Nachrichten

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Logo der Vereinten Nationen
Bild: UN

Noch unter den verstörenden Erfahrungen des zweiten Weltkrieges stehend, beschlossen heute vor 70 Jahren die Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR). Sie schufen damit ein Instrument, das Verstöße gegen diese Erklärung gerichtlich verfolgbar machte. Bei der Entstehung der Behindertenrechtskonvention (BRK) viele Jahre später achtete die UN strikt darauf, dass diese an keiner Stelle über diese AEMR hinausgehende Regelungen enthielt.

weiter zu Nachricht 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Man ist nicht von Anfang an dabei

Bild von Josef Ströbl
Bild: omp

Josef Ströbl ist mittlerweile 64 Jahre alt und hat vielfältige Erfahrungen mit den verschiedenen Angeboten der Behindertenhilfe gemacht. Als Inklusionsbotschafter hat er sich anlässlich des Offenen Briefes in Sachen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention an die Bundesarbeitsgmeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfBM) und an die Werkstatträte Deutschlands mit seinen eigenen Erfahrungen beschäftigt und sich zu Wort gemeldet.

weiter zu Nachricht Man ist nicht von Anfang an dabei

Gegen Zwang zu Cochlea Implantat

Symbol Ausrufezeichen
Bild: ht

Die Fachtagung "Cochlea Implantat – Realitäten ohne Zwang", die am 28. November im Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin stattfand, brachte nach Informationen des Deutschen Gehörlosen-Bundes (DGB) eine klare Antwort gegen einen-Zwang zum Cochlea Implantat (CI) und für eine bimodal-bilinguale Förderung mit Gebärdensprache zum Wohle aller Kinder mit Hörbehinderung hervor. Im folgenden veröffentlichen die kobinet-nachrichten den Bericht des Deutschen Gehörlosen-Bundes über die Tagung.

weiter zu Nachricht Gegen Zwang zu Cochlea Implantat

Stiftung Anerkennung und Hilfe: Frist verlängert

Symbol Paragraf
Bild: ht

In Münster fand letzte Woche die 95. Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) statt. Die fachpolitischen Spitzen der Länder berieten dabei aktuelle Herausforderungen und ein abgestimmtes Vorgehen in Sachen Arbeits-, Sozial- und Pflegepolitik. Dabei ging es auch um einige Fragen, die für die Behndertenpolitik interessant sind. So wurde beispielsweise die Frist für Anträge an die Stiftung Anerkennung und Hilfe für entstandenes Unrecht und Leid in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

weiter zu Nachricht Stiftung Anerkennung und Hilfe: Frist verlängert

Tschüss liebe Freunde

ZSL Zürich
Bild: ZSL Zürich

"Tschüss liebe Freunde", so verabschiedet sich Peter Wehrli vom Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZSL) Zürich, das seit 1. Dezember 2018 Vergangenheit ist. Fast auf den Tag genau hat das in Zürich ansässige ZSL die behindertenpolitische Diskussion in der Schweiz und weit über deren Grenzen hinaus 22 Jahre lang angefeuert und mitgeprägt. Dabei gab es auch immer wieder viele fruchtbare Diskussionen und Verbindungen mit der deutschen Selbstbestimmt Leben Bewegung. Nun wurden die Schotten des ZSL Zürich dicht gemacht, weil keine Nachfolge für die Geschäftsführung gefunden werden konnte, wie es in einem Bericht von BIZEPS mit dem Abschiedsgruß von Peter Wehrli heißt.

weiter zu Nachricht Tschüss liebe Freunde

Momentaufnahme 104

Schnee, blauer Himmel und eine Person schreitet. Paznauntal. Österreich
Bild: Irina Tischer

Wie Schnee, so schmilzt der Tag. (Titus Maccius Plautus)

weiter zu Nachricht Momentaufnahme 104

Neues Buch: Der Geschmack von Lippenrot

Jennifer Sonntag
Bild: Jennifer Sonntag

Zur Leipziger Buchmesse 2019 wird in der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig das neue Buch der Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag "Der Geschmack von Lippenrot" erscheinen. Sie nennt es "mein Selbststärkungsbuch für blinde Frauen", welches aber inklusiv gedacht ist und auch interessante Impulse für sehende Frauen und in einzelnen Kapiteln sicher auch Lesestoff für alle offenen und neugierigen Menschen enthält. So wird es zum Beispiel umfangreiches Kursmaterial zum Thema Mimik, Gestik und Körpersprache bereithalten – so, wie sie sie blinden Menschen vermitteln möchte. Die Zeitschrift "Sichtweisen" veröffentlicht in ihrer Dezemberausgabe bereits eine Kostprobe zum Thema Mimik und Gestik und titelt sie mit der Überschrift "Sehende Menschen nicht imitieren".

weiter zu Nachricht Neues Buch: Der Geschmack von Lippenrot

Keine Regelung zur Umsetzung digitaler Barrierefreiheit in Hessen

Emoji Rollinutzer am Desktop
Bild: Aktion Mensch e.V.

Der Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf kritisiert, dass in Hessen immer noch keine Regelung zur Umsetzung digitaler Barrierefreiheit in Sicht ist. Am 5. Dezember sollte der Hessische Landtag den Gesetzentwurf zur Änderung des Behindertengleichstellungsgesetzes beraten. Darin enthalten waren auch Regelungen zur digitalen Barrierefreiheit – ein dringendes Thema, das für die Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen am Arbeitsleben von entscheidender Bedeutung ist. Die Debatte fand nicht statt, da CDU und Grüne ihren Gesetzentwurf zurückgezogen haben.

weiter zu Nachricht Keine Regelung zur Umsetzung digitaler Barrierefreiheit in Hessen

Schwer-in-Ordnung-Ausweis war gefragt

Gut gemacht !
Bild: hs

Die niedersächsische Sozialministerin Dr. Carola Reimann stellt in einer Presseinformation fest, dass bereits mehr als 5000 Menschen in Niedersachsen für ihren Schwerbehindertenausweis eine neue, diskriminierungsfreie Ausweishülle nutzen.

weiter zu Nachricht Schwer-in-Ordnung-Ausweis war gefragt

Über Zukunft der Pflege verständigt

Gute Pflege
Bild: SoVD

In Münster fand die 95. Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) statt. Die fachpolitischen Spitzen der Länder berieten dabei aktuelle Herausforderungen und ein abgestimmtes Vorgehen in Sachen Arbeits-, Sozial- und Pflegepolitik. Eine zentrale Rolle auf der Konferenz spielte das Thema Zukunft der Pflege.

weiter zu Nachricht Über Zukunft der Pflege verständigt
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

Revolution statt Reform!

Roland Frickenhaus
Bild: Roland Frickenhaus

Mit dem 03. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, steht wieder einer dieser schicken Gedenktage im Kalender, an denen es sich für die behindertenpolitischen Sprecher der Parteien und die Vertreter von Institutionen und Verbänden immer ganz gut macht, wenn sie Nettigkeiten von sich geben. Unterdessen wird, wieder mal, kräftig an der Eingliederungshilfe rumgeschraubt und es ist bereits erkennbar, dass das wieder das Zeug zum Rohrkrepierer hat. Schluss mit der Reform(ei)erei! Wir brauchen endlich den menschenrechtlich konformen Systemwechsel. Dazu braucht es allerdings keine Reform, sondern eine Revolution!

weiter zu Nachricht Revolution statt Reform!
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>