Werbung

Springe zum Inhalt

Rocken für Freiheit

Foto zeigt Fans von Neil Young beim Konzert 2019 in der Waldbühne
Foto zeigt Fans von Neil Young beim Konzert 2019 in der Waldbühne
Foto: Hannibal

BERLIN (KOBINET) Bob Dylan und Neil Young werden am 12. Juli (Freitag) im Londoner Hyde Park auftreten.Veranstalter und Ticketbesitzer erwarten von dem "Treffen der Giganten" den Höhepunkt des „British Summer Time“-Festival. Der Berliner kobinet-Korrespondent hat das Konzert Neil Youngs vergangene Woche in der Waldbühne begeistert miterlebt und wäre gern beim Auftritt der Woodstock-Veteranen in London dabei.

Rockin' in The Free World war natürlich der Hit in der Waldbühne. Bei dem Rocksong von 1989 hatte es mich wie die anderen Fans längst von den Bänken gerissen. Viermal steuerten Young und die drei jungen Gitaristen der Band Promise Of The Real auf das Ende zu, bis die Saiten des Meisters Gitarre gerissen waren und Young das Instrument kurz als Gehhilfe umfunktionierte. Die Protesthymne steht wie kaum ein anderer Titel für das politische Engagement des Künstlers. 

Mit der Mundharmonika gab es zu Beginn „Helpless“, in dem der heute 73-Jährige seine Kindheit in Kanada verarbeitete. Er war  im Alter von fünf Jahren an Kinderlähmung erkrankt. 1968 veröffentlichte Neil Young sein erstes Solo-Album in den USA. Beim legendären Woodstock-Festival ein Jahr später gehörte er zu den Akteuren, die drei Tages lang auf abgeernteten Feldern eines Bauers in Bethel in der Nähe der Kleinstadt Woodstock vor 400 000 Hippies Rock, Blues und Folk spielten.

Schon damals bewunderte er den fünf Jahre älteren Bob Dylan, der in Woodstock wohnte, aber nicht bei der Hippie-Fete auftreten wollte. Dylan hat "mit den Blumenkindern nichts am Hut", wurde später kolportiert. Seitdem gibt es eine enge künstlerische Freundschaft zwischen den Beiden, die mehrmals auch gemeinsam aufgetreten sind. Bei Woodstock 1994 war Bob Dylan mit dabei.

In London ist man gespannt, wie und mit welchen Songs die Barden auftreten, die zu Ikonen der Popkultur geworden sind. Dylan erhielt für seine Gedichte sogar den Literatur-Nobelpreis. Rockin' in The Free World ist aktueller den je angesichts der zunehmend ungewissen Weltlage und eines USA-Präsidenten, der immer mehr die Kontrolle über sich selbst und die Geschicke seines Landes zu verlieren scheint.

In Marzahns Gärten der Welt rocken am Samstag Cover-Bands von AC/DC, Rolling Stones und Queen um die Wette. Marzahn feiert 40. Geburtstag. Hyde Park oder Gärten der Welt? Mal sehen, ob ich da rüber gehe! Ansonsten mal drauf klicken auf das Video vom 29. Mai 2016, das auf dem großen Markt von Haarlem in Holland aufgenommen wurde: 250 junge und ältere Musikanten spielen gute fünf Minuten Rockin' in The Free World.

Veröffentlicht am BERLIN (KOBINET) Kategorien Bericht