Werbung

Springe zum Inhalt

Morgen ist Tag der Patientensicherheit

Bild zeigt Medikamente mit Spritzen
Medikamente mit Spritzen
Foto: Rolf Barthel

HANNOVER (kobinet) „Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, Betreiber – alle Beteiligten sind aufgerufen, sich für maximale Patientensicherheit einzusetzen!“ Das erklärt Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann anlässlich des morgigen Tages der Patientensicherheit: „Patientinnen und Patienten müssen sich sicher fühlen – im Krankenhaus und in der Praxis!“

Um die Patientensicherheit zu stärken, hat das Land Niedersachsen das Krankenhausgesetz und weitere Gesetze verbessert. Unter anderem ermöglichen in Zukunft in den Krankenhäusern anonyme Fehlermeldesysteme, dass Verdachtsmomente an eine neutrale Stelle gemeldet werden können. Die schreckliche Mordserie durch den als Todespfleger bekannt gewordenen Niels Högel habe gezeigt, so die Ministerin, wie wichtig es sei, eine solche Anlaufstelle einzurichten: „Damals haben viele weggeschaut, weil sie einen Kollegen nicht offiziell anschwärzen wollten. In Zukunft soll das nicht mehr passieren.“

Kliniken sind zudem verpflichtet, regelmäßig sogenannte Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen durchzuführen, um zum Beispiel einen auffälligen Anstieg von Todesfällen frühzeitig feststellen zu können.

Die Arzneimittelkommission, die in jedem Krankenhaus gebildet werden muss, dokumentiert unter anderem den Verbrauch von Arzneimitteln. So fällt ein ungewöhnlicher Verbrauch viel schneller auf.

Bis zum 1. Januar 2022 müssen in allen Häusern Stationsapothekerinnen und -apotheker verpflichtend eingeführt werden, die auf den Stationen zum Umgang mit Medikamenten beraten.

Aktuell überprüft das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, ob die neuen gesetzlichen Regelungen in allen Krankenhäusern umgesetzt wurden.

Außerdem wurde das Bestattungsgesetz überarbeitet, es sieht nun unter anderem erweiterte Meldepflichten vor, um mögliche Verbrechen nachweisen zu können. Damit wurden die Vorschläge des Sonderausschusses des Landtages zur Stärkung der Patientensicherheit weitgehend umgesetzt.