Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Grafik zeigt Poster des Online-Intensivkurses
Online-Intensivkurs für Behindertenbeauftragte
Foto: bfb

Köln (kobinet) Zwischen dem 24. November und 3. Dezember 2020 bietet bfb barrierefrei bauen einen Online-Intensivkurs in sechs Live-Modulen an. Der Kurs richtet sich an Behindertenbeauftragte auf städtischer bzw. kommunaler Ebene, die keinen baufachlichen Hintergrund besitzen. Das erfuhr kobinet heute vom Rudolf Müller Presseservice.


Foto zeigt Ilja Seifert
Ilja Seifert
Foto: sch

Berlin (kobinet) Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland (ABiD) hat enge Beziehungen zum Partnerverband in Belarus. Über die Lage in diesem Land, wo nach den Wahlen die Polizei gegen Proteste der Bevölkerung vorgeht, äußert sich heute besorgt ABiD-Ehrenpräsident Dr. Ilja Seifert im kobinet-Interview.


Torsten Burmester (links) folgt als DBS-Generalsekretär auf Thomas Urban
Torsten Burmester (links) folgt als DBS-Generalsekretär auf Thomas Urban
Foto: DBS

KÖLN (kobinet) Torsten Burmester, der bisher im Management-Team des RBC Köln 99er tätig war, übernimmt zum 1. September 2020 die Position als Generalsekretär des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) und folgt auf Thomas Urban, der den Verband nach gut vierjähriger Tätigkeit verlässt und in seine bayrische Heimat zurückkehrt.


Foto zeigt Karl Finke
Porträtfoto Karl Finke
Foto: Rolf Barthel

Berlin (kobinet) Die Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv hat die Nominierung von Olaf Scholz zum SPD-Kanzlerkandidaten begrüßt. Deren Bundesvorsitzender Karl Finke erklärte: „Unter den Aspekten von Klarheit und zukunftsorientierter Gesellschaftspolitik begrüßt Selbst Aktiv – Menschen mit Behinderungen in der SPD - die Benennung von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten."


Blaues Paragraphenzeichen auf grauem Grund
Paragraphenzeichen
Foto: H. Smikac

BERLIN (kobinet) Wie die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) beim Deutschen Studentenwerk informiert, hat die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention die Allgemeine Bemerkung Nummer sechs des UN-Ausschusses für die Rechte der Menschen mit Behinderungen zusammengefasst und aufbereitet. Diese Allgemeine Bemerkung kommentiert die in Artikel Fünf der UN-Behindertenrechtskonvention verankerten Verpflichtungen der Vertragsstaaten in den Bereichen Nichtdiskriminierung und Gleichberechtigung. Der Ausschuss erläutert darin ausführlich das Konzept der "angemessenen Vorkehrungen".


Emoji zeigt Mädchen im Rollstuhl, das Volleyball spielt
Emoji Volleyball und Rollstuhl
Foto: Aktion Mensch

BERLIN (kobinet) Auf dem Wege der Sportveranstaltungsförderung werden keine bauliche Maßnahmen zur barrierefreien Gestaltung an Wettkampfstätten durch die Bundesregierung gefördert - das schreibt die Bundesregierung in den Vorbemerkungen zu ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion.


Symbol Fragezeichen
Symbol Fragezeichen
Foto: ht

Berlin (kobinet) Das umstrittene Intensivpflege- und Rehabilitationsgesetz von Jens Spahn (CDU) sorgt einen Monat nach seiner Fertigstellung weiter für Aufregung. Das schreibt heute Ruth Schneeberger, die in der Berliner Zeitung für Gesundheit und Leben zuständig ist.


Foto zeigt Projektkoordinatorin Uli Gehn
WBI-Projektkoordinatorin für Lichtenberg
Foto: Andi Weiland

Berlin (kobinet) "Wege in die Beschäftigung durch Inklusion" (WBI) heißt ein neues, kostenloses Bildungsangebot von KOPF, HAND + FUSS. Das gemeinnützige Berliner Unternehmen richtet sich an Menschen mit Behinderung aus dem Bezirk Lichtenberg. Projektkoordinatorin ist Ulrike Gehn.


Junge Frau am Laptop
Angehende Journalistin am Laptop
Foto: Jörg Farys, Gesellschaftsbilder.de

Berlin (Sozialhelden) Wie im Newsletter von Raul Krauthausen "Die neue Norm" heute angezeigt, es werden Stipendien ausgeschrieben.


Logo SoVD mit helfender Hand unter dem o
Logo SoVD
Foto: SoVD

BERLIN (kobinet) Zur aktuellen Corona-Bilanz des SoVD Sozialverband Deutschland gehört die Festellung, dass es Menschen mit Behinderungen und Pflegebedarf in der Krise besonders hart getroffen hat. Im Ergebnis der aktuellen SoVD-Einschätzung zu sozialpolitischen Folgen der Corona-Krise in Deutschland fordert dieser Verband deshalb, für die Zukunft soziale Notfallsysteme einzurichten.


Logo des Special Olympics Deutschland
Logo des Special Olympics Deutschland
Foto: SOD

BERLIN (kobinet) Unter der Überschrift "2019 – Das Jahr Eins einer neuen Ära" hat Special Olympics Deutschland den Jahresbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Er gibt einen Überblick über die Tätigkeit in den einzelnen Fachbereichen und die Landesverbänden im vergangenen Jahr. Zugleich wurde der Bericht mit emotionalen Fotos illustriert und mit zahlreichen Daten und Fakten, Grafiken und Zitaten unterlegt.


BDH Logo
BDH Logo
Foto: BDH

BONN (kobinet) Angesichts steigender Pflegekosten und wachsender Pflegefallzahlen warnt der BDH Bundesverband Rehabilitation vor einer sozialen Schieflage in der Pflegeversicherung. Die Einführung einer Pflegevollversicherung, die sämtliche Kosten ambulanter und stationärer Pflegeleistungen einschließt, würde nach Einschätzung dieses Verbandes dazu beitragen, eine klaffende Gerechtigkeitslücke zu schließen.


Bei der Vertragsunterzeichnung am ersten Arbeitstag der zukünftigen Heilerziehungspfleger
Vertragsunterzeichnung am ersten Arbeitstag der zukünftigen Heilerziehungspfleger
Foto: Martinsclub Bremen

BREMEN (kobinet) Mit dem Beginn dieser Woche gehen beim Martinsclub Bremen zwölf junge Menschen auch praktisch an den Start ihrer dreijährigen Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin / zum Heilerziehungspfleger. Dieser Ausbildungskurs war bereits am Ende der vergangenen Woche mit einem ersten Arbeitstag sowie einer Veranstaltung zur der feierlichen Vertragsunterschrift eröffnet worden.


Standbild des Goldenen Reiter unter dem sechseckigen Dach vor dem Rathaus von Magdeburg
Goldener Reiter vor dem Rathaus in Magdeburg
Foto: H. Smikac

MAGDEBURG (kobinet) Nachdem der Ältestenrat des Magdeburger Landtages im Herbst des Jahres 2014 den Beschluss gefasst hatte, die Plenardebatten auch in Gebärdensprache zugänglich zu machen, wurde dies nach einer Testphase für die Landtagssitzungen am 23. und 24. August des Jahres 2017 erstmals so praktiziert. Der Landtag von Sachsen-Anhalt begeht somit in diesem Jahr ein kleines Jubiläum - seit drei Jahren ist in diesem Bundesland Politik auch in Gebärdernsprache zugänglich.


Stilisierte blaue Hand mit den Buchstaben H und I sowie dem Text - Handicap International _
Neues Logo von Handicap International
Foto: HI - Handicap International

MÜNCHEN (kobinet) Die libanesiche Hauptstadt Beirut wurde in der vergangenen Woche von zwei verheerenden Explosionen erschüttert, wodurch große Teile der Stadt verwüstet wurden. Um den Menschen dort helfen zu können, ruft auch Handicap International zu Geldspenden auf.


Foto des Stehrollstuhl PR 40
Foto des Stehrollstuhl PR 40
Foto: PARAVAN

PFRONSTETTEN-AICHELAU (kobinet) In einer Presseinformation weist die PARAVAN GmbH darauf hin, dass der Stehrollstuhl "PR 40" eine Hilfsmittelnummer erhalten hat.


PFRONSTETTEN-AICHELAU (kobinet) Kategorien Nachricht

Blick auf die Elbe in Richtung Carolabrücke in Dresden
Blick auf die Elbe in Dresden
Foto: H.Smikac

DRESDEN (kobinet) Mit dem öffentlichen Personenahverkehr unterwegs sein zu können - und das möglichst allein und ohne fremde Hilfen - das ist für viele Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sehr wichtig. In einer Stadt wie Dresden ist da auch sehr viel möglich - wenn man sich zu fahren getraut. Dazu ist es wichtig, zu wissen, wie alles funktioniert und eigene Unsicherheiten abzubauen. Dem dient das Mobilitätstraining, das jedoch wegen der Corona-Maßnahmen im Frühjahr eingestellt werden mußte. Jetzt starten die Informationsveranstaltungen zum öffentlichen Personenahverkehr wieder.


Poster: Touchscreen an Kaffeemaschine
Touchscreen an Kaffeemaschine
Foto: Kassandra Ruhm

Bremen (kobinet) "Eine blinde Frau steht vor einer Kaffeemaschine. Das Bedienfeld hat keine Tasten, sondern einen Touchscreen, auf dem sie vergeblich nach Informationen tastet. In knalliger Schrift steht über dem Bild: Ans blind sein bin ich gewöhnt. Aber keinen Kaffee mehr bekommen: Verdammt!" So beschreibt Kassandra Ruhm ihr 32. Poster der Woche aus ihrer Reihe "bunt ist schöner" - eine Poster-Serie über Vielfalt und Inklusion, die sich für Respekt vor unterschiedlichen Lebensweisen einsetzt.


Zeichnung vom Sommercamp 2020 von Marleen Soetandi
Marleen Soetandi
Foto: Marleen Soetandi

Kassel (kobinet) Mit der Vorstellung einer von der Sommercamp-Teilnehmerin Marleen Soetandi extra für's Sommercamp erstellten Zeichnung und einer Trommeleinlage von Uwe Wipyor ging heute Abend das Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen zu Ende. Zuvor gab es noch eine virtuelle Wanderung durch das am 5. Juni gestartete andere kreativ und online durchgeführte Sommercamp und musikalische Einlagen.


Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: ht

München / Berlin (kobinet) "Wir haben ein Qualitätsproblem im Gesundheitssystem“, so bringt der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel auf den Punkt. Die Beauftragten von Bund und Ländern für Menschen mit Behinderungen fordern die Kassenärztlichen Vereinigungen, Bundesminister Jens Spahn, die Landesgesundheitsminister, die Leistungsträger und die Gesetzgeber auf, die Barrierefreiheit bei Arztpraxen weiter durchzusetzen.


Matthias Rösch mit Rollstuhl
Matthias Rösch mit Rollstuhl
Foto: MSAGD Rheinland-Pfalz

Mainz (kobinet) Inklusion während der Corona-Pandemie ist Thema der Sommerreise des rheinland-pfälzischen Landesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen Matthias Rösch vom 11. bis 14. August. "Die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen zum Teil neue Barrieren für Menschen mit Behinderungen dar. Bei meinen Besuchen vor Ort will ich erfahren, wie die Menschen mit Behinderungen die Herausforderungen der Corona-Pandemie wahrnehmen und meistern“, erklärte der Landesbeauftragte.


Infozeichen
info blau
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) Die Stiftung Anerkennung und Hilfe richtet sich an Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland bzw. von 1949 bis 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch unter den Folgewirkungen leiden. Am 31. Dezember 2020 endet die Anmeldefrist und im Jahr 2021 werden die schon gestellten Anträge noch bearbeitet. Darauf macht die Anlauf- und Beratungsstelle der Stiftung Anerkennung und Hilfe in der Darßer Straße 103 in 13051 Berlin aufmerksam.


Dunkelheit - schwarzes Quadrat
Dunkelheit
Foto: public domain

München (kobinet) Seit vielen Jahren erhält Claus Fussek eine Vielzahl von Anrufen, Briefen und Berichten von Menschen, die auf Mängel und massive Menschenrechtsverletzungen in der Pflege und Unterstützung behinderter und alter Menschen aufmerksam machen. Immer wieder prangern er und viele andere diese Menschenrechtsverletzungen an, ohne dass entscheidende strukturelle Veränderungen erfolgen. Im folgenden dokumentieren die kobinet-nachrichten einen anonym gehaltenen Bericht, den eine Angehörige an Claus Fussek geschickt hat. Er schreibt dazu: "Eine engagierte, verzweifelte Angehörige hat mich gebeten, ihren traurigen Erfahrungsbericht weiterzuleiten: 'Ich möchte, dass das Leiden meiner Mutter nicht umsonst war', schrieb sie."


Logo ForseA Schriftzug
Logo ForseA
Foto: ForseA

Hollenbach (kobinet) Mit der fortgesetzten Forderung einzelner Kostenträger der Sozialhilfe, die Kostenkalkulation von Arbeitgebermodellen um die Kosten der Verhinderungspflege, mitunter sogar auch um den Entlastungbetrag zu kürzen, befasst sich der Bundesverband ForseA e.V. in einer neuen Eintragung auf seinen Beratungsseiten.


Daumen unten
Daumen unten
Foto: Irina Tischer

Leipzig (kobinet) Wie schnell es gehen kann, dass man in Deutschland in einem Pflegeheim landet und wie schwer es ist, seine nötige Hilfen außerhalb solcher Einrichtungen zu organisieren, das bringt ein Bericht des MDR-Magazin Exakt auf den Punkt, der gestern Abend unter dem Titel "Mit 62 ins Pflegeheim" ausgestrahlt wurde. Der Beitrag zeigt dabei auch auf, wie unterschiedlich die bewilligten Kostensätze für eine Persönliche Assistenz in Sachsen sind.


Infozeichen
info blau
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) "Psychopharmaka? Kritischer Trialog“, so lautet der Titel einer Veranstaltung, zu der die Kellerkinder am 10. August um 17:00 Uhr per Zoomkonferenz zum Thema "Nötigungen im psychiatrischen System – Macht durch Psychopharmaka" einladen.


Ausgezeichnete Athlet*innen der Sommercamp-Olympiade der Kuscheltiere
Athlet*innen der Sommercamp-Olympiade der Kuscheltiere
Foto: Susanne Göbel

Kassel (kobinet) Auch wenn bei den bisher 110 durchgeführten Aktivitäten und Veranstaltungen des Sommercamps für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen viele ernste und für behinderte Menschen wichtige Themen behandelt und diskutiert wurden, kommt der Spaß bei dem kreativ und online durchgeführten Sommercamp nicht zu kurz. Bei der per Zoomkonferenz durchgeführten happy hour wurden gestern beispielsweise die Athlet*innen, die an der Sommercamp-Olympiade der Kuscheltiere teilgenommen haben, vorgestellt und ausgezeichnet.


Grafik zeigt Corona-Virus auf der Webseite der WHO
Corona-Virus
Foto: WHO

Kempten (kobinet) Dass viele Menschen gerade bei hochsommerlichen Temperaturen und Urlaubslaune gerne daran glauben, dass wir mit der Corona-Pandemie hierzulande durch sind und alles im Griff haben, ist irgendwie verständlich. Der Blick über die Grenzen Deutschlands hinaus zeigt aber täglich die Gefährlichkeit und Beharrlichkeit dieses Virus auf. Aber auch in Deutschland lauern noch viele Gefahren. Nun hat das Virus auch wieder eine Behinderteneinrichtung erreicht, wie der Bayerische Rundfunk vor kurzem berichtete.


Logo des mdr
Grafik zeigt Logo des mdr
Foto: mdr

Leipzig (kobinet) "Keine Assistenz: Warum Menschen mit Behinderungen oft an der Bürokratie scheitern", so lautet der Titel eines Beitrags, der heute Abend, 5. August ab 20:15 im MDR-Fernsehmagazin Exakt ausgestrahlt wird. Darauf hat Jens Merkel aus dem sächsischen Grimma bei der gestrigen Veranstaltung zur Persönlichen Assistenz beim Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen hingewiesen.


Amy auf dem Rücken im schwarzen T-Shirt. Die schwarzen langen Haare liegen. Die Augen geschlossen.
Heimatgefühl - dort, wo man sich fallen lassen kann. Foto: Sonja Niemeier | www.sonja-niemeier.com
Foto: Sonja Niemeier | www.sonja-niemeier.com

Berlin (Sozialhelden) Die Neue Norm Autorin Amy Zayed berichtet aus ihrem Leben als Woman of color mit Behinderung.


Sommercamp-Logo
Sommercamp-Logo
Foto: Malika Groß

Kassel (kobinet) "Kommune inklusiv", so lautet der Titel einer Zoomveranstaltung, die gestern im Rahmen des Sommercamps für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen stattfand. Erfahrungen aus den von der Aktion Mensch geförderten Projekten in Modellkommunen machen Hoffnung, dass Inklusion bei guter Planung, Vernetzung, Partizipation und Nachhaltigkeit weit über die Grenzen behinderter Menschen hinaus gelingen kann.


Symbol Paragraf
Symbol Paragraf
Foto: omp

Berlin (kobinet) Am 2. Juli verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Intensivpflege in dem der Gemeinsame Bundesausschuss damit beauftragt wird, eine Richtlinie zur Verordnung außerklinischer Intensivpflege zu schreiben. Der kobinet-Redaktion wurde ein erster Entwurf dieser "Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung mit außerklinischer Intensivpflege (Außerklinische Intensivpflege-Richtlinie - AIR) zugeschickt. Dieses vertrauliche Dokument zeigt nach Einschätzung von Expert*innen, dass die außerklinische Intensivpflege in Deutschland faktisch abgeschafft werden soll.


Symbol Fragezeichen
Symbol Fragezeichen
Foto: ht

Köln (kobinet) Am 13. September finden Kommunalwahlen in allen Orten und Städten Nordrhein-Westfalens statt. Seit 2019 dürfen Menschen, die eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten haben, und Menschen im psychiatrischen Maßregelvollzug wählen. Dies bedeutet, viele Menschen können bei dieser Wahl zum ersten Mal wählen. Für diese Zielgruppe und alle anderen, die ihr Wissen zu "Wie geht Wahl?“ auffrischen wollen, bieten das Friedensbildungswerk und das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben (KSL) Köln ein Seminar an.


Logo Münchner Netzwerk Selbstbestimmt Leben
Logo MUCSL
Foto: MUCSL

München (kobinet) „Der Weg in ein Heim ist für viele Menschen ein Alptraum. Allein der Gedanke daran, in einem Alten- oder Pflegeheim leben zu müssen, ist für die meisten Menschen so schlimm, dass sie ihn am liebsten möglichst weit von sich schieben.“ Mit diesem Satz beginnt ein sehr lesenswerter Artikel des „Münchner Netzwerk Selbstbestimmt Leben“ auf dessen Internetseite.


Titelblatt der BIZEPS-Broschüre zur Schlichtung
Titelblatt der Broschüre zur Schlichtung
Foto: BIZEPS

Wien (kobinet) In einer neuen Broschüre mit dem Titel "Helfen Schlichtungen bei Diskriminierung?" vom Wiener Zentrum für Selbstbestimmtes Leben BIZEPS wird aufgezeigt, wie es zu der nun geltenden gesetzlichen Regelung in Österreich kam und was Schlichtungen dort bringen. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Martin Ladstätter von BIZEPS, der diese Broschüre erarbeitet hat, was Schlichtungen in Österreich bringen und wie es zu dieser Broschüre kam.