Menu Close

Mittendrin oder ausgegrenzt? Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt

Logo: Deutschlandfunk
No body found to use for abstract...
Foto: Deutschlandfunk

Köln (kobinet) "Mittendrin oder ausgegrenzt? Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt", so lautet das Thema, das heute am 10. April 2024 von 10:00 bis 11:30 Uhr in der Sendung Agenda vom Deutschlandfunk behandelt wird. Gäste im Studio sind: Dagmar Greskamp, Referentin für Inklusion und Arbeit bei Aktion Mensch, Alexandra Cremer, Vorsitzende Netzwerk Inklusion Deutschland, Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Dirk Neumann, Bereichsleiter Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik der IG Metall, Piet Hülsmann, Inhaber der Möbel-Schreinerei "Stilfabrik“, der Menschen mit Behinderung beschäftigt. Moderiert wird die Sendung von Dörte Hinrichs. Die Hörertelefonnummer lautet: 00800.4464 4464, E-Mail: [email protected].

„Das Bundesteilhabegesetzt definiert es deutlich: ‚Jeder Mensch mit Behinderungen soll entsprechend seines individuellen Leistungsvermögens durch passgenaue Leistungen und Förderungen die für ihn größtmögliche Teilhabe am Arbeitsleben erreichen.‘ Die Realität sieht allerdings anders aus. Mehr als ein Viertel der dazu verpflichteten Betriebe in Deutschland zahlt lieber eine Ausgleichsabgabe, als Menschen mit Behinderung einzustellen. Vorbehalte, Vorurteile oder fehlende Barrierefreiheit machen es offenbar schwer, dass diese auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen – selbst wenn sie gut qualifiziert sind. Welche Hürden stehen der Inklusion in der Berufwelt im Wege und wie können diese beseitigt werden? Verbessern sich angesichts des Fachkräftemangels die Chancen? Welche Erfahrungen machen Mitarbeiter in Unternehmen, in denen Menschen mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten? Darüber wollen wir mit Betroffenen und Fachleuten diskutieren und sind auch gespannt auf Ihre Fragen und Erfahrungen“, heißt es in der Ankündigung der Sendung.

Link zum Programm des Deutschlandfunk