Menu Close

April-Scherze haben auch die kobinet-nachrichten heimgesucht

Symbol Information

Kassel (kobinet) Auch wenn die Tradition der April-Scherze über die letzten Jahre hinweg etwas verblast ist, kamen auch dieses Jahr die kobinet-nachrichten nicht ungeschoren davon. Einiges, was am 1. April 2024 berichtet wurde, sollte man also ab dem 2. April wieder vergessen. Weder hat die künstliche Intelligenz mittlerweile die Selbstvertretung behinderter Menschen ersetzt, die Verabschiedung der Reformen in der Behindertenpolitik lassen leider noch weiter auf sich warten und wurden nicht am Brandenburger Tor verkündet und das Gespräch zwischen Gerhard Schröder und Putin wurde auch nicht von den kobinet-nachrichten abgehört. Aber all das haben unsere kritischen Leser*innen sicherlich sofort gemerkt.

Ob man April-Scherze mag oder nicht, bzw. deren Art und Wiese für gut oder schlecht hält, den entsprechenden kobinet-Redakteur*innen hat es Spaß gemacht. Und das zählt bei einem rein ehrenamtlich arbeitenden Online-Nachrichtendienst zu Behindertenfragen eine ganze Menge.

Lesermeinungen

Bitte beachten Sie unsere Regeln in der Netiquette, unsere Nutzungsbestimmungen und unsere Datenschutzhinweise.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Lesermeinung verfassen zu können. Sie können sich mit einem bereits existierenden Disqus-, Facebook-, Google-, Twitter-, Microsoft- oder Youtube-Account schnell und einfach anmelden. Oder Sie registrieren sich bei uns, dazu können Sie folgende Anleitung lesen: Link
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Lesermeinung
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
Marion
02.04.2024 13:25

Was nicht sein darf, ist eine Vermengung der Realität mit „scherzhaften Elementen“.
Nicht überall sind diese Scherze gut angekommen, insbesondere nicht der zweite Beitrag.

„Viele Änderungen im April – auch für behinderte Menschen“ begann mit Echtmeldungen und somit war der Beitrag auch als solches einzustufen. Wass dann aber kam, hatte nichts mehr mit Scherzen zu tun, denn hier waren Menschen mit kognitiven Einschränkungen teils überfordert, Realität und Schertz zu differenzieren. So etwas darf ein Blog mit Informationen für behinderte Menschen, einfach nicht passieren.

1
0
Wir würden gerne Ihre Meinung lesen, schreiben Sie einen Leserbrief!x