Nachrichten

Infos zum Budget für Arbeit in Jena

Symbol Paragraf
Bild: ht

Die Möglichkeit ein Budget für Arbeit, statt eine Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen, zur Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu nutzen, ist mittlerweile seit über einem Jahr im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes bundesweit in Kraft getreten, doch bisher wurde wenig getan, um dafür zu werben. In Jena findet dazu nun eine gemeinsame Informationsveranstaltung des Jenaer Zentrums für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen und der Stadt Jena am Donnerstag, 24. Januar von 16 bis 18 Uhr im Sozialamt Jena am Lutherplatz 3 statt. Darauf hat die Thüringer Allgemeine hingewiesen.

weiter zu Nachricht Infos zum Budget für Arbeit in Jena

Momentaufnahme 107

Stralendes Licht durch den Wald
Bild: Irina Tischer

Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht, die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden. (Horaz)

weiter zu Nachricht Momentaufnahme 107

Kinderhilfswerk fordert soziale Bildungspolitik

Symbol Ausrufezeichen
Bild: ht

Das Deutsche Kinderhilfswerk drängt anlässlich der Bundestagsdebatte über die Bildungspolitik in Deutschland und den Nationalen Bildungsbericht 2018 vom Freitag auf stärkere Investitionen des Bundes in der Bildung und eine dauerhafte Kooperation in diesem Bereich zwischen Bund, Ländern und Kommunen. "Bei der Bildung gibt es dringende Aufgaben zuhauf, beispielsweise den quantitativen und qualitativen Ausbau der Ganztagsangebote, die Sanierung und den Neubau von Schulen oder die Entwicklung eines inklusiven Bildungswesens. Und auch die Frage von Bildungsungleichheiten, von sozialen und regionalen Disparitäten muss dringend angegangen werden, machte das Deutsche Kinderhilfswerk klar.

weiter zu Nachricht Kinderhilfswerk fordert soziale Bildungspolitik

Starke Stimme für Behinderte

Sebastian  Urbanski 2019
Bild: Privat.

Im Berliner Theater RambaZamba hatte gestern "Don Juan sehr frei nach Molière" Premiere. Den Diener spielt Sebastian Urbanski, der mit seiner Rede am 27. Januar 2017 im Deutschen Bundestag auch auf der politischen Bühne bekannt wurde. Jetzt gehört der 40-jährige Schauspieler dem 15-köpfigen Bundesvorstand der Lebenshilfe als der erste Mensch mit Down-Syndrom an. "Wir sind sehr stolz darauf, ihn in unseren Reihen zu haben. Als Selbstvertreter wird er eine glaubhafte und starke Stimme für Menschen mit Behinderung sein", sagte Bundesvorsitzende Ulla Schmidt nach seiner Berufung.

weiter zu Nachricht Starke Stimme für Behinderte

Landespolitik lässt Rollstuhlfahrer im Stich

Logo des VdK NRW
Bild: VdK NRW

Betroffene warten weiter auf Wohnungen für ein selbstbestimmtes Leben stellt der VdK Nordrhein-Westfalen fest und schlussfolgert: "Die Politik lässt Rollstuhlfahrer im Stich!"

weiter zu Nachricht Landespolitik lässt Rollstuhlfahrer im Stich

Online Befragung zu Möglichkeiten für mehr ambulante Hilfe

Fragezeichen
Bild: omp

Gefördert durch die Aktion Mensch Stiftung führt die LIGA der freien Wohlfahrtspflege Thüringen seit 2016 ein Modellprojekt im Bereich der Behindertenhilfe durch. Drei stationäre Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung(en) lösen einen Teil ihrer stationären Angebote (zum Beispiel Wohnheime) auf, um dafür stärker personenzentrierte ambulante Angebote zu schaffen. Es werden Methoden erprobt, die zu mehr Wahlmöglichkeiten, zu mehr Teilhabe und zur Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigung(en) beitragen sollen.

weiter zu Nachricht Online Befragung zu Möglichkeiten für mehr ambulante Hilfe

Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen

Daumen hoch
Bild: omp

Nach Informationen des Selbsthilfenetzwerkes Sachsen bauen die Architektenkammer Sachsen und der Sozialverband VdK Sachsen bauen für Sachsen ein Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen auf. Im Dezember 2018 gaben dazu Horst Wehner, VdK-Landesvorsitzender, und Alf Funkert, Präsident der Architektenkammer Sachsen, als gemeinsame Projektträger den offiziellen Startschuss, wie die Internetseite der Architektenkammer Sachsen informiert.

weiter zu Nachricht Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen

Niemand soll vor seinem Tod sterben

Buchcover: Niemand sollte vor seinem Tod sterben
Bild: Büchner Verlag

"Wenn man schwer kranke Menschen danach fragt, wann sie sich erstmals ihrer Endlichkeit bewusst wurden, so berichten diese nicht etwa von Krankenhausaufenthalten und Medikamenteneinnahmen. Sie schildern die Momente, in denen ihnen bewusst wurde, im Job nicht mehr auf dem alten Niveau mithalten zu können; sie berichten von Situationen, in denen sie eigene Hobbies und Interessen aus gesundheitlichen Gründen aufgeben mussten und vor allem: von Erlebnissen, in denen sie das erste Mal sozial ausgegrenzt oder diskriminiert wurden. Dieser Prozess eines sozialen Sterbens kann aufgrund des medizinischen Fortschritts ganze Lebensjahrzehnte von Menschen bestimmen", so heißt es im Klappentext des neu erschienen Buches der Inklusionsbotschafterin Dr. Carolin Tillmann mit dem Titel "Niemand sollte vor seinem Tod sterben".

weiter zu Nachricht Niemand soll vor seinem Tod sterben

Baden-Württemberg schreibt Integrationspreis aus

Wappen von Baden-Württemberg
Bild: Public Domain

Erstmals vergibt das Ministerium für Soziales und Integration einen Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg. Die Ausschreibung ist heute gestartet und ist in verschiedenen Kategorien unterteilt. Der Preis ist mit je 4000 Euro dotiert und wird in drei Bereichen vergeben. 

weiter zu Nachricht Baden-Württemberg schreibt Integrationspreis aus

Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Symbol Paragraf
Bild: ht

Um Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt geht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Wie daraus hervorgeht, wandten sich zwischen 2015 und 2017 insgesamt 247 Menschen an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, um eine Benachteiligung auf dem Grundstücks- und Wohnungsmarkt wegen der ethnischen Herkunft oder aus rassistischen Gründen zu melden beziehungsweise sich beraten zu lassen.

weiter zu Nachricht Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

„The Winner is...?" - Zehn Jahre UN-BRK in Deutschland

Roland Frickenhaus
Bild: Roland Frickenhaus

Das Jahr 2019 ist aus behindertenpolitischer Sicht ein besonderes Jahr. Deutschland feiert das zehnjährige Bestehen der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Mit dem Inkrafttreten der UN-BRK ist eine Epoche behindertenpolitischer Sichtweisen und der dazugehörenden Hilfestrukturen zu Ende gegangen. Ein Paradigmenwechsel eben.

Oder eben nicht? Wo stehen wir und welches sind die Herausforderungen der nächsten Monate und Jahre? Überlegungen aus einer ungewohnten Perspektive.

weiter zu Nachricht „The Winner is...?" - Zehn Jahre UN-BRK in Deutschland
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>