookseite geschrieben: "Leute ich bin richtig stolz! In Lüdinghausen konnten mein Kumpel Henrik Mertens und ich richtig was bewegen. Wir haben vor ein paar Monaten an der Realisierung eines "inklusiven Calisthenics-Park" mitgewirkt. Henrik hat als erfahrener Sportler und Physiotherapeut die medizinischen Aspekte in die Planung einbezogen. Ich habe als erfahrener Inklusionsaktivist auf die inklusiven Elemente geachtet. Nach vielen Beratungsterminen mit der Stadt Lüdinghausen und dem Architekten haben wir einen tollen Plan entworfen, wie der Fitnesspark aussehen wird. Und nun ist er endlich fertig!" Gestern, am 13. November, wurde der Calisthenis Park eingeweiht. Dieser guten Nachrichten zur Inklusion ist Ottmar Miles-Paul vom Projekt "Gute Nachrichen zur Inklusion" nachgegangen und hat folgendes Interview mit Dennis Sonne geführt:


Lüdinghausen (kobinet) Kategorien Interview

Symbol Prozentzeichen
Symbol Prozent
Foto: ht

Nürnberg (kobinet) Im Oktober 2021 ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten Menschen zwar im Vergleich zum Vormonat um über 3.000 auf nunmehr 166.405 Personen zurückgegangen. Der Vergleich zum Oktober 2019, also vor dem Beginn der Corona-Pandemie, zeigt aber den Handlungsbedarf deutlich auf. Im Oktober 2019 waren der Bundesagentur für Arbeit zufolge mit 153.590 fast 13.000 arbeitslos gemeldete schwerbehinderte Menschen weniger gemeldet.


Logo: Inklusionspreis für die Wirtschaft 2021
Logo: Inklusionspreis für die Wirtschaft 2021
Foto: Inklusionspreis für die Wirtschaft

Berlin (kobinet) Mit dem Inklusionspreis für die Wirtschaft 2021 wurden heute im Rahmen einer Online-Veranstaltung vier Unternehmen ausgezeichnet. Gewonnen haben die Deutsche Post DHL, die Ford-Werke, der DokuService Knoll und die Goldbrötchen Bäckerei Ralf Jahnsmüller.


Sportler beim Rollstuhlbasketball
Spannende Spiel in der Rollstuhlbasektball-Budnesliga
Foto: Gero Müller-Laschet

KÖLN (kobinet) Für die Freunde des Rollstuhlbasketballs wird es am kommenden Wochenende in der Sporthalle am Bergischen Ring voll - die Mannschaft der RBBL2 trifft gegen die zweite Mannschaft des RSV Lahn-Dill und die Jungdelfine aus Trier treffen auf die Rookies.


rotes Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: ht

BERLIN (kobinet) Menschen mit Behinderungen begegnen in Rechtsverfahren vielen Barrieren, die sie am gleichberechtigten Zugang zur Justiz hindern. Darauf verweist das Deutsche Institut für Menschenrechte. Dabei rügt das Institut die fehlende bauliche Barrierefreiheit von Gerichten und Polizeistationen sowie den Mangel an Informationen in barrierefreien Formaten oder bevormundende Einstellungen, welche die Fähigkeit von Menschen mit Behinderungen zur Teilnahme an der Rechtspflege in Frage stellen.


UN-Flagge mit Text Behindertenrechtskonvention im Hintergrund
UN-Flagge mit Konvention
Foto: BIZEPS

Berlin (kobinet) "Menschen mit Behinderungen haben das gleiche Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und Inklusion in die Gemeinschaft wie Menschen ohne Behinderungen. Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) betont ihr Wunsch- und Wahlrecht im Hinblick auf die Frage wie, wo und mit wem sie leben möchten. Menschen mit Behinderungen dürfen nicht gezwungen sein, in einer bestimmten Wohnform zu leben, um Unterstützung zu erhalten. Öffentliche Einrichtungen müssen barrierefrei gestaltet sein, damit alle Bürger_innen gleichberechtigten Zugang haben." Darauf und auf die mittlerweile vorliegende deutsche Übersetzung der Allgemeinen Bemerkungen zu Artikel 19 des UN-Fachausschusses weist die Monitoringstelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte hin.


Logo des Podcast IGEL: Inklusion Ganz EInfach Leben
Logo des Podcast IGEL
Foto: Sascha Lang

Bad Segeberg (kobinet) Warum Menschen mit Behinderung sichtbar sein müssen, dazu verfügen Katharina und Elisabeth Lindinger über klare eigene Philosophien. Der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), Sascha Lang, sprach in seiner mittlerweile 30. Podcast-Episode mit den kleinwüchsigen Zwillingen unter anderem darüber.


Bad Segeberg (kobinet) Kategorien Interview

Sara Minkara
Sara Minkara
Foto: Sara Minkara

Washington, D.C. / USA (kobinet) Wie US-amerikanische Medien und das Weiße Haus berichten wurde die sehbehinderte Sara Minkara zur neuen US-Sonderberaterin für internationale Rechte von Menschen mit Behinderungen ernannt. Nachdem diese Position während der Präsidentschaft von Donald Trump nicht besetzt war, tritt sie damit die Nachfolge der von Barack Obama geschaffenen Position an, die zuvor von der renomierten Behindertenrechtlerin Judith Heumann besetzt war, wie Katharina Müllebner im österreichischen Online-Nachrichtendienst BIZEPS berichtet.


Washington, D.C. / USA (kobinet) Kategorien Nachricht

Logo SoVD mit helfender Hand unter dem o
Logo SoVD
Foto: SoVD

BERLIN (kobinet) Um die gesetzliche Rentenversicherung für die Zukunft fit zu machen, fordert der Sozialverband Deutschland (SoVD) die Weiterentwicklung hin zu einer Erwerbstätigenversicherung. Nur auf diese Weise könnte aus Sicht des Verbandes die gesetzliche Rentenversicherung auf der Beitragsseite auf breitere Füße gestellt werden und den Eintritt der sogenannten Baby-Boomer-Generation in die Rente finanziell abfedern werden.


Blaues Paragraphenzeichen auf grauem Grund
Paragraphenzeichen
Foto: H. Smikac

BERLIN (kobinet) Das Institut für empirische Soziologie hat im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales eine Studie zu Gewaltschutzstrukturen für Menschen mit Behinderungen in Deutschland durchgeführt. Der Abschlussbericht enthält eine Bestandsaufnahme der aktuellen Gewaltschutzsituation in Wohneinrichtungen und Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation, Zudem werden Handlungsfelder sowie Lücken im Gewaltschutz aufgezeigt. Aus der Einschätzung heraus wurden zwölf Handlungsempfehlungen für eine wirksame und Ebenen übergreifende Gewaltschutzstrategie für Menschen mit Behinderungen entwickelt.


Bundesadler im Plenarsall
Bundesadler im Plenarsall
Foto: Irina Tischer

BERLIN (kobinet) Unter Leitung der Bundestagsvizepräsidentin Yvonne Magwas (CDU) hat sich heute der Petitionsausschuss des neu gewählten Bundestags konstituiert. Dem Ausschuss gehören aktuell 19 ordentliche Mitglieder an. Als Vorsitzende fungiert bis auf Weiteres Bundestagsvizepräsidentin Magwas.


Plakat für DBR Veranstaltung am 3.12.21
Plakat für DBR Veranstaltung am 3.12.21
Foto: DBR

Berlin (kobinet) Die diesjährige Veranstaltung des Deutschen Behindertenrats (DBR) zum Welttag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2021 steht kurz bevor. Unter dem Motto "Inklusion und Teilhabe – (k)eine Utopie?" lädt der DBR zu einer Hybridveranstaltung ein, die sowohl in Präsenz als auch online verfolgt werden kann.


Schwarze Fläche
Dunkelheit
Foto: ISL

Bochum (kobinet) Dr. Volker van der Locht ist Ende Oktober im Alter von 62 Jahren unerwartet verstorben. Er war einer der ersten wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen im Forschungsinstitut "Bochumer Zentrum für Disability Studies (BODYS)“ und hat dieses in der Aufbauphase begleitet, heißt es in einem Nachruf auf den Wissenschaftler von Prof. Dr. Theresia Degener, Leiterin des Bochumer Zentrum für Disability Studies und deren Stellvertreterin Prof. Dr. Kathrin Römisch.


Startbild der mdr-Sendung "selbstbestimmt"
Startbild der mdr-Sendung "Selbstbestimmt"
Foto: mdr

Leipzig (kobinet) Die Novemberausgabe des mdr-Fernsehmagazin selbstbestimmt steht noch einmal ganz im Zeichen des 30. Selbstbestimmt-Jubiläumsjahres und wird mit dem Titel "Selbstbestimmt trifft Selbstbestimmt(e) – 30 Jahre Behindertenbewegung in Deutschland" am 14. November um 8:00 Uhr im mdr ausgestrahlt. Das barrierefreie Zusatzangebot mit Deutscher Gebärdensprache (DGS) und Audiodeskription wird bereits ab 12. November um 18:00 Uhr vorab in der ARD Mediathek und am 14. November, 8:00 Uhr im Livestream des MDR-Fernsehen gesendet. Diesmal widmet sich das Inklusionsmagazin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL). Diese wurde bereits 1990 von Menschen mit Behinderung gegründet.


Logo Schrift Feelware
Logo Feelware BV
Foto: Feelware BV

Berlin (kobinet) Der Newsletter von Feelware ist wieder erschienen. Dieses Mal über sprechende Waschmaschinen. Es gibt eine Audioausgabe des Newsletter. Diesen sollte man hören statt den Newsletter zu lesen, denn dann hört man auch, wie die Waschmaschine spricht.


Pfeil mit Knoten
Europarat-Zusatzprotokoll zu Zwangsmaßnahmen wird Ministerkomitee vorgelegt
Foto: Julia Lippert

Berlin (kobinet) Psychiatrische Zwangsmaßnahmen im Dickicht europäischer Gesetzgebungsprozesse

Wer als nicht juristisch geschulte Person danach sucht wie europäische Übereinkommen zusätzliche Protokolle erhalten und wer dafür zuständig ist, kann lange suchen. Der folgende Text versucht die Entscheidungsschritte zum Entwurf des Zusatzprotokolls zur Oviedo-Konvention, das psychiatrische Zwangsmaßnahmen an Menschen mit psychosozialen Behinderungen regeln soll, nachzuzeichnen und einzelne Entscheidungsschritte und entsprechende Gremien vorzustellen.

Nicht nur ist die Geschichte lang, sondern sie ist auch intransparent. Letzte Woche wurde im bioethischen Ausschuss des Europarats der Entwurf zum Zusatzprotokoll entschieden und nun dem Ministerkomitee zur Entscheidung vorgelegt. Ein schlechtes Signal.


Berlin (kobinet) Kategorien Bericht

Logo Partei DIE LINKE Landesverband Hessen
Logo Partei DIE LINKE Landesverband Hessen
Foto: Partei DIE LINKE

WIESBADEN (kobinet) Gestern Abend hat der Hessische Landtag in zweiter Lesung die schon lang geforderte Änderung der Hessischen Bauordnung beraten. Eines der erklärten Ziele war dabei auch, mehr barrierefreien Wohnraum zu schaffen. Der SPD-Gesetzentwurf hierzu wurde am Ende von Schwarzgrün abgelehnt. Ausgehend von dieser Debatte im Hessischen Landtag fordert die Landtagsfraktion der Partei DIE LINKE nochmals, mehr barrierefreien Wohnraum zu schaffen.


Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

LONDON (kobinet) Aktuell berichten die Nachrichten der BBC über einen weiteren Vorfall bei dem einem Passagier der Flug mit Raynair trotz vorheriger Zusage verweigert wurde. Brandon Aughton aus West Bridgford in Nottinghamshire wollte dabei am 11. Oktober mit dieser Fluggesellschaft vom Flughafen East Midlands nach Malaga reisen.


Logo der Lebenshilfe
Logo der Lebenshilfe
Foto:

SOLINGEN (kobinet) Die Mitglieder des Landesvorstands der Lebenshilfe in Nordrhein-Westfalen kamen bisher vor allem aus dem Kreis der Eltern und Angehörigen von Menschen mit geistiger Behinderung. Jetzt haben die Delegierten der 75 Orts- und Kreisvereinigungen der nordrhein-westfälischen Lebenshilfen erstmals eine Selbstvertreterin in den Vorstand des Landesverbandes gewählt.


Logo mit einer stilisierten Hand und den Buchstaben HI anstelle der Finger sowie dem Schriftzug
Neues Logo von Handicap International
Foto: Handicap International

MÜNCHEN (kobinet) Der Landminen Monitor für das Jahr 2021 meldet das sechste Jahr in Folge eine außergewöhnlich hohe Zahl von Opfern durch Landminen, explosiven Kriegsresten und selbstgebauten Minen. Für das Jahr 2020 verzeichnet der Monitor insgeamt 7.073 Opfer. Dies ist ein Anstieg um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 80 Prozent der Opfer sind Zivilistinnen und Zivilisten. Die meisten getöteten oder verletzten Menschen wurden in Syrien und Afghanistan erfasst.


Segelboot mit rot-grün-gelbem Segel mit Barrierefreiheitsrecht Jetzt
Segelboot mit rot-grün-gelbem Segel mit Barrierefreiheitsrecht Jetzt
Foto: Marleen Soetandi

Berlin (kobinet) Ob es vonseiten der möglichen neuen Regierungskoalition von SPD, Grünen und FDP Rückenwind für die Schaffung von Barrierefreiheit im privatwirtschaftlichen Bereich und für die Teilhabe und Inklusion behinderter Menschen geben wird, dafür dürfte es heute Abend ab 18:00 Uhr genauere Einblicke gegen. Dann beenden nämlich die 22 Arbeitsgruppen zur Entwicklung eines Koalitionsvertrages ihre Arbeit und legen ihre Ergebnisse vor. Allerdings dürften die Ergebnisse noch parteiintern bleiben, denn dann übernehmen die Chefverhandler*innen den Feinschliff und verhandeln die noch verbleibenden strittigen Punkte. Am Ende stimmen die Parteigremien bzw. bei den Grünen die Mitglieder über den Koalitionsvertrag und damit auch darüber, ob es zu einer rot-grün-gelben Regierungskoalition kommt.


Bild von der Aktion Pollermützen für mehr Sicherheit am 7.6.21 in Kassel
Pollermützen-Aktion in Kassel am 7.6.2021
Foto: Gabi Knop

Kassel (kobinet) "Mühlen mahlen in der Politik meist sehr langsam", heißt es oft sehr zutreffend. Das dies nicht immer so sein muss, zeigt ein aktuelles Beispiel in Kassel. Am 7. Juni 2021 hatten Selbstvertretungsorganisationen wie der Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) und der Verein Selbstbestimmt leben in Nordhessen (SliN) mit einer Aktion auf die schlechte Sichtbarkeit und die Gefahren vieler meist grauer Poller für sehbehinderte Menschen aufmerksam gemacht, indem sie den Pollern gestrickte rot-weiße Pudelmützen aufsetzten. Am 8. November - also gerade einmal fünf Monate später - hat die Kasseler Stadtverordnetenversammlung einen Antrag verabschiedet, um diesem Zustand zukünftig Abhilfe zu verschaffen.


Symbol Paragrafenzeichen
Symbol Paragraf
Foto: omp

Greifswald (kobinet) In einem Urteil von September 2021 hat das LSG Hessen entschieden, dass Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung einen Anspruch auf eine maßgefertigte Finder-Handprothese aus Silikon bei einem Verlust eines Teiles der Hand auch dann haben können, wenn diese die Funktionsausfälle nur zum Teil ausgleichen kann. Darauf weist Henry Spradau in einem Bericht zum Urteil für die kobinet-nachrichten hin.