Werbung

Springe zum Inhalt

Blick auf das nächtliche Baku
Blick auf das nächtliche Baku
Foto: André Nowak

BERLIN (Kobinet) Was haben Deutschland und das ferne Aserbaidschan gemeinsam? - In beiden Staaten wurde bereits vor 10 Jahren die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) ratifiziert und auch das Land am Kaspischen Meer kann auf eine Reihe von Aktivitäten und Fortschritten verweisen.Trotzdem gibt es noch viele Barrieren auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft. Um weiter voran zu kommen, ist man auch im Kaukasus an den Erfahrungen aus Deutschland und den Nachbarstaaten interessiert.


Signal zeigt Halt
Signal zeigt Halt
Foto: kobinet / hs

MAGDEBURG (kobinet) Wie die im nördlichen Sachsen-Anhalt erscheinende Tageszeitung "Volksstimme" berichtet, ist die Mobilität auf dem Bahnhof Stendal für alle arg eingeschränkt, die als Rollstuhlfahrer von der Hansestadt aus auf Reisen gehen oder diese Stadt besuchen möchten.


Symbol Fragezeichen
Symbol Fragezeichen
Foto: kobinet

Hamburg (kobinet) "Behindertenwerkstatt als Sackgasse?" So lautet der Titel einer Reportage über Werkstätten für behinderte Menschen und die Situation der Betroffenen, die heute, am 8. Oktober, ab 21:15 Uhr im Magazin Panorama 3 im NDR ausgestrahlt wird.


Jens Spahn
Jens Spahn
Foto: BMG

Bad Kreuznach (kobinet) Am 11. Oktober wollte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von 9:15 bis 10:15 Uhr in Bad Kreuznach Bürger*innen die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen. Nun musste der Minister den Termin absagen, wie Cindy Davi vom Bad Kreuznacher Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen berichtet. Ursprünglich wollten behinderte Menschen diese Chance nutzen, den Minister zu den Plänen für intensivbeatmete Menschen zu befragen.


Entwicklung der Einkommensarmut in Deutschland
Entwicklung der Einkommensarmut in Deutschland
Foto: WSI

BERLIN (kobinet) Die Entwicklungen der Einkommensarmut verliefen in den vergangenen Jahren in Gesamtdeutschland nahezu parallel zu den westdeutschen. Dabei waren aus gesamtdeutscher Perspektive etwas weniger Personen arm als aus westdeutscher Sicht.


Foto zeigt Dr. Ulrich Schneider
Dr. Ulrich Schneider
Foto: Paritätischer Gesamtverband

BERLIN (kobinet) Als alarmierend wertet der Paritätische Wohlfahrtsverband die Ergebnisse des aktuellen Verteilungsberichts des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institutes (WSI). Nach dem ist nicht nur die Einkommensungleichheit und damit die Kluft zwischen Arm und Reich gewachsen, sondern insbesondere die ärmsten Haushalte wurden immer weiter abgehängt und haben real weniger Kaufkraft als noch 2005. Der Verband fordert die Bundesregierung auf, umgehend die Grundsicherungsleistungen anzuheben und darüber hinaus eine Kindergrundsicherung und die Grundrente einzuführen.


Schale mit Medikamenten und Injektionsspritzen
Medikamente mit Spritzen
Foto: Rolf Barthel

BERLIN (kobinet) Im Juni 2018 sind nach Angaben der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) in der Berufsgruppe "Gesundheits-, Krankenpflege, Rettungsdienste, Geburtshilfe" rund 1,06 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig gewesen. Das teilt die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage hin mit.


Foto zeigt Zelte im Klimacamp am Kanzleramt
Klimacamp am Kanzleramt
Foto: sch

Berlin (kobinet) Die Klima-Rebellen in Berlin haben heute erstmals ihr Protestcamp am Kanzleramt verlassen. Sie zogen am Morgen vom Regierungsviertel zur Siegessäule und stoppten zeitweilig den Autoverkehr.


Symbol Info
Symbol Info i
Foto: kobinet/ht

Erfurt (kobinet) Der Begriff personenzentrierten Leistungserbringung ist ein zentraler Kern der im Bundesteilhabegesetz vorgenommenen Veränderungen in der Behindertenpolitik und -arbeit. Wie durch zielgerichtete, wirkungsorientierte Leistungen neue Freiräume für mehr Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen geschaffen werden können, steht daher auch im Mittelpunkt eines Fachtags zu personenzentrierten Leistungen, der am 5. November in Erfurt stattfindet und von Ralf Bremauer organisiert wird.


Plakat: Budget für Arbeit nutzen
Logo: Budget für Arbeit nutzen
Foto: Netzwerk Artikel 3

Berlin/Bremen (kobinet) Während das Budget für Arbeit bereits bundesweit seit 1. Januar 2018 gesetzlich im SGB IX als Alternative zur Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen verankert ist, wird es nach wie vor nur schleppend genutzt und kaum dafür geworben. Das NETZWERK ARTIKEL 3 fordert daher im Rahmen eines von der Aktion Mensch geförderten Projektes zu Alternativen zur Werkstatt, dass verstärkt bei Außenarbeitsplätzen geschaut wird, ob sich hieraus für behinderte Menschen sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze im Rahmen des Budgets für Arbeit schaffen lassen. Nun bekommt diese Idee Rückenwind aus dem Koalitionsvertrag für Bremen.


Gruppenfoto der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs
Gruppenfoto der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs
Foto: Anja Müller

Berlin (kobinet) Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs hat nun auf ihrer Internetseite auch Informationen in Leichter Sprache über die Aktivitäten und Angebote der Kommission.


Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: kobinet

Kassel (kobinet) "Die eingebaute Unterversorgung oder warum es keine guten Heime gibt", so lautet der Titel eines Vortrags von Ute Ulrike Meißner, der vor kurzem in YouTube als Video eingestellt wurde und einen kritischen Einblick in die Realität in Heimen gibt. In ihrem knapp 12minütigen Beitrag schildert die Pflegekraft ihre Erfahrungen in der stationären Pflege und macht deutlich, wie die Unterversorgung schön gerechnet wird.


Logo des ZsL Bad Kreuznach
Logo des ZsL Bad Kreuznach
Foto: ZsL Bad Kreuznach

Bad Kreuznach (kobinet) Das Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZSL) Bad Kreuznach und die dort angesiedelte ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstelle (EUTB) laden zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema "Arbeitgebermodell / Persönliches Budget (Änderungen und Neuerungen)“ ein. Die Veranstaltung findet am 24. Oktober von 15:00 bis ca. 17:30 Uhr in der Kreisverwaltung Bad Kreuznach im großen Sitzungssaal im 1. OG, in der Salinenstr. 47 in 55543 Bad Kreuznach statt.


Logo des ZsL Mainz
Logo des ZsL Mainz
Foto: ZsL Mainz

Mainz (kobinet) Das Mainzer Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) lädt zu einem Fachtag unter dem Motto "Eingliederungshilfe 2020 - große Veränderungen für Menschen mit Behinderungen" ein. Die Veranstaltung findet am 31. Oktober von 10.00 bis 16.30 Uhr im Erbacher Hof, Grebenstraße 24-26, in 55116 Mainz statt.


Bei der Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“
Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“
Foto: Stephanie Schubert

BERLIN (kobinet) Der Natur wohnt eine große Kraft inne. Sie kann Menschen tief berühren und über soziale Schranken hinweg verbinden. Menschen jedweder Herkunft und gesundheitlicher oder sozialer Hintergründe sind in den Nationalen Naturlandschaften willkommen. Das verdeutlichten die Mitglieder des Dachverbands der Nationalen Naturlandschaften, EUROPARC Deutschland auf ihrer Jahresversammlung Ende September 2019 im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin


Logo Special Olympics Deutschland
Logo Special Olympics Deutschland
Foto: Special Olympics Deutschland

BERLIN (kobinet) Interesse, Ideen und die große Bereitschaft, sich zu engagieren – das war Konsens bei den etwa 200 Teilnehmenden der fünf SOD Regionalkonferenzen zu den Special Olympics World Games Berlin 2023, die im September stattfanden. Special Olympics Deutschland (SOD) hatte in jeweils vierstündigen Regionalkonferenzen in Dortmund, Frankfurt, München, Hamburg und Berlin über den allgemeinen Planungsstand informiert und mit Mitgliedern, Haupt- und Ehrenamtlichen von SOD sowie Athletinnen und Athleten über Beteiligungsmöglichkeiten und den nachhaltigen Nutzen der Weltspiele diskutiert.


Team der EUTB in Kassel
Das Team der EUTB-Berater*innen bei SliN in Kassel
Foto: SliN EUTB Kassel

Kassel (kobinet) Dass die im Sozialgesetzbuch IX mit der Verabschiedung des Bundesteilhabegesetz geschaffenen Regelungen zum Budget für Arbeit noch verbesserungsbedürftig sind, zeigt sich auch in der Beratungspraxis der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB), wie Uwe Frevert von der Kasseler EUTB des Vereins Selbstbestimmt leben in Nordhessen (SliN) berichtet. Gerade das Thema, dass beim Budget für Arbeit derzeit keine Arbeitslosenbeiträge eingezahlt werden und deshalb nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht, bereitet einigen Ratsuchenden Sorgen, die auf keinen Fall zurück in die Werkstatt wollen.


Jens Spahn
Jens Spahn
Foto: BMG

Bad Kreuznach (kobinet) Noch immer hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nicht klargestellt, dass Menschen, die eine Intensivbeatmung nutzen, nicht zu befürchten haben, dass ihnen zukünftig keine Unterstützung mehr zu Hause gewährt wird. Am 11. Oktober bietet sich in Bad Kreuznach vielleicht die Möglichkeit den Minister danach zu befragen. Von 9:15 bis 10:15 Uhr haben dann Bürger*innen die Möglichkeit, dem Minister Fragen zu stellen.


Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: kobinet

BERLIN (kobinet) Die großen außeruniversitären Forschungsorganisationen Fraunhofer-Gesellschaft (FhG), Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Leibniz-Gemeinschaft (WGL) und Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) und deren Einrichtungen sollen bei der Erfüllung gesetzlicher Pflichten und Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung als Arbeitgeber vorbildlich sein. Dies schließt auch die Verantwortung und den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigung ein. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion.


Jahan Daschty ist Förderschullehrer in der LWL-Münsterlandschule.
Jahan Daschty ist Förderschullehrer in der LWL-Münsterlandschule.
Foto: LWL/Rütershoff

MÜNSTER (kobinet) Jahan Daschty - gehörloser Förderschullehrer ist Vorbild für Kinder an der LWL-Münsterlandschule. Jahan Daschty ist wie seine Schülerinnen hörgeschädigt und ging früher selbst zur Förderschule. Heute ist er Inspiration für seine Schüler und motiviert sie zu außergewöhnlichen Projekten.


Foto zeigt bombardierte Stadt in Syrien
Zerstörte Stadt in Syrien
Foto: Bahia Z./HI

Wien (kobinet) 133 Staaten und die Zivilgesellschaft waren jetzt bei der Wiener Konferenz zum Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen vertreten. Die Mehrheit der Teilnehmenden unterstützte die Notwendigkeit, dass das menschliche Leid, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird, beendet werden muss. Die Konferenz ebnete den Weg für einen Verhandlungsprozess, so Handicap International. An dessen Ende im Frühjahr 2020 soll eine politische Erklärung zur Verabschiedung vorgelegt werden. Die Vertreter Deutschlands verpflichteten sich in Wien, konstruktiv an dem Prozess hin zu einer politischen Erklärung mit zu arbeiten.


Logo der Lebenshilfe
Logo der Lebenshilfe
Foto: public domaine

ERLANGEN (kobinet) Verantwortung, Verzicht, Verlust – damit müssen sich Geschwister von Mädchen und Jungen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen schon sehr früh auseinandersetzen. Was das für sie, ihren Alltag, ihr Aufwachsen bedeutet, erzählt einfühlsam der Dokumentar-Film „Unzertrennlich“ am Beispiel vier völlig unterschiedlicher Familien. Der Film läuft nun bald auch in Nürnberg.


Emoji Inklusion der Aktion Mensch
Emoji Inklusion
Foto: Aktion Mensch

BERLIN (kobinet) Der SoVD - Landesverband Berlin-Brandenburg nimmt die Wanderausstellung „Inklusion im Blick“ als Zeichen gegen die Gefahren für die UN Behindertenrechtskonvention in die Landesgeschäftsstelle auf. Sie wird dort, wie die Landesvorsitzende Informiert, ab Mitte Oktober bis Ende März 2020 zu sehen sein.


Enosch mit Gehhilfe beim Training der Kick-Mit-Gruppe
Enosch beim Training der Kick-Mit-Gruppe
Foto: Sven Winterschladen

HENNEF (kobinet) Sie wollen einfach nur Fußball spielen. Wie die Großen. Wie ihre Vorbilder - beim 1. FC Köln, bei Borussia Dortmund, bei Bayern München oder Schalke 04. Und das machen die Kinder und Jugendlichen der Kick-Mit-Mannschaft des SC Borussia 05 Köln-Kalk auch. An einem Freitagabend sind zehn Kinder gekommen. Enosch spielt trotz seiner Gehhilfe wie selbstverständlich mit. Moritz und Paula sind Geschwister und immer dabei. Sie alle verbindet eine Sache: Sie haben eine körperliche oder geistige Behinderung. Aber das hindert sie nicht daran, ihrem großen Hobby nachzugehen.


drei rote Ausrufezeichen
Drei rote Ausrufezeichen
Foto: kobinet

Berlin (kobinet) Mit einer Protestaktion an 20 Orten in ganz Deutschland fordert der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) anlässlich der "Woche des Sehens" alle öffentlichen Stellen auf, Hybrid- und Elektrofahrzeuge nur dann anzuschaffen, wenn sie mit einem Warngeräusch ausgestattet sind. Gemeint sind Verwaltungen, Betriebe und Dienststellen der Länder, Landkreise und Kommunen. Auch der Bestand an entsprechenden Fahrzeugen muss nachgerüstet werden. Die "Großbeschaffer" sollen so ihrer Verantwortung für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden gerecht werden.


Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: kobinet

Bad Oeynhausen (kobinet) "Mögliche Freiheitsberaubung: Razzia in Einrichtung für Menschen mit Behinderung", so titelt die Frankfurter Allgemeine (FAZ) einen Beitrag über die polizeiliche Durchsuchung einer Behinderteneinrichtung im ostwestfälischen Bad Oeynhausen. Es bestehe der Verdacht, dass Bewohner eingeschlossen und fixiert worden seien, heißt es in dem Bericht.


Arnd Hellinger vor dem BMG
Arnd Hellinger vor BMG
Foto: Hellinger, privat

Berlin (kobinet) Das heftig umstrittene "Rehabilitations- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz" (RISG) wird den Deutschen Bundestag wohl bereits vor seiner offiziellen Einbringung durch die Koalition aus CDU/CSU und SPD beschäftigen. Eine kritische Petition eines selbst Betroffenen wirft Fragen auf, wie Arnd Hellinger aus Berlin berichtet.


emoji Rollstuhlnutzer mit Herbstlaub
Emoji Rollinutzer mit Herbstlaub im Fahrtwind
Foto: Aktion Mensch

Uder (kobinet) Wie wichtig es ist, dass behinderte Eltern ihre Interessen vertreten und sich gegenseitig zum Beispiel im Kampf um Elternassistenz austauschen und unterstützen, hat spätestens der Bericht des Fernsehmagazins quer des Bayerischen Rundfunks von letzter Woche gezeigt. Der Filmbeitrag beschreibt die Situation einer Rollstuhlnutzerin, der ihr neugeborenes Kind weggenommen wurde, anstatt ihr rechtzeitig die beantragte Elternassistenz gewährt wurde. Von heute bis Samstag treffen sich in Uder auf Einladung des Bundesverbands behinderter Eltern (bbe) Eltern mit ihren Kindern, um sich auszutauschen und ihr know how zur politischen Selbstvertretung zu verbessern.


Symbol Gebärdensprache
DGS Symbol Gebärdensprache
Foto: public domain

Münster (kobinet) Am ersten Oktoberwochenende - am 5. und 6. Oktober - bietet das Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Münster zwei inklusive Rundgänge an. Am Samstag, den 5. Oktober, können nicht-hörende, höreingeschränkte und hörende Besucher*innen von 14 bis 15.30 Uhr die Höhepunkte der Sammlung in Deutscher Gebärdensprache erleben. Am Sonntag, den 6. Oktober lädt das Kunstgespräch "Weibsbilder und Frauenzimmer" dementiell veränderte Menschen von 15 bis 16.30 Uhr zu einer Reise durch die verschiedenen Frauenbilder in der Kunstgeschichte ein. Die Familien und Freunde der Teilnehmerinnen sind bei beiden Kunstgesprächen ebenfalls eingeladen.


Foto zeigt Dr. Ulrich Schneider
Dr. Ulrich Schneider
Foto: Paritätischer Gesamtverband

Berlin (kobinet) Der Paritätische Wohlfahrtsverband betrachtet die immer weiter steigenden Mieten besonders in deutschen Großstädten mit Sorge. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die durchschnittlichen Mieten in Deutschland um 12 Prozent, in den Metropolen sogar um bis zu 30 Prozent. "Die Mietwohnung wird vielerorts zum echten Armutsrisiko", erklärte heute Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes.


Stilisiertes großes
Logo der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
Foto: Deutschen Alzheimer Gesellschaft

BERLIN (kobinet) Mehr als 100.000 Anrufe und E-Mails haben dieBeraterinnen und Berater des Alzheimer-Telefons der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) seit dem Start des Angebots im Januar 2002 beantwortet.


Flagge Bundesland Sachsen
Flagge Bundesland Sachsen
Foto: Gemeinfrei, public domain

Dresden (kobinet) Nach Informationen des Selbsthilfenetzwerkes Sachsen fördert der Freistaat auch im Jahr 2020 mit dem Programm "Wir für Sachsen" das ehrenamtliche Engagement seiner Bürger. Dafür stehen insgesamt 11 Millionen Euro bereit. Das Programm ist nunmehr Bestandteil der neuen Richtlinie zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.


Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: kobinet

Köln (kobinet) "Achtung - UN-Behindertenrechtskonvention in Gefahr!" Mit dieser Warnung hat sich das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben Köln (KSL) an die Öffentlichkeit gewandt. Dabei nimmt das Kompetenzzentrum bezug auf den Referentenentwurf der Bundesregierung für das Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz (RISG). Dieses sei schlichtweg unvereinbar mit der UN-Behindertenrechtskonvention. Die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn gefährden nach Ansicht des KSL die Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung.


Symbol Info
Symbol Info i
Foto: kobinet/ht

Krauthausen (kobinet) Am 29. Oktober stellt das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) gemeinsam mit der Aktion Mensch in Thüringen den neu entwickelten "Wegweiser: Inklusion im Betrieb" vor. Darin befinden sich praxisnahe Checklisten sowie Gesprächsleitfäden.


Portraitfoto des Ministers Manne Lucha
Minister Manne Lucha
Foto: Karin Volz

Stuttgart (kobinet) Mit knapp 200.000 Euro werden in der mittlerweile siebten und achten Runde des Förderprogramms "Quartiersimpulse" fünf innovative Kommunen in Baden-Württemberg gefördert. Die Quartiersimpulse sind ein wichtiger Baustein der umfassenden Landesstrategie "Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.". Den Zuschlag erhielten nun Radolfzell, Niedereschach, Frittlingen, Waiblingen und Reutlingen. "Diese Kommunen machen sich auf den Weg, um bei sich vor Ort neue Impulse für eine generationenübergreifende Quartiersentwicklung zu setzen“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha gestern in Stuttgart.


Bild von der Veranstaltung bei Audi
Bild von der Veranstaltung bei Audi
Foto: zeichensetzen

Ingolstadt (kobinet) Chefsache Inklusion – unter diesem Motto kamen rund 70 Entscheider*innen aus der Wirtschaft und von Verbänden bei Audi in Ingolstadt zusammen. Gemeinsam diskutierten sie über Erfolgsfaktoren für Inklusion im Arbeitsleben und tauschten Best Practice-Beispiele aus. Organisiert wurde das Expertenforum von den Berufsförderungswerken Nürnberg und München sowie dem Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke. Bei Gastgeber Audi startete nun die zweite Runde dieser Veranstaltungsreihe.


Logo: ENIL
Logo von ENIL
Foto: ENIL

Brüssel (kobinet) In Brüssel beginnt heute der Freedom Drive, zu dem das Europäische Netzwerk zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen (ENIL) aufgerufen hat. Dabei wird gleichzeitig das 30jährige Bestehen der Organisation begangen. Bis zum 3. Oktober finden in Brüssel eine Reihe von Veranstaltungen statt, während denen Hunderte von Teilnehmer*innen für bessere Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in Europa werben.


Logo: Ohrfunk.de
Logo: Ohrfunk.de
Foto: Ohrfunk.de

Marburg/Lahn (kobinet) Seit 14 Jahren arbeitet der Sender Ohrfunk.de allein mit ehrenamtlichen Kräften. Der Sender hält ein Vollprogramm aufrecht, das im Internet und in einigen Städten und Landstrichen im Kabel verbreitet wird. Die Studios sind über die ganze Republik verteilt. Das Projekt begann mit einer Versammlung blinder und sehbehinderter Radiomacher*innen am 05.05.2005 im Restaurant Scheune in Berlin und hat sich zu einem inklusiven und zum Teil sogar internationalen Projekt entwickelt. Nun stehen beim Ohrfunk Veränderungen an, auf die Jens Bertrams die kobinet-nachrichten aufmerksam machte.