Menu Close

Im Home-Office notiert – Befreiungstag

Foto zeigt Pieta des sowjetischen Ehrenmals
Pieta des sowjetischen Ehrenmals in der Schönholzer Heide
Foto: sch

Berlin (kobinet) 75 Jahre nach dem Sieg der Allierten-Armeen über Hitlerdeutschland begeht Berlin heute einmalig den 8. Mai als gesetzlichen Feiertag. An den drei sowjetischen Ehrenmalen legen die Berliner Blumen nieder.

Im Home-Office notiert – Helfende Hände

Foto zeigt Jugend- und Familienzentrum ClaB
Jugend- und Familienzentrum Stahnsdorf
Foto: ClaB

Berlin (kobinet) Fünf junge Männer haben einer Rollstuhlfahrerin in Stahnsdorf beim Umzug in eine etwas geräumigere Wohnung geholfen. Das war die bisher größte Aktion der hier im März gestarteten Initiative „Helfende Hände“ für ältere und behinderte Menschen, erfuhr kobinet heute von einem lieben Freund per WhatsApp.

Im Home-Office notiert – Topographie des Terrors

Foto zeigt Außenbereich der Stiftung
Außenbereich der „Topographie des Terrors“
Foto: Stiftung Topographie des Terrors

Berlin (kobinet) Mit über einer Million Besuchern im Jahr gehört die „Topographie des Terrors” zu den meist besuchten Erinnerungsorten der NS-Verbrechen in Berlin. Hier befanden sich die Zentralen der Geheimen Staatspolizei, der SS und des Reichssicherheitshauptamts.

Im Home-Office notiert – Von Nazis befreit

Foto zeigt sowjetisches Ehrenmal mit T34-Panzer
Sowjetisches Ehrenmal in der Straße des 17. Juni
Foto: sch

Berlin (kobinet) Am 8. Mai jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa zum 75. Mal. Aus diesem Grund beschloss Berlin, den Tag der Befreiung einmal zu einem gesetzlichen Feiertag zu erklären. Das geplante große Volksfest in der Straße des 17. Juni musste allerdings abgesagt werden. Ab heute wird stattdessen zu einer digitalen Zeitreise in das Frühjahr 1945 eingeladen.

Über Grundrechte verstärkt diskutieren

Horst Frehe
Horst Frehe
Foto: Franziska Vu ISL

Bremen (kobinet) Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat mit seinen Äusserungen zur Suche nach dem richtigen Maß in der Corona-Krise eine breite Diskussion angestoßen. Die Frage, ob der Schutz von Leben zurücktreten muss, um andere Grundrechte nicht einzuschränken, steht dabei im Mittelpunkt. Horst Frehe vom Forum behinderter Jurist*innen hat sich mit einigen Grundrechten beschäftigt und einen Diskussionbeitrag geliefert. „Wir müssen wieder stärker diskutieren, wie unsere Grundrechte gesichert und paternalistische Schutzkonzepte eingeschränkt werden können“, so sein Fazit.

Triage – Politik muss schnell handeln

Jessica Schröder
Jessica Schröder
Foto: Franziska Vu ISL

Berlin (kobinet) Jessica Schröder, die bei der Interessenvertretung Selbstbetimmt Leben in Deutschland (ISL) seit kurzem ein Projekt zur Durchsetzung der Rechte behinderter Menschen leitet, hat die Diskussion um die Triage von Anfang an verfolgt. In ihrem Bericht fasst sie ihre Eindrücke bzw. Schlussfolgerungen aus nunmehr drei Online-Veranstaltungen zusammen, die von den Grünenpolitiker*innen Corinna Rüffer und Katrin Langensiepen initiiert und moderiert wurden. Für Jessica Schröder steht fest, dass nun die Politik handeln muss, damit das Vertrauen in die Sicherheit und adäquate Versorgung aller Bürger*innen nicht verspielt wird.

Im Home-Office notiert – Berlins Viren-Krieger

Foto zeigt Gebäude der Charité
Charité in Berlin
Foto: sch

Berlin (kobinet) In ihrer Kolumne für die Wochenendausgabe der Berliner Zeitung wünscht sich Petra Ahne „eine Stadt der Viren-Krieger“ herbei. Im Leitartikel des Hauptstadtblatts wird zur Maskenpflicht in Bus und Bahn ab Montag gegen Politik und Virologen gewettert.

Gedanken zum Tod von Norbert Blüm

Dr. Martin Theben
Dr. Martin Theben
Foto: privat

Berlin (kobinet) Norbert Blüm (CDU), geboren am 21.07.1935, ist gestern im Alter von 84 Jahren verstorben. Er war 16 Jahre lang Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung unter Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU). Er galt als Erfinder der sozialen Pflegeversicherung, die1995 als fünfte Säule des Sozialversicherungssystems eingeführt wurde. Legendär auch seine Plakat-Aktion zur sicheren Rente. Eine kleine behindertenpolitisch-historische Würdigung hat Dr. Martin Theben für die kobinet-nachrichten vorgenommen. Dabei richtet er u.a. den Blick auf einen der ersten Auftritte des Ministers im Deutschen Bundestag.

Im Home-Office notiert – Maskenpflicht bundesweit

Foto zeigt Autor mit Maske vor einem Fliederbusch
Autor mit Maske vor Fliederbusch
Foto: Kri

Berlin (kobinet) Heute war ein wunderschöner Tag. Der erste Flieder blühte in der Berliner Frühlingssonne auf. Aus Leipzig lag Post im Briefkasten. In der Vorbereitung auf die Abi-Prüfung hat eines meiner Enkelkinder mir eine schützende Verkleidung im Lea-Design geschneidert. Heute wurde ja Maskenpflicht in ganz Deutschland angekündigt. Schutzmasken werden allerdings zu Wucherpreisen gehandelt, so eine kleine Berliner Telefon-Umfrage des kobinet-Reporters.

Im Home-Office notiert – Warten auf’n Bus

Foto zeigt die beiden Hauptdarsteller an der Bus-Haltestelle
An einer Bus-Haltestelle in Brandenburg
Foto: rbb/Frédérik Batier

Berlin (kobinet) „Neue Normalität“ strebt die Bundesregierung an. „BleibZuHaus“, rät weiter mein Online-Betreiber, wenn das Handy angeschaltet wird. In der ARD-Mediathek hab ich schon in die neue achtteilige regionale Serie vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) „Warten auf’n Bus“ reingeschaut. Hammer! Die erste Folge läuft am 22. April um 22 Uhr im rbb-Fernsehen.

Im Home-Office notiert – Post von medico

Foto zeigt Ausschnitt aus Rundschreiben vom medico international
Ausschnitt aus medico-Rundschreiben 1/20
Foto: sch

Berlin (kobinet) In Berlin und Brüssel wird heute über Ausstiegsszenarien der Corona-Krise beraten. Im Briefkasten lag das Rundschreiben 1/20 von medico international.

Im Home-Office notiert – 75 Jahre zurück

Foto zeigt Menschen abends auf dem Gedenkweg
Schneeblumen Gedenkweg 2015
Foto: Anja-Christin Winkler

Berlin (kobinet) Amerikanische Panzer waren eingefahren. Bewohner mussten das Dorf an der Elbe verlassen. Auch Mutter und zwei Kinder, die hier wegen der Luftangriffe auf Magdeburg evakuiert waren. Mutter zog mich auf die andere Seite des Pferdewagens, als wir auf der Landstraße eine Kolonne ausgemergelter Menschen überholten. Ich sollte die „Sträflinge“ nicht sehen. „Reichsführer SS“ Heinrich Himmler hatte sie auf den Todesmarsch geschickt. Kein Insasse von Arbeits- oder Konzentrationslagern sei lebend zurückzulassen, stand in seinem Evakuierungsbefehl vom 14. April 1945. Heute wollte ich zum Gedenken an die Frauen aus dem Außenlager Markkleeberg des KZ Buchenwald nach Leipzig fahren.

Gesund durch die Corona-Krise

Stephan Riedl bei der Gymnastik
Stephan Riedl bei der Gymnastik
Foto: Stephan Riedl

Kaiserslautern (kobinet) „Gesund durch die Corona-Krise“, unter diesem Motto hat Stephan Riedl vom Verein Mein Seelentröpfchen aus Kaiserslautern einigeTipps entwickelt, wie man sich auch in diesen Zeiten fit und gesund halten kann. Der Berater in der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstelle (EUTB) des Vereins ist selbst von Asperger Autismus betroffen und hat in Vor-Corona-Zeiten, als dies noch möglich war, immer wieder im Team mit der Rollstuhlnutzerin Irene Alberti von der EUTB in Bad Kreuznach an Laufveranstaltungen teilgenommen und dort für die EUTBs geworben.

Im Home-Office notiert – Weites Feld

Foto zeigt ein weites Feld in Brandenburg
Weites Feld in Brandenburg
Foto: Privat

Berlin (kobinet) Dieses Foto kam von meinem Kumpel aus Kloster Zinna. Er war gerade im Brandenburger Land mit dem Rad unterwegs. Wie jeden Dienstag durch Rauls handgepflückte Links geblättert. Schon bei „BDSM oder Tantra? SMantral!“ hängen geblieben.

Im Home-Office notiert – Soli mit Risiko

Foto zeigt Aufruf bei einem Leipziger Bäcker
Aufruf zur Solidarität ganz praktisch
Foto: Privat

Berlin (kobinet) Für Solidarität ganz praktisch wirbt ein Zettel an der Scheibe eines Leipziger Bäckers. Besonders gefährdeten Menschen soll geholfen werden. Soli mit Risikogruppen also. Risikogruppe – ein gefährlicher Begriff?

Im Home-Office notiert – Tödliche Exporte

Foto aus dem Spielfilm
Meister des Todes
Foto: SWR

Berlin (kobinet) Noch aufgewühlt vom Themenabend gestern im Ersten. Gezeigt wurden Daniel Harrichs Polit-Thriller „Meister des Todes“ und seine Dokumentation über deutsche Rüstungsexporte.

Im Home-Office notiert – Maskenpflicht?

Foto zeigt einen Weg am Kienberg
Weg am Kienberg in der Frühlingssonne
Foto: Franz Schmahl

Berlin (kobinet) Meine Berliner Zeitung hat heute die Schlagzeile „Deutschland und die Maskenpflicht“. Im Aufmacher auf der ersten Seite wird berichtet, dass Politik und Gesundheitsexperten über den Sinn von Mundschutzen für den privaten Gebrauch diskutieren.

Im Home-Office notiert – Weiter auf Abstand

Foto zeigt Fahrradrahmen
Defektes Fahrrad „Corona“ heute in Connewitz
Foto: Privat

Berlin (kobinet) In der Frühlingssonne vor meinem Haus haben sich zwei Leute zum Grillen versammelt. Aus dem Leipziger Süden war von Nachbarschaftshilfe zu hören. Weiterhin Abstand halten ist angesagt. Aber nicht durchhängen, sagt Udo Lindenberg in Hamburg.

Im Home-Office notiert – Wirtschaftswunderfilm

Foto zeigt Filmszene
Fabrikantentochter und Arbeiter
Foto: UFA Fiction/WDR/Willi Weber

Berlin (kobinet) Der Dreiteiler im Ersten über das Wirtschaftswunder ist nun abgelaufen. Happy end: Die Mutter übernimmt die Metallfabrik im Sauerland, die den Stacheldraht für das Konzentrationslager Bergen Belsen lieferte. Die mittlere der drei Fabrikantentöchter studiert endlich in Tübingen und kriegt wohl bald den James-Dean-Verschnitt mit der Sonnenbrille.

Im Home-Office notiert – Kontakt zu Zahava Szàsz Stessel

Foto zeigt Gedenktafel
Gedenktafel in Markkleeberg-Wolfswinkel
Foto: Stadt Markkleeberg

Berlin (kobinet) Ausgelesen ist das Buch „Snow Flowers“ (Schneeblumen) von Zahava Szàsz Stsessel. Es hält ein Kapitel dunkelster Stadtgeschichte von Markkleeberg wach. Die Autorin ist seit 2008 Ehrenbürgerin der Stadt.

Herausforderungen bei Assistenz im Arbeitgebermodell

Lars Hemme im Elektrorollstuhl
Lars Hemme / Rollstuhlfahrer / barrierefrei Wohnen

Foto: camcop media / Andreas Klug

Berlin (kobinet) Lars Hemme, Aktivist und Teilhabeberater / Peer Counselor ISL, und Eva Konieczny, Referentin für Barrierefreiheit beim Sozialverband VdK Deutschland, haben sich Gedanken zur Assistenz und zum Arbeitgebermodell in Zeiten der Corona Krise gemacht und folgenden Beitrag für die kobinet-nachrichten geschrieben. Damit knüpfen sie an die gestrige Berichterstattung der kobinet-nachrichten über die Herausforderungen des Assistenzdienstes des Kasseler Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) an.

Im Home-Office notiert – Kienberg ohne Seilbahn

Foto zeigt einen Blick vom Balkon auf den Kienberg
Blick vom Balkon auf den  Kienberg von Marzahn
Foto: sch

Berlin (kobinet) Die Seilbahn zum Kienberg steht still. Auf einigen Balkons haben die Bewohner gestern vor den Abendnachrichten wie die Italiener geklatscht – Beifall für all die, die sich um die Betroffenen von Corona kümmern. Mut macht ein Gespräch mit einem Frankfurter Freund, der gerade 66 Jahre alt geworden ist. Zu Glück funktionieren Telefon und Skype.

Im Home-Office notiert – Weg der Schneeblumen

Foto vom Schneeblumen Gedenkweg 2015
Musikanten am Schneeblumen Gedenkweg 2015
Foto: Anja-Christin Winkler

Berlin (kobinet) Im Termin-Kalender steht der Ostermontag für eine Reise nach Leipzig. Die Teilnahme am Schneeblumen-Gedenkweg war fest vereinbart. Doch die Veranstaltung ist nun ebenso wie Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Selbstbefreiung des Konzentrationslagers Buchenwald abgesagt. In der Nacht vom 13. April 1945 wurden 1500 Frauen des Außenlagers Markkleeberg-Wolfswinkel im eisigen Regen durch die verdunkelten Straßen der Randbezirke Leipzigs getrieben.

Im Home-Office notiert – Wunderbare Jahre

Foto zeigt Szene aus dem Film
Geschäftsmann in der Metallfabrik
Foto: UFA Fiction/WDR/Willi Weber

Berlin (kobinet) Unsere wunderbaren Jahre. Das TV-Melodram der ARD über eine Fabrikantenfamilie im Sauerland beginnt im Juni 1948 vor Währungsreform und Wirtschaftswunder. Dabei spielt auch Geschäftsmann Walter Böcker (Hans-Jochen Wagner) eine Rolle. Der Nazi war durch die Ausbeutung von Zwangsarbeitern reich geworden. Lese gerade ein Buch über das KZ-Außenlager Markkleeberg-Wolfswinkel bei Leipzig.

Wunderbare Jahre – Im Home-Office notiert

Foto zeigt Szene aus dem Film
Arbeiter und Fabrikantentochter
Foto: UFA Fiction/WDR/Willi Weber

Berlin (kobinet) Zur besten Sendezeit startet die ARD heute im Ersten einen „hochkarätig besetzten Dreiteiler“. Der wird am 21. und 25. März fortgesetzt. Da hatte der Verfasser dieser Notiz eine inzwischen abgesagte Reise nach Hiddensee gebucht.

Rollstuhl Erstbesteigung des Mount Meru in Tansania – Weltrekord

Als Team gemeinsam Richtung Gipfel - Foto: Lars Wehrmann
Das Team macht sich auf den Weg. Vorn zu sehen sind drei Rollstuhlfahrer. Im Hintergrund auch jemand mit Gehhilfen.
Foto: Lars Wehrmann/Haydom Friends e.V.

Hamburg (kobinet) Im Januar diesen Jahres startete ein internationales Team eine Tour auf den Mount Meru im ostafrikanischen Tansania. Ein Weltrekordversuch, da in diesem Team vier Menschen mit Behinderung und davon drei mit Rollstühlen versuchten, den Berg zu erklimmen.

Bloody Nose, Empty Pockets

Bild von der Berlinale 2020
Berlinale 2020
Foto: Anke Glasmacher

Berlin (kobinet) kobinet-Korrespondentin Anke Glasmacher berichtet heute über den dritten Film, den sie sich bei der Berlinale angeschaut hat. Sie entführt uns mit ihrem Bericht in den Dokumentarfilm „Bloody Nose, Empty Pockets“ von Bill und Turner Ross mit ihrer Hauptdarstellerin, einer Bar, die „Roaring 20s“, in einem Stadtrandviertel von Las Vegas.

Futur Drei

Bild von der Berlinale 2020
Berlinale 2020
Foto: Anke Glasmacher

Berlin (kobinet) kobinet-Korrespondentin Anke Glasmacher berichtet heute über den zweiten Film, den sie sich bei der Berlinale angeschaut hat. „Regisseur Faraz Shariat hat mit ‚Futur Drei‘ einen sehr eindringlichen Film über die Frage von Identität vorgelegt. Wer bin ich? Wohin gehöre ich? Wohin will ich? Ausgrenzung und Ankommen, Fremdsein und Heimat“, schreibt Anke Glasmacher in ihrem Filmbericht.

Pinocchio

Bild von der Berlinale 2020
Berlinale 2020
Foto: Anke Glasmacher

Berlin (kobinet) Die kobinet-Korrespondentin und langjährige Berlinale-Erfahrene Anke Glasmacher hat sich wieder einmal auf der Berlinale umgeschaut und einen Bericht über den Film Pinocchio des Regisseurs Matteo Garrone für die kobinet-nachrichten verfasst.

Die vergangene Woche mit kobinet in Facebook

Symbol mit dem Facebook-f und Text Nachlese kobinet.
Symbol für Facebook-Nachlese bei kobinet
Foto: HT / hs

BERLIN (kobinet) Wie seit vielen Jahren so konnten interessierte Leserinnen und Leser auf der Internetseite der „kobinet – Nachrichten“ auch in der vergangenen Woche viele Neuigkeiten aus der Selbsthilfearbeit sowie zu Inklusion und Teilhabe erfahren. In gleicher Weise werden die Artikel auch auf der Facebpook-Seite von kobinet veröffentlicht. Nur um einen Termin einzutragen oder nachzusehen, beziehungsweise die TV-Tipps nachzulesen oder einen Newsletter zu abonnieren muss man dies auf der Startseite von kobinet erledigen – Neuigkeiten erfahren oder die eigene Meinung zu äußern, das ist auch bei Facebook oder Twitter machbar.

Besuch in der Blindenwerkstatt Otto Weidt

Historisches Foto der Blindenwerkstatt Otto Weidt
Arbeiterinnen und Arbeiter der Blindenwerkstatt
Foto: MBOW

Berlin (kobinet) Das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt erzählt von einem Berliner Kleinfabrikanten, der während des Zweiten Weltkriegs jüdische Arbeiterinnen und Arbeiter vor Verfolgung und Deportation schützte. Laura Mench hat das Museum am Hackeschen Markt besucht und berichtet darüber heute auf ihrer Webseite.

FUCK[dis]ABILITY – Erotische Kurzgeschichten, verführerisch illustriert

Buchcover: FUCK(dis)ABILITY
Buchcover
Foto: Verlag: EDITION OUTBIRD

Halle (kobinet) „Auch wir Menschen mit Behinderungen, mit Lebenslaufmaschen, wie ich sie liebevoll nenne, stehen in erotischer Hinsicht nicht im Dunkeln, wenn ich das als blinde Frau mal so sagen darf. Deshalb möchte ich heute auf ein Buch hinweisen, was wahrlich nicht nur meine Lese-Lust weckte“, so beginnt die Rezension der Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag des Buches „FUCK(dis)ABILITY“ von Franziska Appel und Benjamin Schmidt.

Vor 30 Jahren bei Elektrokohle

Foto zeigt Kulturhaus Elektrokohle vor Wiederaufbau
Ehemaliges Kulturhaus Elektrokohle wird multifuntionales Veranstaltungszentrum
Foto: sch

Berlin (kobinet) Das Kulturhaus Elektrokohle wird wieder aufgebaut. Vor genau 30 Jahren spielte Blixa Bargeld mit seiner Band „Einstürzende Neubauten“ an dieser Stätte, wo noch vor dem „Kahlschlag“-Plenum der SED das erste Beat-Festival stattfand. Nach dem Mauerfall bildeten verschiedene Gruppen den Berliner Behindertenverband, der in der benachbarten Körperbehinderten-Schule im Januar 1990 gegründet wurde.

Weiter für Klimaschutz engagieren

Foto zeigt Fridays for Future auf der Straße
Fridays for Future im Sommer auf der Straße
Foto: Michaela Handrek-Rehle

Berlin (kobinet) Fridays for Future erreichte im zu Ende gehenden Jahr zumindest, dass der Druck zugenommen hat, für den Klimaschutz mehr zu tun. Bei den großen Demos in mehr als 500 deutschen Städten waren viele behinderte Menschen mit dabei. Einer von ihnen ist Andreas Reigbert. Für kobinet schildert er heute, warum sie sich weiter für den Klimaschutz engagieren sollten.

Radfahrer in Fernzügen der Bahn

Lichtsignal der Bahn, das Grün zeigt.
Signal zeigt Grün
Foto: kobinet/hs

Berlin (kobinet) Radfahrer sollen künftig mehr Möglichkeiten haben, ihr Rad in Fernzügen mitzunehmen. Das berichtet heute die Berliner Zeitung. Das Bundesverkehrsministerium hatte so eine Anfrage der Grünen beantwortet. Zugleich wurde bekannt, dass im kommenden Jahr mit 30 Millionen Euro marode Bahnhöfe im ländlichen Raum saniert werden sollen.

Berliner Highlight mit Pferden

Grafik zeigt Modell des inklusiven Pferdesport- und Reittherapiezentrums
Inklusiver Pferdesportpark im Modell
Foto: rbo.berlin

Berlin (kobinet) Vor einem Jahr war Richtfest. Am Freitag feiert die Stiftung Rehabilitationszentrum Berlin-Ost, dass ihr inklusives Pferdesport- und Reittherapiezentrum fertig ist.

Wie wir künftig leben

Foto zeigt Menschen auf dem Dach des Futuriums
Auf dem Dach des Futuriums in Berlin
Foto: sch

Berlin (kobinet) Die Herbstferien haben viele Berliner und Gäste der Stadt zu einem Besuch des Futuriums genutzt. Sie kamen zu unruhigen Zeiten in das neue Zukunftsmuseum am Alexanderufer der Spree.

Behinderung – Querschnittsthema in der Politik

Reichstag Berlin
Andi mit Hund Berta vor dem Berliner Reichstag
Foto: Andreas Vega

München (kobinet) Die kobinet Redaktion erhält zahlreiche Presseerklärungen und Presseinformationen. Zum Beispiel werden mehrmals täglich Informationen aus dem Deutschen Bundestag in einen Verteiler versendet. In dieser Woche gab es einige erwähnenswerte Aktionen aus der Berliner Politik.

Konferenz der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Eröffnungsrede von Katrin Göring-Eckardt bei Konferenz im Paul Löbe Haus
Eröffnungsrede von Katrin Göring-Eckardt bei Konferenz im Paul Löbe Haus
Foto: Andreas Vega

Berlin (kobinet) „Inklusive Gesellschaft gestalten – 10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention“,

mit diesem Titel lud die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in das „Paul Löbe Haus“ in Berlin. Die Veranstaltung war schon früh ausgebucht, dementsprechend gut besucht war das Foyer des Hauses des Deutschen Bundestages.