Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Beim Bernd-Best-Turnier wurde wieder hart, aber fair gekämpft
Beim Bernd-Best-Turnier wurde wieder hart, aber fair gekämpft
Foto: Gero Müller-Laschet

KöLN (KOBINET) Das 16. Bernd-Best-Turnier in Köln ist am vergangenen Wochenende mit deutlichen Siegern zu Ende gegangen. In der Champions League siegte West Coast Crash aus Großbritannien mit 57 : 38 gegen die Hollister Hussars, ein internationales Team mit Spielern aus Polen, Deutschland und Schweden. Die Professional League haben die dänischen FHI Falcons mit ebenfalls eindeutigen 59 : 48 Punkten gegen die Gaelic Warriors 1 aus Irland für sich entschieden. In der Advanced League siegte Burn aus Großbritannien gegen die Biederitz Elbbumper aus Deutschland mit 55 : 44. Die Sieger der Basic League sind in diesem Jahr die Rugbylöwen Leipzig, die mit 54 : 38 gegen den Hamburger SV 2 das Finale eindeutig für sich entschieden.


Bundesverdienstkreuz an Rita Schroll überreicht
Bundesverdienstkreuz an Rita Schroll überreicht
Foto: Ralf Laumer

MARBURG (KOBINET) Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel überreichte vergangene Woche das Bundesverdienstkreuz an Rita Schroll, deren beeindruckender Einsatz für die Belange blinder und sehbehinderter Menschen mit dieser Auszeichnung des Bundespräsidenten geehrt wurde. „Dieses Bundesverdienstkreuz ist eine wahrlich verdiente Auszeichnung, liebe Frau Schroll“, erklärte der Oberbürgermeister. Beeindruckt habe ihn auch die Bandbreite der Organisationen, in denen sich Schroll für die Belange blinder und sehbehinderter Mitbürger einsetze, so Vaupel.


ForseA-Logo
ForseA-Logo
Foto: ForseA e.V.

KARLSRUHE (KOBINET) Auf die offensichtliche Diskrepanz zwischen den Regierungsfraktionen im Bundestag und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales weist ForseA-Vorstandsmitglied Dr. Klaus Mück hin. In einem Offenen Brief an die Ministerin Nahles zitiert er Passagen aus der Bundestagsdebatte vom 4. April 2014 und gleicht diese mit einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen ab. Dabei stellt er fest, dass die Antwort, datiert vom Vortag,  3. April 2014 wesentlich von der Parlamentsmeinung abweicht.


Logo des Gehörlosenverbandes Hamburg
Logo des Gehörlosenverbandes Hamburg
Foto: Gehörlosenverband Hamburg

UNBEKANNT (KOBINET) Die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung BITV 2.0 hielt alle Bundesbehörden an, bis zum 22. März 2014 ihre Angebote im Web barrierefrei zu gestalten. Der Gehörlosenverband Hamburg hat die Webseiten überprüft, ob nun auch die Forderung nach Gebärdensprach-Filmen erfüllt wurde. "Trotz eines langen Vorlaufzeitraums von mehr als 2,5 Jahren haben nur ca. 12 % aller uns bekannten Webseiten es geschafft, diese Vorgaben zu erfüllen", erfuhr kobinet heute vom Gehörlosenverband.


Reisegruppe der rheinland-pfälzischen Inklusionstour
Reisegruppe der rheinland-pfälzischen Inklusionstour
Foto: omp

KALTERN AN DER WEINSTRAßE (KOBINET) Die rheinland-pfälzische Inklusionstour ist in Kaltern an der Weinstraße (Caldaro sulla Strada del Vino) angekommen. Nach einer atemberaubenden Busfahrt von Mainz nach Südtirol über hohe Berge und schöne Täler berichtet kobinet-Reporter Ottmar Miles-Paul heute über das gut zugängliche Hotel Masatsch.


KALTERN AN DER WEINSTRAßE (KOBINET) Kategorien Nachrichten

UNO-Flagge mit Behindertenrechten
UNO-Flagge mit Behindertenrechten
Foto: BIZEPS

GENF (KOBINET) Deutschland steht noch in diesem Jahr vor der Staatenprüfung zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen. Zum Auftakt wird heute in Genf der zuständige Fachausschuss in einer vorbereitenden Sitzung die Frageliste (List of Issues) zusammenstellen. Eine Abordnung der Zivilgesellschaft ist dazu angereist. Die Allianz und die Monitoringstelle zur Behindertenrechtskonvention haben am Vormittag Gelegenheit, kurz ihre Sicht auf die Umsetzung der Konvention darzulegen. Anschließend werden sie von den Ausschussmitgliedern intensiv befragt, bevor die Frageliste dann endgültig beschlossen wird.


BAG
BAG "Selbstbestimmte Behindertenpolitik" der Linken tagte in Erfurt
Foto: Nina Waskowski

ERFURT (KOBINET) Über einen inklusionspolitischen Ratschlag der Bundesarbeitsgemeinschaft „Selbstbestimmte Behindertenpolitik“ der Linken am vergangenen Wochenende in Erfurt berichtet heute für kobinet Margit Glasow.


Eine Schule für alle
Eine Schule für alle
Foto: Montessori-Schule Borken

BORKEN (KOBINET) Die Montessori-Gesamtschule im westfälischen Borken feiert ihr 25-jähriges Bestehen am 17. Mai 2014 und hat jetzt zu einem großen Fest eingeladen. Neben Einblicken in die Chronik dieser besonderen Schule durch unmittelbar „Beteiligte" wird Bildungsforscher Prof. Dr. Jürgen Oelkers (Universität Zürich) in einem Festvortrag auf aktuelle und zukünftige Schulentwicklungen sowie deren regionalen Auswirkungen eingehen. Ab 15.00 Uhr will die „Schulgemeinde" dann gemeinsam mit hoffentlich vielen ehemaligen und gegenwärtigen Beteiligten und allen, die dazu Lust haben, ein großes öffentliches Schulfest feiern.


Start der Inklusionstour in Mainz
Start der Inklusionstour in Mainz
Foto: omp

UNBEKANNT (KOBINET) Pünktlich um 9.00 Uhr startete heute von Mainz aus die Inklusionstour nach Südtirol, zu der der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch eingeladen hat. Den rollstuhlzugänglichen Reisebus bestiegen 34 Leute. Sie kommen aus verschiedenen Initiativen und Ministerien aus Rheinland-Pfalz und werden bis Mittwoch eine Reihe von vorbildlichen Projekten besichtigen.


Henri will mit seinen Freunden aufs Gymnasium gehen
Henri will mit seinen Freunden aufs Gymnasium gehen
Foto: Change.org

BERLIN (KOBINET) Henri ist 11 Jahre alt. Er hat das Down-Syndrom. Henri möchte jetzt auf ein Gymnasium gehen. Aber die Lehrer vom Gymnasium wollen das nicht. Sie sagen: Henri kann nicht so schnell lernen wie die anderen Schüler. Darüber gibt es jetzt Streit, berichtete der Deutschlandfunk auf nachrichtenleicht.de. Ein Heidelberger Freund der Familie und selbst Vater eines Kindes mit Down-Syndrom hat jetzt eine Online-Petition gestartet, damit Henri und seine Freunde nach der Grundschule ein Gymnasium besuchen können.


Constantin Grosch übergab Unterschriften seiner Online-Petition
Constantin Grosch übergab Unterschriften seiner Online-Petition
Foto: Irina Tischer

UNBEKANNT (KOBINET) Constantin Grosch, der kürzlich Unterschriften seiner Online-Petition an die Vizepräsidentin des Bundestages Ulla Schmidt und die behindertenpolitischen Sprecher und Sprecherinnen aller Fraktionen im Parlament übergeben hat, kommentiert heute für kobinet Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundesfraktion der Grünen zu der ihn sehr bewegenden Thematik.


Karl Finke
Karl Finke
Foto: Irina Tischer

HANNOVER (KOBINET) Niedersachsens Behindertenbeauftragter Karl Finke hat gemeinsam mit Ulrike Ernst von der Volkshochschule Hannover und Gerwin Matysiak vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter eine Wahlbroschüre vorgestellt und zur Teilnahme an der Europawahl aufgerufen. „Wir sind vom Wählerpotential her in Europa mit 80 Millionen Menschen mit Behinderung eine Macht - aber mit Blick auf die direkte Mitentscheidung sind wir mit nur einem schwerbehinderten Menschen im Europaparlament ein Zwerg", sagte Finke gestern in Hannover.


Irene Alt
Irene Alt
Foto: MIFKJF RLP

MAINZ (KOBINET) Im Zuge ihrer Kita-Tour "Alt trifft…Kita" durch Rheinland-Pfalz hat die rheinland-pfälzische Familienministerin Irene Alt vor kurzem die integrative Kindertagesstätte "Arche Noah" in Dittelsheim-Heßloch besucht.


Markus Semmler kocht mit Hobbyköchen
Markus Semmler kocht mit Hobbyköchen
Foto: Christian Lietzmann

BERLIN (KOBINET) Meisterkoch Markus Semmler hat zusammen mit fünf behinderten Hobbyköchen ein leichtes und zugleich raffiniertes Spargel-Gericht zubereitet, berichtet heute die Lebenshilfe Berlin. Alfons Wemhöner, Michael Oberhoff, Petra Prause, Jens Pflaum und Wolfgang Jamnitz waren dabei. Christian Lietzmann hat sie fotografiert.


Wheelmap App wurde genutzt
Wheelmap App wurde genutzt
Foto: Stefan Quack/BGUH

UNBEKANNT (KOBINET) Hamburg-Bergedorf wurde in dieser Woche auf Rollstuhlzugänglichkeit getestet. 17 Leute waren dazu mit ihren Smartphones unterwegs, um öffentlich zugängliche Einrichtungen auf Barrierefreiheit zu überprüfen. Die  "Wheelmap Mapping Aktion" zur Kennzeichnung von rollstuhlgerechten Orten wurde vom Bezirksamt Bergedorf, dem Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhaus Hamburg und dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband organisiert, die Ergebnisse mit Hilfe von Smartphones auf Wheelmap markiert.


ZSL Zürich
ZSL Zürich
Foto: ZSL Zürich

UNBEKANNT (KOBINET) Lange hat der Entscheidungsprozess gedauert, nun dürfte der Abschluss unmittelbar bevor stehen. Die Schweiz unterzeichnet die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen.


Berliner Ballon zum Jubiläum der Aktion Mensch
Berliner Ballon zum Jubiläum der Aktion Mensch
Foto: omp

UNBEKANNT (KOBINET) Ein Drumcircle von Menschen mit und ohne Behinderung aus Bad Salzungen hat sich als erstes Projekt für die neue Förderaktion „Noch viel mehr vor“ im Jubiläumsjahr der Aktion Mensch beworben. Den Antrag stellte Denise Gubitz, Einrichtungsleiterin der Tagesstätte für Menschen mit psychischer Behinderung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Bad Salzungen, für  einen Trommelkreis von über 50 jungen und alten Menschen mit und ohne psychische Behinderung, der sich eigene Instrumente baut und damit auftritt.


UNO-Flagge mit Behindertenrechten
UNO-Flagge mit Behindertenrechten
Foto: BIZEPS

BERLIN (KOBINET) Die Landesbehindertenbeauftragten trafen sich heute heute in Berlin mit der Monitoringstelle zur Behindertenrechtskonvention beim Deutschen Institut für Menschenrechte. Elf der Bundesländer haben mittlerweile einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Sechs Bundesländer haben eine Normenkontrolle zur Überprüfung ihrer Landesgesetze auf Vereinbarkeit mit der Behindertenrechtskonvention eingeführt.


Karl-Heinz Fries
Karl-Heinz Fries
Foto: VdK NRW

DüSSELDORF (KOBINET) Der Sozialverband VdK in Nordrhein-Westfalen begrüßt den heute in den Landtag von Grünen und Sozialdemokraten eingebrachten Finanzantrag "Gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Land und Gemeinden fortführen". Die beiden Regierungsparteien im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland wollen eine finanzielle Entlastung der Kommunen im Bereich der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung erreichen. Verbandsvorsitzender Karl-Heinz Fries erklärte heute in Düsseldorf: "Uns stört jedoch, dass in der Debatte um die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung immer wieder Finanzierungsfragen im Vordergrund stehen. Wichtiger sind uns spürbare Verbesserungen für die Betroffenen."


Jahrestagung in Krautheim
Jahrestagung in Krautheim
Foto: BSK

BERLIN (KOBINET) Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) beteiligt sich an den Aktionen zum Europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen und fordert einen Mindestlohn in deren Werkstätten. Auf dem Jahrestreffen der Landesverbände und -vertretungen in Krautheim erklärte BSK-Bundesvorsitzender Gerwin Matysiak zu den 5.-Mai-Protestaktionen: „Die Forderung des Bundesverbandes lautet Mindestlohn in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Die Untergliederungen werden dazu aufgerufen, bei ihren Aktionen vor Ort Unterschriften zu sammeln damit wir mit unserer Forderung bei den politischen Entscheidungsträger in Berlin Nachdruck verleihen können.“


Matthias Rösch mit Rollstuhl
Matthias Rösch mit Rollstuhl
Foto: MSAGD RLP

MAINZ (KOBINET) Der Landesbehindertenbeauftragte von Rheinland-Pfalz, Matthias Rösch, und der derzeitige Vorsitzende der Arbeits- und Sozialministerkonferenz Alexander Schweitzer haben das Bestreben für die Schaffung eines zeitgemäßen Bundesteilhabegesetzes bekräftigt.


Basheera ist 68 Jahre alt und nach Jordanien geflüchtet, wo sie von Handicap International unterstützt wird
Basheera ist 68 Jahre alt und nach Jordanien geflüchtet, wo sie von Handicap International unterstützt wird
Foto: S. Sommela/Handicap International

OSNABRüCK/MüNCHEN (KOBINET) Eine neue Studie, die heute in London veröffentlicht wurde, zeigt, dass alte, behinderte und verletzte Flüchtlinge einen doppelten Preis im syrischen Bürgerkrieg zahlen müssen. Die Studie, die von Handicap International und HelpAge International vorgelegt wurde, belegt, dass diese besonders verletzlichen Flüchtlingsgruppen nur einen eingeschränkten Zugang zu angemessener Hilfe haben.


Filmprojektor
Filmprojektor
Foto: Brigitte Faber

MAINZ (KOBINET) Jan Etges ist 21. Nach jahrelanger Praktikantentätigkeit hat er im August 2013 seine Ausbildung begonnen. Das übliche Schicksal eines Hauptschulabsolventen? Keineswegs, denn Jan wird als geistig stark beeinträchtigt bezeichnet. Sein Weg in den Beruf ist so außergewöhnlich, dass daraus ein Pilotprojekt wurde. Für ihren Film, der am 10. April um 22.30 im WDR in der Sendung Menschen hautnah ausgestrahlt wird, hat Karin Guse Jan Etges und seine Familie über einen längeren Zeitraum begleitet.


Ottmar Miles-Paul
Ottmar Miles-Paul
Foto: sch

BERLIN (KOBINET) In Berlin wurde gestern das Jubiläumsjahr der Aktion Mensch eingeläutet. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul war im ewerk dabei. Heute macht er sich in seinem Kommentar Gedanken darüber, was wäre wenn, die Aktion Mensch heute noch Aktion Sorgenkind hieße. Wie geht es weiter mit der Soziallotterie? Wer spielt die erste Geige in Deutschlands größter privater Förderorganisation.


Ballon in Berlin wirbt für Aktion Mensch
Ballon in Berlin wirbt für Aktion Mensch
Foto: Irina Tischer

UNBEKANNT (KOBINET) Die Aktion Mensch ist in ihr Jubiläumsjahr gestartet. Über den Dächern Berlins macht jetzt ein großer Fesselballon auf die Soziallotterie aufmerksam, die aus der vom Zweiten Deutschen Fernsehen und Wohlfahrtsverbänden ins Leben gerufenen Aktion Sorgenkind hervorgegangen ist. "Noch viel mehr vor“ heißt die neue Förderaktion zum 50-jährigen Bestehen. Mit bis zu 5.000 Euro pro Projekt werden kleine lokale Angebote gefördert, die einen konkreten Beitrag zur Inklusion leisten, neue Ideen anstoßen oder gemeinsame Erlebnisse initiieren.


LWV Hessen
LWV Hessen
Foto: LWV Hessen

KASSEL (KOBINET) Eine positive Botschaft für die Landkreise und kreisfreien Städte Hessens hält der Haushalt 2014 bereit, den die Abgeordneten der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen einstimmig verabschiedet haben: Die Träger des LWV müssen in diesem Jahr rund 43,4 Millionen Euro weniger für die Aufgaben des LWV aufbringen als bei der Einbringung im Dezember veranschlagt und rund 13 Millionen weniger als 2013.


Deutscher Meister wieder Tischtennis-Champ Holger Nikelis
Deutscher Meister wieder Tischtennis-Champ Holger Nikelis
Foto: alliro.com

KöLN (KOBINET) Holger Nikelis wurde am vergangenen Wochenende bei den nationalen Titelkämpfen in Lobbach bei Heidelberg wieder Deutscher Meister im Rollstuhl-Tischtennis. Der 36 Jahre alte Kölner gewann zum zehnten Mal in seiner Karriere den Einzeltitel in der Wettkampfklasse I. „Dieser Sieg ist etwas ganz Besonderes für mich. Ich freue mich riesig", sagt Holger Nikelis heute in einer Pressemitteilung.


Verbandslogo
Verbandslogo
Foto: ISL

BERLIN (KOBINET) Vor dem Hintergrund der Diskussionen um ein modernes Teilhaberecht hat die Mitgliederversammlung der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) die vollständige Abschaffung des Prinzips der Bedürftigkeitsabhängigkeit gefordert. Auch eine Zwischenlösung etwa durch eine Anhebung der Freibeträge stelle keinen gangbaren Weg dar. "Bereits jetzt ist davon auszugehen, dass die Einnahmen des Staates durch die Heranziehung von Einkommen und Vermögen durch den Verwaltungsaufwand für die Bedürftigkeitsprüfung aufgezehrt werden", betont Carl-Wilhelm Rößler, sozialpolitischer Sprecher der ISL, heute in einer Pressemitteilung. "Bei einer Anhebung der Freibeträge würde dieses Missverhältnis zwischen Aufwand und Ertrag weiter verschlechtert."


Jubiläumsbriefmarke: Das Wir entscheidet
Jubiläumsbriefmarke: Das Wir entscheidet
Foto: Deutsche Post

BERLIN (KOBINET) Die Aktion Mensch hat heute in Berlin ihr Jubiläumsprogramm zum 50-jährigen Bestehen gestartet. Deutschlands größte private Förderorganisation im sozialen Bereich blickt mit dem Motto "Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor" auch nach vorn. Die Aktion Mensch will in den nächsten Jahren vor allem die Idee der Inklusion weiter voranbringen. Vorstand Armin v. Buttlar kündigte eine neue Förderaktion an: "Wir wollen kleinere Initiativen ermutigen, Inklusionsprojekte umzusetzen - auch solche, die bislang nicht in diesem Bereich arbeiten. Dabei helfen wir schnell und unbürokratisch und unterstützen jede Idee, die die Inklusion in unserem Land weiterbringt."


Verbandslogo
Verbandslogo
Foto: ABiD

BERLIN (KOBINET) Partnerstädte in Weißrussland und Deutschland wollen Inklusion und Barrierefreiheit fördern. Das teilte der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland (ABiD) mit. Der Verband hat sich auf einer Konferenz der Partnerstädte vergangene Woche in Frankfurt/Oder dafür engagiert, dass der Inklusionsgedanke eine zentrale Rolle spielte. Zur Zeit gibt es 20 offizielle derartige Partnerschaften.


Kongolesischer Junge bekommt Tablette gegen Flussblindheit
Kongolesischer Junge bekommt Tablette gegen Flussblindheit
Foto: CBM/Bugbee

BENSHEIM (KOBINET) Eine der häufigsten Ursachen für Blindheit weltweit kann besiegt werden: Mindestens 18 Millionen Menschen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit der Flussblindheit (Onchozerkose) infiziert. Unbehandelt erblinden immer noch viele Betroffene. Zum heutigen Weltgesundheitstag am 7. April macht die Christoffel-Blindenmission (CBM) darauf aufmerksam, dass dieser Kampf gewonnen werden kann. CBM-Direktor Dr. Rainer Brockhaus: „In Kolumbien und Ecuador haben wir die Flussblindheit bereits erfolgreich eliminiert. Weitere Länder müssen jetzt folgen. Wir arbeiten intensiv mit Regierungen, Unternehmen und Partnern daran, dass es in zwei Jahrzehnten keine Neuinfektionen durch Flussblindheit mehr geben wird.“


Fragezeichen
Fragezeichen
Foto: omp

WIEN (KOBINET) In Kooperation mit dem Inklusionsmagazin "VALIDleben" vergibt der "Überall App Congress" den Preis für die beste App für Menschen mit Behinderung. Darauf hat der Online-Nachrichtendienst BIZEPS-INFO online hingewiesen.


Rollstuhlrugby-Spieler in Aktion
Rollstuhlrugby-Spieler in Aktion
Foto: Bernd- Best-Turnier

KöLN (KOBINET) Zum 16. Mal richtet der Rollstuhl-Club Köln vom 11.-13. April das Bernd-Best-Turnier aus. Bei dem weltgrößten Rollstuhlrugby-Turnier finden über 100 Begegnungen von 46 Teams statt. In drei Sporthallen und vier Leistungsklassen messen sich Teams aus 16 Nationen. Erstmals sind in Köln Teams aus Russland und Ungarn dabei.


Katrin Altpeter
Katrin Altpeter
Foto: Sozialministerium Ba-Wü

STUTTGART (KOBINET) Bei der Anhörung des Sozialausschusses des baden-württembergischen Landtages zum neuen Heimrecht hat Sozialministerin Katrin Altpeter eine zusätzliche Variante für die ambulant betreuten Wohngemeinschaften ins Spiel gebracht. Sie könne sich vorstellen, im Gesetzentwurf unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich zur Wohngemeinschaft mit acht Pflegebedürftigen (8er-WG) eine weitere Variante mit bis zu zwölf Personen aufzunehmen.


Reichstagskuppel in Berlin
Reichstagskuppel in Berlin
Foto: sch

UNBEKANNT (KOBINET) Menschen mit Behinderungen soll die Beteiligung am gesellschaftlichen Leben ohne Barrieren möglich sein. Fünf Jahre nach dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention hat die schwarz-rote Koalition heute ein Behindertenteilhabegesetz für das Jahr 2016 angekündigt. Die Opposition fordert dagegen unverzügliches Handeln. Zur Debatte standen zwei Anträge von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke, die eine Überarbeitung des Behindertengleichstellungsgesetzes und ein Sofortprogramm zur Barrierefreiheit forderten, ist auf der Webseite des Parlament zu lesen.


Logo der Lebenshilfe
Logo der Lebenshilfe
Foto: Lebenshilfe

FEUCHTWANGEN (KOBINET) Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf ein Alter in Würde und auf gute Pflege. Damit sie am Leben in der Gemeinschaft weiterhin teilnehmen können, brauchen Menschen mit Behinderungen auch im Alter vielfältige, auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Angebote der Eingliederungshilfe. Das fordert die Lebenshilfe Bayern in ihrer sogenannten "Feuchtwanger Erklärung" zum Abschluss ihrer zweitägigen Fachtagung "Seid ihr auf das Alter vorbereitet!?"


Paragraphen
Paragraphen
Foto: omp

BERLIN (KOBINET) Die Große Koalition packt die Weiterentwicklung des Betreuungsrechts an. Das kündigten die Berichterstatter für Betreuung der beiden Regierungsfraktionen im Bundestag an: Dr. Sabine Sütterlin-Waack (CDU/CSU) und Dr. Matthias Bartke (SPD) nahmen gemeinsam mit der parlamentarischen Geschäftsführerin der Grünenfraktion Katja Keul an einer Podiumsdiskussion zur "Weiterentwicklung von Betreuung in der aktuellen Wahlperiode" teil, die im Rahmen der Jahrestagung des Bundesverbands der Berufsbetreuer in Berlin stattfand.


Logo des SoVD
Logo des SoVD
Foto: SoVD

BERLIN (KOBINET) Die Renten-Verbesserungen sind richtig, allerdings müssen nun im parlamentarischen Beratungsprozess Korrekturen erfolgen. Die Enttäuschung sei enorm bei denen, die ein Leben lang hart gearbeitet haben und jetzt aufgrund der zu hohen Hürden bei der abschlagsfreien Rente mit 63 außen vor bleiben. Das erklärte der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) Adolf Bauer anlässlich der gestrigen Bundestagsdebatte über das Rentenpaket.


Plenarsaal des Bundestages
Plenarsaal des Bundestages
Foto: Bundestag

BERLIN (KOBINET) Auf Initiative der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen debattiert heute der Deutsche Bundestag über zwei behindertenpolitische Anträge der Opposition. Die auf eine Stunde und 45 Minuten angelegte Debatte wird voraussichtlich gegen 10:55 Uhr beginnen und kann auf der Internetseite des Deutschen Bundestages live verfolgt werden.


Jürgen Dusel
Jürgen Dusel
Foto: Integrationsamt

POTSDAM (KOBINET) Als einen guten weiteren Schritt zur inklusiven Erziehung aller Kinder hat Landesbehindertenbeauftragter Jürgen Dusel die heute vom Brandenburger Landtag verabschiedete Novelle des Kitagesetzes bezeichnet. Davon profitieren auch Kinder mit Behinderungen und deren Eltern.