Menu Close

Vier Jahre Teilhabeberatung im Bodenseekreis und in Oberschwaben

Thomas Schalski
Thomas Schalski
Foto: privat

Oberteuringen (kobinet) Seit mittlerweile vier Jahren gibt es die ergänzende unabhänige Teilhabeberatungsstelle (EUTB) Bodenseekreis/Oberschwaben. Das bedeutet vier Jahre Einsatz und Unterstützung für Menschen mit Behinderung, wie es in einem Bericht von Thomas Schalski von der EUTB Bodenseekreis/Oberschwaben heißt.

Stoppt den Krieg Putins

Protest gegen den Krieg am Brandenburger Tor
Antikriegsdemo am Brandenburger Tor
Foto: rbb

Berlin (kobinet) Auch einen Tag nach dem völkerrechtswidrigen Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine haben in Berlin wieder Tausende Menschen protestiert.

Neues aus der Software-Schmiede Marlem Software Markus Lemcke

Es sind die Bedienfelder der Software sichtbar: Start, Weiter, Überprüfen der Eingabe.
Screenshot Urlaubs-Vokabeln Trainer
Foto: Screenshot

Berlin (kobinet) Sie wollen barrierefrei die Vokabeln für den nächsten Urlaub üben? Dann installieren Sie sich kostenfrei den online und offline nutzbaren, barrierefreien Urlaubs-Vokabel-Trainer, den Markus Lemcke programmiert hat.
Markus Lemcke informierte uns mit folgendem Text über diese kleine App.

Able – was? Ein Filmprojekt

Vorspann Text So gesehen… Ein partizipatives Filmprojekt zum Thema Ableismus
Screenshot vom Vorspann des Filmes „So gesehen…“
Foto: Siggi Kirch

Berlin (kobinet) Gemeinsam mit Mitarbeiter*innen des Bahnsteig 42 in Iserlohn-Letmathe ist ein etwa einstündiger Film zum Thema Ableismus entstanden.

Able – was?

Kurz gesagt: Ableismus ist die Form der Marginalisierung und Diskriminierung, der Menschen mit Behinderungen ausgesetzt sind.

Uns hat die Filmautorin Siggi Kirch darauf aufmerksam gemacht und diesen Text uns geschickt, den wir sehr gern veröffentlichen.

IGEL-Podcast: Was macht nun die Politik in Sachen Triage Gesetz?

Logo des Podcast IGEL: Inklusion Ganz EInfach Leben
Logo des Podcast IGEL
Foto: Sascha Lang

Bad Segeberg / Bremen (kobinet) „Was macht nun die Politik in Sachen Triage Gesetz?“ Dieser Frage geht die neueste Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL) nach. Sascha Lang bietet damit einen Zusammenschnitt der Veranstaltung des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen vom 17. Januar 2022 mit dem Titel „Triage-Situationen diskriminierungsfrei gestalten“.

Förderung trägerübergreifender Budgets tut Not

Uwe Frevert vor ISL-Banner
Uwe Frevert vor ISL-Banner
Foto: Franziska Vu ISL

Kassel (kobinet) Uwe Frevert verfügt mittlerweile über eine jahrzehntelange Erfahrung mit der Selbstorganisation Persönlicher Assistenz als Arbeitgeber seiner Assistent*innen und mit Persönlichen Budgets. Auch in seiner Funktion als Berater der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstelle des Verein Selbstbestimmt leben in Nordhessen (SliN) und als Vorstandsmitglied der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) weiß er um die Möglichkeiten der Persönlichen Assistenz, aber auch, wo der Hase im Pfeffer liegt und immer wieder Probleme auftreten. In seinem Beitrag für die kobinet-nachrichten beschreibt er angesichts der Ziele der neuen Regierungskoalition einige Probleme und Herausforderungen bei der Nutzung von trägerübergreifenden Budgets.

Hausgebärdensprachkurs im Rahmen der Eingliederungshilfe möglich

Symbol Paragrafenzeichen
Symbol Paragraf
Foto: omp

Greifswald (kobinet) Das hessische Landessozialgericht (LSG) hat in einem Beschluss von Dezember 2021 festgestellt, dass ein Hausgebärdensprachkurs zur Förderung der Verständigung für ein vierjähriges Kind mit einer Sprachentwicklungsstörung zu den Leistungen der Eingliederungshilfe gehören kann. Über diese Entscheidung berichtet Henry Spradau aus Greifswald.

Gustavo im Schloss Biesdorf

Foto aus der Gustavo-Ausstellung in Schloss Biesddorf
GUSTAVO – gracias BERLIN
Foto: sch

Berlin (kobinet) Noch bis zum 4. März zeigt das Schloss Biesdorf beeindruckende Werke des spanischen Künstlers Gustavo. Der 83-Jährige, der auf seinem Landsitz bei Capdepera auf Mallorca lebt und arbeitet, war lange an der Spree zu Hause.

Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg

Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Hamburg (kobinet) Das Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg vermittelt Beratungsleistungen beim Thema Barrierefreiheit für Behörden, Verkehrsbetriebe, Bauherren, Planer, Architekten, Webagenturen und IT-Experten, Vereine, Verbände und die Privatwirtschaft. In allen diesen Bereichen bietet das Kompetenzzentrum umfangreiche Beratungen. Darauf weist Hertha-Margarethe Kerz aus Hamburg in einem Beitrag für die kobinet-nachrichten hin.

Triage ist Thema der Humanistischen Union in Marburg

Franz-Josef Hanke
Franz-Josef Hanke
Foto: Franz-Josef Hanke

Marburg/Lahn (kobinet) Das Thema „Triage“ ist ein Arbeitsschwerpunkt der Humanistischen Union (HU) für 2022. Dazu soll im Sommer eine bundesweite Tagung in Marburg stattfinden. Darauf weist der Regionalvorsitzende der Humanistischen Union in Marburg und Journalist Franz-Josef Hanke hin.

Genauer Hinschauen für inklusive Stadtteile

Beleuchtete Sozialraum-Wand Kassel
Beleuchtete Sozialraum-Wand in Kassel
Foto: Susanne Göbel

Kassel (kobinet) Susanne Göbel vom Vorstand des Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung hat sich ihren Sozial-Raum, in dem sie in Kassel lebt, genauer angeschaut und darüber im Editorial des Netzwerk-Newsletters berichtet. Sie wünscht uns allen für 2022 einen offenen Blick für unsere großen und kleinen Sozial-Räume und für all die Menschen, die diese Räume lebendig werden lassen.

Podcast Echt behindert: Deutschland auf die Finger klopfen

Logo: DW-Podcast Echt behindert
Logo: DW-Podcast Echt behindert
Foto: Deutsche Welle

Köln (kobinet) „Deutschland auf die Finger klopfen – die Monitoring-Stelle für die UN-Behindertenrechtskonvention“, so lautet der Titel der 36. Ausgabe des Podcast Echt behindert! der Deutschen Welle. „Britta Schlegel und Leander Palleit leiten in Deutschland die Monitoring-Stelle für die UN-Behindertenrechtskonvention. In ‚Echt Behindert!‘ erzählen sie von ihrer Arbeit, ihren Möglichkeiten der Einflussnahme und von den Dingen, die sich in Deutschland dringend ändern müssen“, wie es in der Ankündigung des aktuellen Podcast heißt.

Berlin legt los

Ausschnitt aus der Mitgliederzeitschrift FORUM
Pilotprojekt angekündigt
Foto: sch

Berlin (kobinet) Rot-Grün-Rot legt los. So titelte heute die Berliner Zeitung über die Amtsübernahme der neuen Landesregierung mit der Sozialdemokratin Franziska Giffey an der Spitze. Die weitere Digitalisierung in der „Zukunftshauptstadt Berlin“ gehört zu ihren vordringlichen Aufgaben.

Heute vor 40 Jahren begann das Krüppel-Tribunal in Dortmund

Dr. Martin Theben
Dr. Martin Theben
Foto: privat

Berlin (kobinet) Heute, vor 40 Jahren veranstaltete am 12. und 13. Dezember 1981 die Krüppelbewegung in Dortmund in der Halle der Evangelischen Schalom-Gemeinde im Ortsteil Scharnhorst das Krüppeltribunal. In 15 thematisch gegliederten Prozessen wurden diverse Menschenrechtsverletzungen gegenüber Menschen mit Behinderungen angeklagt, die heute in vielerlei Hinsicht noch aktuell sind. Der Chronist der kobinet-nachrichten, Rechtsanwalt Dr. Martin Theben, hat sich mit dieser legendären Veranstaltung und der damaligen Berichterstattung intensiv beschäftigt und den kobinet-nachrichten folgenden Bericht geschenkt.

Behindertenpolitik barrierefrei und inklusiv ausrichten

Jessica Schröder
Jessica Schröder
Foto: Franziska Vu ISL

Berlin (kobinet) Am 3. Dezember fand die Veranstaltung des Deutschen Behindertenrats (DBR) zum Welttag der Menschen mit Behinderungen statt. Zum diesjährigen Motto „Inklusion und Teilhabe – (k)eine Utopie?“ kamen Vertreter*innen aus Verbänden, Politik, Forschung und Zivilgesellschaft zu Wort. In Diskussionsrunden und Wortbeiträgen ging es um die großen Themen Diskriminierungsschutz und Barrierefreiheit sowie die Behindertenpolitik der nächsten Legislaturperiode. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Staffelstabübergabe der amtierenden DBR-Sprecherratsvorsitzenden, Hannelore Loskill, an den Sozialverband Deutschland SoVD, der das DBR-Sekretariat 2022 verwaltet. Den DBR-Sprecherratsvorsitz übernimmt SoVD-Präsident Adolf Bauer, berichtet Jessica Schröder von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), die einen Beitrag über die Veranstaltung für die kobinet-nachrichten verfasst hat.

Zurückgeblickt

ZsL Kassel
Zentrum für selbstbestimmtes Leben Kassel
Foto: omp

Kassel (kobinet) Den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen haben einige Aktive aus dem Kasseler Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen am 3. Dezember zum Anlass genommen, um auf die Entwicklungen der Behindertenpolitik- und bewegung der letzten 30 Jahre zurückzublicken. Dabei standen besonders auch die Entwicklungen, die sich während dieser Zeit in Kassel vollzogen haben, im Mittelpunkt.

Zeit für Inklusion

Screenshot der Internetseite Zeit für Inklusion
Screenshot der Internetseite Zeit für Inklusion
Foto: Projekt Zeit für Inklusion

Hamburg (kobinet) „Zeit für Inklusion“, so lautet der Titel einer Internetseite, auf der sich in Hamburg die unterschiedlichsten Initiativen mit ihren Programmen vorstellen. Hertha-Margarethe Kerz hat sich die Seite genauer angeschaut und folgenden Bericht für die kobinet-nachrichten dazu verfasst.

„Werkstätten sind Orte der Absonderung“- Buchempfehlung von Sigrid Arnade

Dr. Sigrid Arnade
Dr. Sigrid Arnade
Foto: H.-Günter Heiden

Berlin (kobinet) Dr. Sigrid Arnade hat sich intensiv mit dem von Heinrich Greving und Ulrich Scheibner herausgegebenen Buch mit dem Titel „Werkstätten für behinderte Menschen. Sonderwelt und Subkultur behindern Inklusion“ befasst und für die kobinet-nachrichten folgende Rezension verfasst. Dabei wird deutlich, dass Werkstätten nicht nur Orte der Absonderung, sondern auch Orte von Menschenrechtsverletzungen sind.

Austauschtreffen von Peer Counselor*innen

Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Hamburg (kobinet) Ehemalige Teilnehmer*innen der Peer Counseling Weiterbildung des Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen (bifos) aus verschiedenen Regionen Deutschlands haben sich am 20. November zum Online–Austausch getroffen. Eingeladen zu dem Treffen der Peer Counselor*innen hatte die AG Peer Counseling der Interessenvertretung Selbstbestimmten Leben in Deutschland (ISL).

Panorama 3: Bahnfahren im Rollstuhl

Foto zeigt Kay Macquarrie auf dem Bahnhof in Kel
Bahnkunde Kay Macquarrie
Foto: Privat

Hamburg (kobinet) Panorama 3, das Politik-Magazin im Fernsehen des Norddeutschen Rundfunks berichtet heute um 21.15 Uhr, wie extrem beschwerlich Bahnfahren für Reisende im Rollstuhl ist. Es geht um selbständiges Ein- und Aussteigen (also ohne fremde Hilfe) sowohl im Nahverkehr als auch im Fernverkehr, erfuhr kobinet von Kay Macquarrie.

Inklusion gewollt und möglich?

Foto zeigt Margit Glasow
Zum Fachgespräch eingeladen
Foto: Margit Glasow

Schwerin (kobinet) Über Erfahrungen aus Wissenschaft und Praxis diskutiert morgen die Inklusionsbeauftragte der Linkspartei in Schwerin. „Inklusive Bildung – gewollt und möglich?“ ihr Thema, brisant bei schleppender Inklusion sowie Aus- statt Abbau aussondernder Strukturen.

Zusatzprotokoll zu Zwangsmaßnahmen wird dem Ministerkomitee des Europarat vorgelegt

Pfeil mit Knoten
Europarat-Zusatzprotokoll zu Zwangsmaßnahmen wird Ministerkomitee vorgelegt
Foto: Julia Lippert

Berlin (kobinet) Psychiatrische Zwangsmaßnahmen im Dickicht europäischer Gesetzgebungsprozesse

Wer als nicht juristisch geschulte Person danach sucht wie europäische Übereinkommen zusätzliche Protokolle erhalten und wer dafür zuständig ist, kann lange suchen. Der folgende Text versucht die Entscheidungsschritte zum Entwurf des Zusatzprotokolls zur Oviedo-Konvention, das psychiatrische Zwangsmaßnahmen an Menschen mit psychosozialen Behinderungen regeln soll, nachzuzeichnen und einzelne Entscheidungsschritte und entsprechende Gremien vorzustellen.

Nicht nur ist die Geschichte lang, sondern sie ist auch intransparent. Letzte Woche wurde im bioethischen Ausschuss des Europarats der Entwurf zum Zusatzprotokoll entschieden und nun dem Ministerkomitee zur Entscheidung vorgelegt. Ein schlechtes Signal.

Warten auf’n Bus – zweite Staffel

Foto zeigt Szene aus Warten auf'n Bus
Bushaltestelle in Brandenburg
Foto: rbb/Maor Walsburd

Berlin (kobinet) Eine Bushaltestelle tief in Brandenburg. Zwei Männer warten auf‘n Bus und reden über ihr Leben. Offen, ehrlich. Die Themen sind vielfältig, die Dialoge direkt aus der brandenburgischen Seele.

Reichspogromnacht mahnt

Foto zeigt Synagoge
Synagoge in der Oranienburger Straße
Foto: sch

Berlin (kobinet) In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 haben die Nazis in Deutschland Synagogen angezündet, jüdische Bürger ausgeraubt, misshandelt und ermordet.

Musik für Alle – Digitaler Band-Austausch des Vereins „Handiclapped“

symbolische Gitarre mit Schriftzug HandiClapped Kultur Barrierefrei e. V.
Logo HandiClapped Kultur Barrierefrei e. V.
Foto: HandiClapped Kultur Barrierefrei e. V.

Heidelberg (kobinet) Der Verein Handiclapped veranstaltet seit 2008 barrierefreie Konzerte und setzt sich für Kultur ohne Barrieren ein. In einer digitalen Vortragsreihe des Vereins können sich seit September Bands, Musiker*innen und Musikprojekte zu bestimmten Themen austauschen.
Im vierten Teil der Reihe standen am Mittwoch (3.11.) zwei Themen auf dem Programm.

Barrierefreie Bahn?

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

Berlin (kobinet) Auf der zivilgesellschaftlichen Webseite „Barrierefreie Bahn“ sind eigentlich Infos und Ansporn zu erwarten, die klimafreundliche Eisenbahn auf der Schiene zu nutzen. Doch im jüngsten Bericht ist wieder von einem diskriminierenden Vorfall zu lesen.

Inklusionsfirmen tagen in Berlin

Foto zeigt Heilig-Kreuzkirche im Herbst 2021
Heilig-Kreuz-Kirche
Foto: sch

Berlin (kobinet) Die Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen bereitet für den 25. November in der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche eine Vergabe-Konferenz vor.

1991 – 2021: 30 Jahre Düsseldorfer Appell

Bild vom Orginal des Düsseldorfer Appell mit handschriftlichen Notizen
Orginal des Düsseldorfer Appell mit handschriftlichen Notizen
Foto: H.-Günter Heiden – Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) Heute vor genau 30 Jahren, am 23. Oktober 1991, hat der „Initiativkreis Gleichstellung Behinderter“ auf der REHA-Messe in Düsseldorf mit dem Düsseldorfer Appell gegen die Diskriminierung Behinderter“ einen flammenden Aufruf veröffentlicht, der nicht nur zigtausendfach unterstützt wurde, sondern einen zentralen Fokus für die Gleichstellungsbewegung behinderter Menschen und damit auch für die Aufnahme des Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen ins Grundgesetz bildete. H.-Günter Heiden war damals eine der treibenden Kräfte und schlägt in seinem Bericht für die kobinet-nachrichten die Brücke von damals zu den derzeit stattfindenen Koalitionsverhandlungen.

Mord im Oberlinhaus vor Gericht

Foto zeigt Landgericht Potsdam
Landgericht Potsdam
Foto: LG Potsdam-Brandenbug

Berlin (kobinet) Der Prozess gegen eine ehemalige Pflegerin im Oberlinhaus beginnt am Dienstag, 26.10.2021, vor dem Potsdamer Landgericht. Der 52-Jährigen wird Mord in vier Fällen sowie versuchter Mord in drei Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Bis zum 9. Dezember sind zehn Verhandlungstage angesetzt.

Landessozialgericht urteilte zum Anspruch auf ein Handbike

Henry Spradau
Henry Spradau
Foto: privat

Greifswald (kobinet) Das Landessozialgericht (LSG) Hessen hat in einem Urteil vom August 2021 festgestellt, dass Versicherte im Einzelfall Anspruch auf eine elektrische Rollstuhlzughilfe mit Handkurbelunterstützung gegenüber ihrer Krankenkasse haben können. Darauf weist Henry Spradau hin, der den kobinet-nachrichten immer wieder Berichte über Entscheidungen der Sozialgeriche zur Veröffentlichung zur Verfügung stellt.

Projekt „Djamila“ erfolgreich beendet

Aisima, eine junge behinderte Frau, war erste Fahrgästin des Rollibusses
Aisima, eine junge behinderte Frau, war die erste Fahrgästin
Foto: André Nowak

Berlin (kobinet) Der Journalist Siegurd Seifert war eine Woche lang mit einer kleinen Delegation in Kirgisistan unterwegs. Die Delegation hat dort u.a. einen Rollibus übergeben und viele Kontakte mit Menschen mit Behinderungen gehabt. Seine Gedanken über die Menschen, das Land und den Einsatz des Projektes „Djamila“, das nun erfolgreich beendet wurde, hat Siegurd Seifert in einem Bericht aufgeschrieben, den er den kobinet-nachrichten zur Veröffentlichung zur Verfügung stellt.

Mit TGV und ICE von Paris nach Kiel

Foto zeigt Kay in Paris
Kay Macquarrie in Paris
Foto: Privat

Kiel (kobinet) Kay Macquarrie hat die Schulferien seines 11-jährigen Sohnes genutzt, um mit ihm mit der Bahn nach Paris zu reisen und die Stadt per Rad zu erkunden. Es wurde wieder ein Abeneuer auf dem Schienenstrang, zeigt sein Bericht.

Sondierungen: Paritätischer fordert offensive Sozialpolitik

Foto zeigt Dr. Ulrich Schneider
Dr. Ulrich Schneider
Foto: Paritätischer Gesamtverband

Berlin (kobinet) Der Paritätische Wohlfahrtsverband appellier theute an die Sondierungsteams von SPD, den Grünen und der FDP sich in den Verhandlungen darauf zu konzentrieren, wie eine Ampel-Koalition den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und eine echte sozial-ökologische Transformation auf den Weg bringen kann.

Paris ohne Barrieren?

Foto zeigt den Eiffelturm im Herbst 2011
Eiffelturm – von der Seine aus gesehen
Foto: sch

Paris (kobinet) Auf den Eiffelturm geht’s mit dem Rollstuhl nicht hoch. Doch die ersten beiden Etagen sind mit geräumigen Aufzügen zu erreichen. Generell hat Paris viel getan, um Barrierefreiheit zu schaffen. Infos für Menschen mit eingeschränkter Mobilität können Touristen gut nutzen.

Eine Rollstuhl-Erlebnisreise von Makus Igel

Markus Igel in Hamburg
Markus Igel in Hamburg
Foto: GIAMBO

Bad Kreuznach / Hamburg (kobinet) Vor kurzem ist Markus Igel, der schon seit vielen Jahren immer wieder um die Finanzierung seiner Assistenz kämpfen muss, auf Reisen gegangen. Genau gesagt ging es von Bad Kreuznach nach Hamburg, wo er schöne Tage verbrachte, über die er im folgenden Beitrag für die kobinet-nachrichten berichtet.

Heute vor 40 Jahren: Krüppelbewegung beim Gesundheitstag

Dr. Martin Theben
Dr. Martin Theben
Foto: privat

Hamburg/Berlin (kobinet) Der 2. Gesundheitstag vom 30. September bis 4. Oktober 1981 führte die Krüppelbewegung und Ihre Protagonist*innen im UNO-Jahr der Behinderten in die Rolle aktiv Partizipierender. Er fand vor vierzig Jahren statt und der kobinet-Chronist Dr. Martin Theben berichtet darüber im nachfolgenden Artikel.

Arbeitgeber mit persönlicher Assistenz verhandeln Tarifvertrag

Foto von Unterzeichnung der Niederschrifterklärung
Niederschrifterklärung mit ver.di unterzeichnet
Foto: AAPA

Berlin (kobinet) Ende Mai hat sich die Arbeitsgemeinschaft der Arbeitgeber:innen mit Persönlicher Assistenz (AAPA) in Berlin gegründet, um als Verband mit ihren bei verdi organisierten Assistentinnen und Assistenten Tarifverhandlungen durchführen zu können. Die liefen schon etwas länger und waren aus dem ASL e.V. gestartet worden. Die Tarifverhandlungen sind mittlerweile soweit abgeschlossen und es fand ein Treffen in der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales statt.

Berliner Kurier über Lufthansa-Weigerung

Foto zeigt Andrea Schatz
Andrea Schatz
Foto: Rolf Barthel

Berlin (kobinet) Der Berliner Kurier berichtet über das diskriminierende Verhalten der Lufthansa, das einer Passagierin im Rollstuhl widerfahren ist.

Berlins Wahlsonntag behindert

Foto zeigt Ausschnitt aus dem Berliner Aendblatt
Ausschnitt aus dem Berliner Aendblatt
Foto: sch

Berlin (kobinet) „Wahlsonntag mit Hindernissen“, überschreibt das Berliner Abendblatt seinen Bericht am Vorabend der Abstimmung über Bundestag und Abgeordnetenhaus. Während 2017 noch 16,3 Prozent aller Wahllokale nicht barrierefrei waren, hat sich diese Quote vor den jetzt anstehenden Wahlen auf 17,7 Prozent erhöht.

Antwort auf Beschwerde bei Lufthansa unerfreulich

Foto zeigt Andrea Schatz am Flughafen Berlin
Andrea Schatz am Flughafen Berlin
Foto: Rolf Barthel

Berlin (kobinet) Die Antwort auf ihre Beschwerde bei der Lufthansa findet Andrea Schatz unerfreulich. Die Entschuldigung, dass ihr am 15.08.2021 das Boarding verweigert wurde, hat die Berlinerin zur Kenntnis genommen. Allerdings habe sie gehofft, dass nach fast 4 Wochen „Recherchen bei den zuständigen Abteilungen“ auf den ungerechtfertigten Grund für die verweigerte Beförderung eingegangen worden wäre, schrieb Schatz der Fluggesellschaft.