Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Städtische Klinikum Dresden mit dem Inklusionspreis „Wegbegleiter“ ausgezeichnet

Christoph Mattetschk und Manfred Kühne am Arbeitsplatz
Christoph Mattetschk und Manfred Kühne am Arbeitsplatz
Foto: Städtisches Klinikum Dresden/ Viviane Piffczyk, SRH/Tanja Kirsten

DRESDEN (kobinet) Das Städtische Klinikum Dresden und dessen Mitarbeiter der IT-Abteilung Manfred Kühne wurde durch das SRH Berufsbildungswerk Dresden mit dem Inklusionspreis geehrt. Der Ausgezeichnete macht sich in besonderem Maße für die Inklusion junger Menschen stark. Bisher konnten zehn Auszubildende mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen Praktika im Städtischen Klinikum Dresden absolvieren. Einer von ihnen ist Christoph Mattetschk, der inzwischen übernommen wurde und die Nachfolge von Manfred Kühne angetreten hat.

Mit dem Preis würdigt das SRH Berufsbildungswerk Dresden jährlich das herausragende Engagement seiner Partnerunternehmen bei der Inklusion junger Menschen. Manfred Kühne, bisheriger Fachbereichsleiter in der IT-Abteilung im Städtischen Klinikum Dresden hat sich dabei in besonderer Weise engagiert. Bis zu seinem Ruhestand begleitete er Auszubildende auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Berufsleben.

Im SRH Berufsbildungswerk Dresden werden junge Menschen mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen ausgebildet. Praktika in mehr als 500 Kooperationsbetrieben und -unternehmen bieten den Auszubildenden die Möglichkeit, den Herausforderungen zu begegnen, die der erträumte Beruf in der Praxis mit sich bringt. Einer dieser engen Praxispartner ist das Städtische Klinikum Dresden.

DRESDEN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdin290