Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Logo der Stiftung Anerkennung und Hilfe
Logo der Stiftung Anerkennung und Hilfe
Foto: Stiftung Anerkennung und Hilfe

Berlin (kobinet) Die Arbeit der Stiftung Anerkennung und Hilfe wurde von einem Forschungsprojekt begleitet. Die Forschungsgruppe untersuchte die Unterbringungssituation von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen der Behindertenhilfe und Psychiatrie in der BRD von 1949 - 1975 und in der DDR von 1949 - 1990. Der Forschungsbericht der wissenschaftlichen Aufarbeitung wurde den Errichtern der Stiftung übergeben udn vor kurzem der Presse vorgestellt. Die Ergebnisse dieses Berichts werden auch im Rahmen einer digitalen Veranstaltung heute am 14. Oktober von 11:00 bis 14:00 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert und diskutiert.


Fragezeichen aus Blumen
Fragezeichen aus Blumen
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) Seit ihrer Zulassung im Juni 2019 haben E-Roller (auch E-Scooter, E-Tretroller oder Elektro-Tretroller genannt) nach Informationen von Verbänden blinder und sehbehinderter Menschen zu zahlreichen Unfällen sehbehinderter und blinder Menschen geführt. Dabei ist eine gefährliche Gesetzeslücke deutlich geworden: Wenn jemand über einen auf dem Gehweg liegenden E-Roller stolpert und sich verletzt, ist die Haftungsfrage völlig ungeklärt. Weder die Verleihfirmen bzw. deren Versicherungen noch die Kommunen sehen sich in so einem Fall in der Verantwortung. Nun gibt es 10 Tipps für das richtige Verhalten bei einem E-Roller-Unfall vonseiten der Verbände.


Blick auf das Reichtagsgebäude in Berlin
Blick auf das Reichtagsgebäude in Berlin
Foto: H. Smikac

BERLIN (kobinet) Im CityCube Berlin beginnt heute der zweitägige Deutsche Pflegetag. In diesem Zusammenhang mahnt der Paritätische Wohlfahrtsverband eine umfassende Pflegereform an. Es brauche mehr Personal, bessere Arbeitsbedingungen und unbedingt auch eine Entlastung und bessere - auch finanzielle - Absicherung pflegender Angehöriger. Der Verband appelliert an SPD, Grüne und FDP, die derzeit über eine mögliche Ampel-Koalition sondieren, das Thema Pflege entschlossen anzugehen.


Gruppe bei einer individuelle Touren im Nationalpark unterwegs
Bei einer individuelle Touren im Nationalpark unterwegs
Foto: D. Ketz

SCHLEIDEN-GEMÜND (kobinet) Der Nationalpark Eifel ist inzwischen für seine Angebote, die für jeden Besucher und jede Besucherin etwas - und das auch barrierefrei - bieten, bekannt. Erstmals seit sechs Jahren wurden nun neue ehrenamtlich tätige „Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer:innen“ ausgebildet. Mit diesen weiteren 38 neue Waldführerinnen und Waldführern kann nun diese auf individuelle Ansprüche ausgerichtete Angebotspalette weiter ausgebaut werden.


SCHLEIDEN-GEMÜND (kobinet) Kategorien Nachricht

Logo BBSB
Logo Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V.
Foto: Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V.

MÜNCHEN (kobinet) Blinde und sehbehinderte Menschen stoßen täglich auf Barrieren - mitten auf den Gehwegen stehen E-Roller, Ticketautomaten sind nicht bedienbar, weil sie nur ein Touchpad und keine tastbaren Knöpfe haben, in Aufzügen fehlen oft Stockwerksansagen, Software am Arbeitsplatz ist häufig nicht barrierefrei oder in der Schule fehlen Sonderpädagogen, welche den blinden und sehbehinderten Kindern helfen, blindengerecht zu lernen. Mit seinem "Konzeption 2030 – Wie will ich leben?" stellt der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB) seine Forderungen für mehr Inklusion und Barrierefreiheit vor.


UN-Flagge mit Text Behindertenrechtskonvention im Hintergrund
UN-Flagge mit Konvention
Foto: BIZEPS

Genf/Berlin (kobinet) Eigentlich hätte die zweite Staatenprüfung Deutschlands in Sachen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention längst erfolgt sein sollen. Erst kam Corona und nun verzögert sich der Staatenprüfungsprozess weiter. Nach Informationen des Ausschusssekretariats des UN-Fachausschusses zur UN-Behindertenrechtskonvention steht nun fest, dass die zweite Staatenprüfung Deutschlands auch im Jahr 2022 nicht erfolgen kann, so dass diese frühestens im März oder April 2023 auf der Tagesordnung stehen könnte, wie die Monitoringstelle zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention mitteilte.


Logo: Gute Nachrichten zur Inklusion
Logo: Gute Nachrichten zur Inklusion
Foto: Marleen Soetandi

Berlin (kobinet) Nachdem das NETZWERK ARTIKEL 3 am 1. Oktober das Projekt "Gute Nachrichten zur Inklusion" gestartet hat, geht es in einer ersten Online-Veranstaltung des neuen Projektes um die Frage "Was sind gute Nachrichten zur Inklusion?" Gemeinsam mit Sascha Lang, der mittlerweile über 25 Episoden des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL) herausgegeben hat, und mit weiteren Gästen, die sich über ihre Vorstellungen von Inklusion und guten Nachrichten dazu äussern, lädt der Projektkoordinator Ottmar Miles-Paul zu der Online-Veranstaltung via Zoom am 3. November von 17:00 bis 18:00 Uhr ein. Aus der Veranstaltung, die aufgezeichnet wird, entwickelt Sascha Lang eine neue Episode des IGEL-Podcast.


Portraitfoto des Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann
Sören Pellmann, Die Linke, MdB
Foto: Inga Haar / Deutscher Bundestag

Berlin (kobinet) Die Kultusministerkonferenz hat nach Ansicht des Sprechers für Inklusion und Teilhabe der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Sören Pellmann, zurecht die Empfehlung für die Einführung eines Wahlpflichtfaches "Deutsche Gebärdesprache" beschlossen. Dennoch habe diese Empfehlung keinerlei Rechtsverbindlichkeit und sei damit nur ein Feigenblatt für Inklusion und Teilhabe in Schulen, teilte der wieder in den Bundestag gewählte Abgeordnete in einer Presseinformation mit.


Logo LVR Qualität für Menschen
Logo LVR Qualität für Menschen
Foto: LVR

Köln (kobinet) Der 4. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte findet am Freitag, den 19. November von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr als Online-Fachveranstaltung über Zoom statt. Schwerpunktthema der Veranstaltung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) ist in diesem Jahr das Thema "Gewaltschutz als Menschenrecht - Haltung und Umsetzung im LVR". Da die Teilnehmer*innenzahl in den Workshops begrenzt ist, ist eine Anmeldung bis zum 12. November nötig.


Foto zeigt Dr. Ulrich Schneider
Dr. Ulrich Schneider
Foto: Paritätischer Gesamtverband

Berlin (kobinet) Der Paritätische Wohlfahrtsverband appellier theute an die Sondierungsteams von SPD, den Grünen und der FDP sich in den Verhandlungen darauf zu konzentrieren, wie eine Ampel-Koalition den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und eine echte sozial-ökologische Transformation auf den Weg bringen kann.


Szene des Spiels der Amputierten-Fußball Bundesliga - Angriff auf das Tor
Szene des Spiels der Amputierten-Fußball Bundesliga
Foto: Ralf Kuckuck

HENNEF (kobinet) Der erste deutsche Meister der in diesem Jahr neu gegründeten Amputierten-Fußball-Bundesliga heißt Anpfiff Hoffenheim. Das Team von Fortuna Düsseldorf konnte am dritten und vierten Spieltag nicht an die guten Leistungen aus den vorhergehenden Partien anknüpfen. Die SG Nord-Ost holte ihren ersten Saisonsieg und bot den beiden Favoriten Paroli.


Stilisiertes großes "A" mit dem Text:  Deutschen Alzheimer Gesellschaft - Selbsthilfe Demenz
Logo der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
Foto: Deutschen Alzheimer Gesellschaft

BERLIN (kobinet) Mit dem Blick auf die Gespräche zur Bildung der zukünftigen Bundesregierung fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) die Parteien auf, eine bessere Unterstützung für demenzerkrankte Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zu einem wichtigen Punkt der Koalitionsverhandlungen zu machen und im Koalitionsvertrag zu verankern.


Läufer der Special Olympics beim Jubiläums-Lauf
Läufer der Special Olympics beim Jubiläums-Lauf
Foto: Special Olympics World Games Berlin 2023

BERLIN (kobinet) Ein Team von Special Olympics World Games Berlin 2023 trat am Sonntag mit zwei Staffeln bei S25 Berlin, dem bundesweit ältesten Volkslauf, an, . Darunter auch die beiden Kanuten Juliana Rößler und Conrad Scheibner.


Der Hammer
Ein großer Hammer
Foto: Katja Greye

Hollenbach (kobinet) In Nordrhein-Westfalen schreibt ein Landschaftsverband folgende Bestimmung in eine Zielvereinbarung: „Mit der Auszahlung ist der Leistungsanspruch erfüllt; Nachzahlungen sind ausgeschlossen.“ Gemeint ist die Zahlung des Persönlichen Budgets.

In Bayern schreibt ein Bezirk in eine Stellungnahme zu einer Klage: „Außerdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass das Ziel der steuerfinanzierten sozialen Fürsorgeleistungen der Schutz vor sozialer Ausgrenzung ist und hierbei auf die Lebensgewohnheiten abgestellt werden muss, die auch von der Bevölkerung in ‚bescheidenen Verhältnissen‘ geteilt werden (Urteil des Bayerischen LSG vom 26.02.2010, Az.: L 8 SO 55/09), so dass sich daraus eine ‚Grenze‘ des der Klägerin zustehenden Wunsch- und Wahlrechts ergibt.“


drei rote Ausrufezeichen
Drei rote Ausrufezeichen
Foto: ht

Wien (kobinet) Seit mehreren Tagen häufen sich beim Wiener Behindertenberatungszentrum BIZEPS - Zentrum für Selbstbestimmtes Leben - die Rückmeldungen von erbosten Menschen aus mehreren Städten über eine Kampagne eines anonymen Werbers. In zahlreichen Verkehrsstationen hängen BIZEPS zufolge große Plakate mit dem Text "Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht.“


Dr. Harry Fuchs
Dr. Harry Fuchs
Foto: privat

Düsseldorf / Berlin (kobinet) Heute setzen SPD, Grüne und FDP ihre Sondierungsgespräche für eine mögliche rot-grün-gelbe Koalition fort. Für den renommierten Sozialrechtler Dr. Harry Fuchs gehört eine Vereinbarung zur Weiterentwicklung des Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) zu einer zukunftsorientierten Behindertenpolitik dazu. Vor kurzem hat er hierzu zwei Beiträge zu 20 Jahre SGB IX mit Impulsen für eine Agenda 2025 im Diskussionsforum zum Rehabilitations- und Teilhaberecht veröffentlicht.


Verena Bentele
Verena Bentele
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Der Sozialverband VdK appelliert an SPD und Grüne, sich an ihre Wahlversprechen zu halten und endlich einen Neustart bei der Bekämpfung der Armut zu wagen: "Jetzt ist die Zeit, die Ampel umzuschalten und Armut in Deutschland konsequent zu beseitigen: Das ist dringend notwendig für den Zusammenhalt in der Gesellschaft, davon profitiert aber auch die Wirtschaft“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele angesichts der Sondierungsgespräche in Berlin.


Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Wien (kobinet) In den kommenden Monaten wird sich Erwin Riess, Autor und Aktivist der autonomen österreichischen Behindertenbewegung, in der "Alten Schmiede", einem Ort für Kunst- und Literaturveranstaltungen des Wiener Kunstvereins, in einem Autorenprojekt in mehreren Veranstaltungen mit der literarischen Repräsentation und Partizipation von Menschen mit Beeinträchtigungen beschäftigen. Den Auftakt machen zwei Abende: am 18. November mit den Wissenschaftlerinnen Julia Gebke und Julia Heinemann von der Research Group DisAbility Studies der Universität Wien, am 16. Dezember mit der Autorin Anna Mitgutsch. Darauf hat Christian Mürner die kobinet-nachrichten hingewiesen.


Foto Geld
Geld
Foto: Irina Tischer

Hamburg (kobinet) "Hertha Kerz sagt Armut muss nicht sein - Geld richtig verwalten", so lautet der Titel eines neuen Buches von Hertha Kerz, die immer wieder auch Beiträge für die kobinet-nachrichten schreibt. Das Buch ist in der Reihe Paperback erschienen und hat 614 Seiten.


Foto zeigt den Eiffelturm im Herbst 2011
Eiffelturm - von der Seine aus gesehen
Foto: sch

Paris (kobinet) Auf den Eiffelturm geht's mit dem Rollstuhl nicht hoch. Doch die ersten beiden Etagen sind mit geräumigen Aufzügen zu erreichen. Generell hat Paris viel getan, um Barrierefreiheit zu schaffen. Infos für Menschen mit eingeschränkter Mobilität können Touristen gut nutzen.


Logo des Martinsclub Bremen
Logo des Martinsclub Bremen
Foto: MC Bremen

BREMEN (kobinet) Einsamkeit kann auch gewollt sein, etwa um dem Trubel der Großstadt zu entfliehen oder um Zeit für sich zu haben. Viele Menschen sind im Alter jedoch allein und gar einsam, obwohl das eingentlich nicht sein wollten. Gerade in der Corona-Pandemie waren - und sind - viele Menschen durch Kontaktbeschränkungen zum Alleinsein gezwungen. Die aktuelle Ausgabe des Magazins des Martinsclubs Bremen nimmt sich diesem Themenkomplex mit seinem Titethema an.


Logo VdK Nordrhein-Westfalen
Logo VdK Nordrhein-Westfalen
Foto: VdK Nordrhein-Westfalen

DÜSSELDORF (kobinet) Ab heute gibt es Corona-Test für einen großen Teil der Bevölkerung nur noch bei Bezahlung. Der VdK Nordrhein-Westfalen stellt fest, dass damit Ratlosigkeit beim Verband und Verunsicherung bei den Betroffenen entstanden ist. Grund dafür ist die Tatsache, so der VdK, dass sich bis zum heutigen Tag die Gesundheitsminister der Länder nicht darüber verständigen können, bei welchen Vorerkrankungen und Risikofaktoren davon auszugehen ist, dass sich Menschen aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.


Einsame Blume in verschiedenen Kästen - Bild von der BUGA in Koblenz
Einsame Blume in verschiedenen Kästen - Bild von der BUGA in Koblenz
Foto: Susanne Göbel

Berlin/Wien (kobinet) In einer offiziellen Antwort der Bundesregierung auf die schriftliche Aufforderung von UN-Sonderberichterstattern, für die sofortige Umschulung einer Schülerin aus der Förderschule in eine inklusive Regelschule zu sorgen, weist Deutschland die Vorwürfe gegen einen damit verbundenen Verstoß gegen das Recht auf inklusive Bildung zurück. Darüber berichtet Online-Nachrichtendienst BIZEPS.


Logo Aktion Mensch
Logo Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

Bonn (kobinet) "Mit Büchern können wir abschalten und in spannende Welten abtauchen. Was aber, wenn in den Geschichten niemand so ist wie ich? Das passiert Kindern mit Behinderung leider häufig. Zum Glück gibt es mittlerweile spannende Bücher, in denen auch Kinder mit Behinderung ganz selbstverständlich als Protagonist*innen dabei sind." Darauf weist die Aktion Mensch in ihrem neuen Newsletter hin. Auf ihrer Seite gibt es entsprechenden Lesestoff, zum Beispiel die Abenteuer der "Bunten Bande".


Bild von der App zum Leitsystem
Bild von der App zum Leitsystem
Foto: EH Ludwigsburg

Ludwigsburg (kobinet) Am 14. Oktober, dem diesjährigen Welttag des Sehens, gibt die Evangelische Hochschule Ludwigsburg ihr neues Inklusives Wegeleitsystem feierlich zur allgemeinen Nutzung frei. Sie macht damit zugleich auf die Bedeutung des Sehvermögens sowie auf die Situation blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam. Die Hochschule möchte damit gemäß ihrer Enthinderungsordnung auch das Bewusstsein für Inklusion stärken.


selbstimmt
Startbild der mdr-Sendung "Selbstbestimmt"
Foto: mdr

Leipzig (kobinet) "Wie weiter mit den Behinderten-Werkstätten?" Mit dieser aktuell engagiert diskutierten Frage hat sich das mdr-Fernsehen und vor allem das Magazin Selbstbestimmt in einer Reihe von Beiträgen beschäftigt. "Die Kritik an Werkstätten für Menschen mit Behinderung und deren schlechter Entlohnung und Vermittlungsquote auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wird immer lauter", heißt es u.a. in der Ankündigung der aktuellen Sendung Selbstbestimmt – das Magazin, die sich deshalb in seiner Oktober-Sendung ganz diesem Thema gewidmet hat.


Symbol Prozentzeichen
Symbol Prozent
Foto: ht

Nürnberg (kobinet) Für September 2021 meldet die Bundesagentur für Arbeit 169.485 arbeitslos gemeldete schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Im Vergleich zum September 2020, wo noch 174.918 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet wurden, ist dies zwar ein Rückgang von über 5.000, im Vergleich zum September 2019, also vor der Corona-Pandemie, ist diese Zahl aber immer noch sehr hoch. Im September 2019 waren 153.538 arbeitslose schwerbehinderte Menschen gemeldet, also knapp 16.000 weniger als derzeit.


Dr. Hajo Seng während des Workshops an einer mit Notizen beschriebenen Tafel
Dr. Hajo Seng während des Workshops
Foto: Asperger Kultur Regensburg

REGENSBURG (kobinet) Autismus ist eine neurologisch bedingte, tiefgreifende Entwicklungsstörung. In der Öffentlichkeit werden überwiegend nur die Schwierigkeiten der Betroffenen wahrgenommen, die vielfältigen vielfältigen Fähigkeiten von Autistinnen und Autisten werden jedoch weniger zur Kenntnis genommen. Wie sich diese Personen für die Gesellschaft gewinnbringend in den Arbeitsmarkt einbringen können, dessen sind sich viel kaum bewusst. Gerade mit diesen Potentialen und Möglichkeiten hatte sich Anfang Oktober ein Workshop in Regensburg beschäftigt.


Symbol Paragrafenzeichen
Symbol Paragraf
Foto: omp

Heidelberg (kobinet) Der Autor, Prof. Dr. Peter Rott, befasst sich in einem dreiteiligen Beitrag mit den konzeptionellen Grundlagen des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes (BFSG) sowie den zivilrechtlichen Durchsetzungsmöglichkeiten seiner Bestimmungen. Zudem beschreibt er, welche zivilrechtlichen Individualrechtsansprüche die Nichterfüllung der Barrierefreiheitsanforderungen des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes zur Folge haben können. Darauf macht Reha-Recht.de in ihrem Newsletter aufmerksam.


Blumen
Blumen
Foto: Ratfink1973 auf Pixabay

Hamburg (kobinet) Die Pflegeberatung compass bietet am 14. Oktober, dem Deutschen Hospiztag, von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr eine Telefonaktion speziell für Ratsuchende und Interessierte an, die Fragen rund um das Thema Palliativversorgung haben. Darauf weist die Hamburger Journalistin Hertha-Margarethe Kerz in einem Bericht für die kobinet-nachrichten hin.


Markus Igel in Hamburg
Markus Igel in Hamburg
Foto: GIAMBO

Bad Kreuznach / Hamburg (kobinet) Vor kurzem ist Markus Igel, der schon seit vielen Jahren immer wieder um die Finanzierung seiner Assistenz kämpfen muss, auf Reisen gegangen. Genau gesagt ging es von Bad Kreuznach nach Hamburg, wo er schöne Tage verbrachte, über die er im folgenden Beitrag für die kobinet-nachrichten berichtet.


Bad Kreuznach / Hamburg (kobinet) Kategorien Bericht

Porträt von Corinna Rüffer
Bild von Corinna Rüffer
Foto: Corinna Rüffer

BERLIN (kobinet) Das Recht auf gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen wird in Deutschland unzureichend umgesetzt, das zeigt eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin. In einem Pressegespräch zur Studie zum Stand der Umsetzung schulischer Inklusion nach der UN-Behindertenrechtskonvention in Rheinland-Pfalz mit Prof. Dr. Michael Wrase erklärt Corinna Rüffer, Grüne Bundestagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz: Rheinland-Pfalz verstößt systematisch gegen seine völkerrechtlichen Verpflichtungen, das Recht aller Kinder und Jugendlichen auf eine inklusive Beschulung umzusetzen (Art. 24 UN-BRK)..


Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

BERLIN (kobinet) Das Informationsportal "Netzpolitik.org" begrüßt die Tatsache, dass das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Notruf-App für gehörlose Menschen entwickeln lassen hat. Leider geht diese App nach Einschätzung dieses Netzwerkes an den Bedürfnissen der Menschen vorbei. Kritisiert wird dabei vor allem das Fehlen einer Möglichkeit für Videotelefonate.


Bild von der Begehung des umgabauten rheinland-pfälzischen Landtags
Begehung des umgabauten rheinland-pfälzischen Landtags
Foto: Landtag Rheinland-Pfalz

Mainz (kobinet) Die Arbeitsgruppe "Barrierefreiheit" des rheinland-pfälzischen Landesteilhabebeirats hat sich kurz nach der offiziellen Eröffnung des sanierten Landtags von Rheinland-Pfalz bei einem Rundgang durch das Deutschhaus einen Überblick über die umgesetzten Maßnahmen verschafft. In einem Gespräch mit Landtagspräsident Hendrik Hering übermittelte die AG ihre Eindrücke und weitere Verbesserungsvorschläge. Die "AG Barrierefreiheit" hatte die nachhaltige Sanierung des Deutschhauses fachlich von Beginn an begleitet. Ziel dieser Arbeitsgruppe war es, bereits in der Planungsphase die Belange von Menschen mit Behinderungen einzubringen, bauliche und räumliche Hürden von Beginn an zu erkennen und Lösungsvorschläge für einen möglichst barrierefreien Landtag zu unterbreiten.


Logo des Podcast IGEL: Inklusion Ganz EInfach Leben
Logo des Podcast IGEL
Foto: Sascha Lang

Bad Segeberg/Bitburg (kobinet) Im aktuellen IGEL-Podcast (Inklusion Ganz Einfaczh Leben) beschäftigt sich Sascha Lang im Gespräch mit Angelika Rau vom Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) in Bitburg mit dem Budget für Arbeit. "Rein auf den 1. Arbeitsmarkt mit dem Budget für Arbeit" lautet der Titel der 24. Episode des IGEL-Podcast.


Bad Segeberg/Bitburg (kobinet) Kategorien Interview

Der Fußballer Taime Kuttig  vor Kamera und vom Reporter gehaltenen MikrofonMikrofon in einem Interview
Der Fußballer Taime Kuttig in einem Interview
Foto: DFB-Stiftung Sepp Herberger / Carsten Kobow

HENNEF (kobinet) Der in Oldenburg geborene Taime Kuttig ist einer der erfolgreichsten Blindenfußballer der Republik. Als Event-Inklusionsmanager in der DFB-Stiftung Sepp Herberger will er dazu beitragen, Sportlern mit Handicap künftig noch größere Anerkennung und Möglichkeiten zu verschaffen. Fest im Blick hat Kuttig dabei auch die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland.


Geldscheine
Budget, Geldscheine
Foto: Irina Tischer

BERLIN (kobinet) Die vorgesehene Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes für Kinder um zwei bis drei Euro zum 1. Januar 2022 krtisiert das Deutsche Kinderhilfswerk als viel zu gering. Aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes sind die in der letzten Legislaturperiode des Bundestages verabschiedeten Änderungen beim Unterhaltsvorschuss, beim Kinderzuschlag oder das "Starke-Familien-Gesetz" wichtige Verbesserungen für armutsbetroffene Kinder und Jugendliche. Zugleich fehlen aber nach wie vor eine umfassende Priorisierung der Förderung armer Familien und ihrer Kinder, unbürokratische Zugänge zu den Leistungen sowie weitere umfassende Maßnahmen, um der zunehmenden Verfestigung von Armut zu begegnen und Bildungsaufstiege zu befördern.


Jennifer Sonntag mit T-Shirt und Buch "Nicht gesellschaftsfähig"
Jennifer Sonntag mit T-Shirt und Buch "Nicht gesellschaftsfähig"
Foto: privat

Halle (kobinet) Im Vorfeld des Welttag der seelischen Gesundheit weist die Autorin Jennifer Sonntag darauf hin, dass auch behinderte Menschen Seelen haben. In ihrem Kommentar zeigt sie noch bestehende Missstände auf und macht deutlich, mit welchen Herausforderungen und Denkweisen behinderte Menschen, die in psychische Notlagen geraten, noch zu kämpfen haben.


Logo Deutsches Institut für Menschenrechte
Logo Deutsches Institut für Menschenrechte
Foto: Von Institut für Menschenrechte - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Berlin (kobinet) Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. "Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei allen Fortschritten der Vergangenheit, wir brauchen eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda“, erklärte Britta Schlegel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Instituts, anlässlich der Veröffentlichung von Empfehlungen an die Koalitionsparteien und die nächste Bundesregierung.